SAGEN.at  FORUM  


  Home · Suchen · Registrieren  

Statistiken
Registrierte Benutzer 2,468
Fotos 62,799
Kommentare 55,855
Aufrufe 452,893,801
Belegter Speicherplatz 17,881.9Mb

« Mai 2020
SoMo DiMi DoFr Sa
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31      

Zufallsfotos
Festung_Sbg_Suedans_090411.JPG
Festung Hohensalzbur
pHValue

[ Burgen und Schlösser ]
Stuhleck_023.jpg
der neue Windpark au
Joa

[ Kraftwerke ]
8303087-1.jpg
Echinacea Alba
EyP3

[ Pflanzen ]
Sp_tsommer.JPG
Spätsommer
Elfie

[ Natur ]
eingang_hemmakirche.jpg
Eingang zur Hemmakir
klarad

[ Kirchen, Wallfahrtskirchen ]
017_Leonburg.jpg
Leonburg Lana
iulius

[ Burgen und Schlösser ]
· mehr ·

 
Home » Themenübersicht » Themen » Statusfoto Photo Options
P1170303.JPG
P1160940.JPG
Obstbluete.jpg
Supermarkt_Klopapier_14_Maerz_2020.jpg
mehr

Zurück   Diashow   Weiter

Marc Aurel zum Geburtstag
(Klicken Sie auf das Bild für eine größere Ansicht)

Zurück   Diashow   Weiter


Foto Details
Cornelius Fabius



Erfahrener Benutzer

Registriert: Mai 2013
Wohnort: Hamburg
Beiträge: 1,357
Alle Fotos dieses Benutzers anzeigen
Marcus Aurelius Antoninus Augustus, erblickte am 26. April 121 in Rom das gleißende Licht einer antiken Welt, welche dem späteren Philosophen- und Friedliebenden Kaiser und entschiedenen Anhänger der Stoa, noch enormes abverlangen und welcher vor den großen Prüfungen und Aufgaben, er meisterlich bestehen sollte. insbesondere seine posthum veröffentlichten „Selbstbetrachtungen“ verschafften ihm bis heute enorme Bekanntheit.

Mark Aurel entstammte einer aus Hispanien stammenden Familie, sein Großvater hatte mehrmals das Konsulat inne, sein Vater jedoch starb äußerst früh, weswegen Mark im Hause seines Großvaters aufwuchs. Bald geriet er in das Umfeld des Kaisers Hadrian, der – krank und kinderlos – bald Gefallen an dem jungen Mann fand und den von ihm adoptierten Antoninus Pius wiederum dazu verpflichtete, Mark Aurel als Nachfolger zu adoptieren. Somit stand fest, dass der ernsthafte Junge eines Tages den Purpur anlegen würde.

Zwischen dem nun amtierenden Kaiser Antoninus Pius und seinem Erben entstand nun eine innige Freundschaft, die dazu führte, dass – nach Mark Aurels eigenen Worten – beide sich fast jeden Tag im selben Hause befanden und nicht mehr voneinander wichen. In seinen „Selbstbetrachtungen“ lobt er denn auch Antoninus als einen vorbildlichen Herrscher, der ihm Zeit und Raum zu eigenen Studien und viele geistige Anregungen gegeben habe.

Früh begeisterte sich Mark für die Philosophie und orientierte sich dabei an der im 2. Jahrhundert neuentdeckten Stoa. Die stoische Philosophie blieb von da an maßgebend für sein gesamtes Handeln. In seiner Vorstellungswelt, die in den „Selbstbetrachtungen“ deutlich und klar hervortritt, ist der Mensch ein soziales Wesen und sein Lebenssinn in seinem Dienst für die Gemeinschaft zu sehen. So ist jedem Menschen eine Bestimmung gegeben, der dieser zu folgen verpflichtet ist. Nicht Freude und Befriedigung eigener Bedürfnisse sind das höchste Ziel dass Einzelnen, sondern dessen stete Arbeit am Wohl der Gesamtheit, somit auch der Dienst am Staat und dem eigenen Vaterland. Verfehlt jedoch ein Mensch seine Bestimmung, indem er egoistisch und selbstsüchtig ist, sieht Mark Aurel die Ursache darin, dass er aufgrund seiner Natur dies gar nicht anders vermöge:

