SAGEN.at  FORUM  


  Home · Suchen · Registrieren  

Statistiken
Registrierte Benutzer 2,486
Fotos 63,301
Kommentare 56,146
Aufrufe 457,160,398
Belegter Speicherplatz 18,070.3Mb

« September 2020
SoMo DiMi DoFr Sa
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930   

 
Home » Themenübersicht » Themen » Volksreligiosität » Umgang mit dem Tod Photo Options
mehr
27-05-2020-1889.JPG
27-05-2020-1888.JPG
Img_0151.Jpg
Img_0152.Jpg
Img_01502.Jpg
mehr

Zurück   Diashow   Weiter

Ganggrab im Kong Asger Høj
(Klicken Sie auf das Bild für eine größere Ansicht)

Zurück   Diashow   Weiter


Foto Details
Cornelius Fabius



Erfahrener Benutzer

Registriert: Mai 2013
Wohnort: Hamburg
Beiträge: 1,360
Alle Fotos dieses Benutzers anzeigen
Aufnahme aus dem Jahre 2002.

Das Ganggrab im Kong Asger Høj, "König Askers Hügel", Mythischer Königsname, ist eines der größten Ganggräber (dän. Jættestue) in Dänemark.

Mit den Megalithanlagen, Klekkende Høj, Grønjægers Høj und der Sprove Runddysse bildet er einen der meistbesuchten vorzeitlichen Plätze, beim Dorf Sprove im Westen der Insel Møn. Das Großsteingrab stammt aus der Jungsteinzeit etwa 3500–2800 v. Chr. und ist eine Megalithanlage der Trichterbecherkultur. Das Ganggrab ist eine Bauform jungsteinzeitlicher Megalithanlagen, die aus einer Kammer von 10 m Länge und einer Breite von 2m und einem baulich abgesetzten, lateralen Gang von 7,5m besteht. Diese Form ist primär in Dänemark, Deutschland und Skandinavien, sowie vereinzelt in Frankreich und den Niederlanden zu finden. Neolithische Monumente sind Ausdruck der Kultur und Ideologie neolithischer Gesellschaften. Ihre Entstehung und Funktion gelten als Kennzeichen der sozialen Entwicklung.

Mit Ausnahme weniger Steine des Zwischenmauerwerks im äußeren Abschnitt ist die Anlage komplett. Der Gang besteht aus sieben Tragsteinpaaren, auf denen sechs Decksteine aufliegen. Die Kammer genutzt als Gemeinschaftsgrab, ist sehr regelmäßig und fast symmetrisch gebaut. 19 Tragsteine tragen sieben riesige Platten, die die Kammerdecke bilden. Die Kammerhöhe ist mit fast zwei Metern verhältnismäßig groß. Um den Hügelfuß waren große Randsteine mit Trockenmauerwerk in den Lücken aufgestellt. Flache Steinplatten wurden in der Kammer als Bodenmaterial benutzt.

Die fast leere Megalithanlage, die von Gustav Hage architektonisch seit der Vorzeit unberührt angetroffen wurde, kann in der Vorzeit ausgeräumt worden sein. Die Entdeckung eines rund 600 Jahre jüngeren Beils deutet an, dass das Hünengrab lange nach seiner Erbauung, etwa 3200 v. Chr. für eine Nachbestattung der Schnurkeramiker-Kultur genutzt wurde, die üblicherweise die Anlagen zunächst ausräumte.
· Datum: So August 4, 2019 · Aufrufe: 646
· Dateigröße: 41.8Kb, 348.1Kb · Abmessungen: 1600 x 1200 · ·
Zusätzliche Infos
Wertung: ********** 10.00
Wertung: Schwach Exzellent
Schlüsselwörter: Ganggrab im Kong Asger Høj

Autor
Thema  
far.a
Erfahrener Benutzer

Registriert: März 2007
Wohnort: Altenmarkt bei Fürstenfeld, Steiermark
Beiträge: 3,194
Mo August 5, 2019 9:32am Wertung: 10.00 

Äußerst aufschlussreich!

far.a
Dieser Benutzer ist offline
Klicken Sie hier um das Profil des Benutzers zu sehen Klicken Sie hier um dem Benutzer eine private Nachricht zu senden Alle Beiträge dieses Benutzers anzeigen Die Galerie des Benutzers besuchen  
Cornelius Fabius

Erfahrener Benutzer

Registriert: Mai 2013
Wohnort: Hamburg
Beiträge: 1,360
Mi August 7, 2019 9:17am

Grüße dich geehrter far.a,



Vielen Dank für deine Worte, es ist ja immer etwas besonderes, wenn man auch mal etwas wiederfindet, was schon einige Jahre älter ist.



Viele freundlichste Grüße aus Deutschland.
Dieser Benutzer ist offline
Klicken Sie hier um das Profil des Benutzers zu sehen Klicken Sie hier um dem Benutzer eine private Nachricht zu senden Alle Beiträge dieses Benutzers anzeigen Die Galerie des Benutzers besuchen  



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 08:58 Uhr.


©2000 - 2020 www.SAGEN.at