SAGEN.at  FORUM  


  Home · Suchen · Registrieren  

Statistiken
Registrierte Benutzer 2,422
Fotos 61,526
Kommentare 55,264
Aufrufe 445,282,411
Belegter Speicherplatz 17,441.3Mb

« Oktober 2019
SoMo DiMi DoFr Sa
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Zufallsfotos
wallsee_5_1.JPG
Mariensäule
Elfie

[ Bildstöcke ]
1987-10-12.jpg
Burg Petersberg 1987
Gerd

[ Burgen und Schlösser ]
wei_enk-perschling_4_.JPG
Wehrkirche Weißenkir
Elfie

[ Wehrkirchen, Kirchenburgen ]
ni.JPG
Platz an der Sonne
Elfie

[ einheimische Pflanzen ]
historisches_Unterwerk_Bild_15_E_Schurr.JPG
historisches Unterwe
Dresdner

[ Standseilbahn Dresden ]
kaffee_1.jpg
Kaffeemaschinen im T
klarad

[ Alltagstechnik vor 1970 ]
· mehr ·

 
Home » Themenübersicht » Themen » Dörfer und Dorfporträts » Vintage Tyrol - Vintage Tirol Photo Options
mehr
Schrollhof_um_1980.jpg
Thaur_Gasse_1980.jpg
Steinernes_Kreuz_Thaur.jpg
bei_Hall_um_1980.jpg
Thaur_um_1980.jpg
mehr

Zurück   Diashow   Weiter

Steinernes Kreuz Thaur
(Klicken Sie auf das Bild für eine größere Ansicht)

Zurück   Diashow   Weiter


Foto Details
SAGEN.at


Administrator

Registriert: April 2005
Wohnort: Innsbruck
Beiträge: 28,665
Alle Fotos dieses Benutzers anzeigen
Das "Steinerne Kreuz" (auch "Absamer Bam", "Hohe Marter" oder "Steinerne Marter" genannt), eine schlanke Bildsäule aus dem 16. Jahrhundert aus Nagelfluh am Lorettoweg in Thaur.

Blechtafeln mit Darstellungen der hll. Blasius und Romedius sowie Johannes und Paulus aus dem 18. Jahrhundert. Ursprünglicher Standort war, wo die Rumer einst bei ihrem Bittgang auf dem Feldweg am Wiesenkreuz, Fröschlkreuz und an der Hohen Marter
vorbei zur Kirche nach Heiligkreuz gezogen sind. Wegen Verkehrsunfällen wurde der Standort mehrfach verlegt.

Aufnahme: Dia, um 1980.

© Bildarchiv SAGEN.at
· Datum: Do März 14, 2019 · Aufrufe: 213
· Dateigröße: 62.7Kb, 328.4Kb · Abmessungen: 1031 x 1500 · ·
Zusätzliche Infos
Wertung: Schwach Exzellent
Schlüsselwörter: Steinernes Kreuz Thaur Tirol



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 23:21 Uhr.


©2000 - 2019 www.SAGEN.at