„Morgens vorweg sich sagen: Zusammentreffen werde ich mit einem Aufdringlichen, einem Undankbaren, einem Hochfahrenden, einem Hinterlistigen, einem Neidischen, einem Eigenbrötler. Alle diese Eigenschaften haben sie, weil sie das Gute und Schlechte nicht kennen.“

Der gesamte Kosmos unterliegt für Mark Aurel einer harmonischen Grundordnung, alles ist Teil des Ganzen und der Mensch wird nach seinem Tod wieder Materie, der er entstammt. Aus dieser Stellung im Kosmos heraus ist der Einzelne mit allem, der Natur, seinen Mitmenschen, dem Göttlichen verbunden. Mark Aurels Regierungszeit war trotz seiner umsichtigen Politik von Kriegen und Katastrophen geprägt. Anfangs fielen die Parther im Osten des Reiches ein, so dass sein Mitkaiser Lucius Verus (161–169) zur Beruhigung der Lage in das Kampfgebiet entsandt werden musste. Der Einfall konnte zurückgeschlagen werden, doch die heimgekehrten Soldaten brachten die Pest nach Rom, woran ein beträchtlicher Teil der Bevölkerung zugrunde gehen sollte. Zur gleichen Zeit erschütterte aber eine Invasion der Barbaren an der Nordgrenze das Imperium (166), sogleich eilte der Kaiser dorthin und übernahm persönlich den Oberbefehl. 170 überfielen Germanen und Jazygen die Provinz Dakien, die Donaugrenze drohte zusammenzubrechen. Nur mühsam konnte das Reich sich dieser Bedrohung erwehren, unter anderem damit, dass auch Gladiatorensklaven zur Rekrutierung herangezogen wurden, ferner die einzelnen Germanenstämme gegeneinander auszuspielen versucht wurde. Außerdem wurden in Ansätzen Germanen als Hilfstruppen in die Armee integriert, ferner der Versuch unternommen, germanische Bevölkerungskontingente im Reich anzusiedeln und damit in den Reichsverband zu integrieren.

Schließlich gewann Mark Aurel in den Konflikten doch die Oberhand, eroberte Mähren (172) und unterwarf die Jazygen und Quaden (bis 174). Ob Mark Aurel die Errichtung zweier neuer Provinzen plante, ist umstritten. Im Jahre 177 wurde sein Sohn Commodus zum Mitkaiser ernannt, womit die Erbfolge geregelt war. Am 17. März 180 starb Mark Aurel dann in seinem Feldlager bei Vindobona.
Mark Aurel ging als einer der populärsten und größten Kaiser in die Geschichte ein. In der Antike waren es vor allem seine Leistungen als Kaiser, die beeindruckten und ihm Respekt eintrugen. Darüber hinaus kommt ihm zugute, dass seiner Herrschaft bald schon eine Zeit des Niedergangs und der Krisen folgen sollte, weswegen er nach Cassius Dio als Abschluß des „goldenen Zeitalters“ gesehen wurde, dem das „eiserne“ folgen sollte.



Marc Aurel Büste aus eigenem Besitz.
· Datum: So April 26, 2020 · Aufrufe: 48
· Dateigröße: 46.1Kb, 235.8Kb · Abmessungen: 1410 x 1500 · ·
Zusätzliche Infos
Wertung: Schwach Exzellent
Schlüsselwörter: Marc Aurel zum Geburtstag



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:47 Uhr.


©2000 - 2020 www.SAGEN.at