SAGEN.at  FORUM  


  Home · Suchen · Registrieren  

Statistiken
Registrierte Benutzer 2,435
Fotos 61,912
Kommentare 55,398
Aufrufe 448,973,113
Belegter Speicherplatz 17,571.0Mb

« Januar 2020
SoMo DiMi DoFr Sa
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031 

Zufallsfotos
Archiv_128610.jpg
Südtirol - Bauer
SAGEN.at

[ Vintage Südtirol ]
IMG_60981.JPG
Heilpflanzenforscher
Elfie

[ Sepulkralkultur ]
IMG_4292.JPG
Achtung Dachlawine
Elfie

[ Foto-Einblicke in die Arbeitswelt anderer ]
Windrad_homemade.jpg
Windrad, selbstgebas
SAGEN.at

[ Technik ]
IMG_5282.JPG
Herbstbaum
cerambyx

[ Bäume ]
IMG_47961.JPG
Kirchenschatzmuseum
TeresaMaria

[ Städte und Stadtteilporträts ]
· mehr ·

 
Home » Themenübersicht » Themen » Kunstgeschichte » Stifte, Klöster, Kreuzgänge, Einsiedeleien Photo Options



Kloster_Muestair_3
Kloster St. Johann Müstair
Klicken für kleinere Ansicht




Foto Details
SAGEN.at


Administrator

Registriert: April 2005
Wohnort: Innsbruck
Beiträge: 29,002
Alle Fotos dieses Benutzers anzeigen
Kloster St. Johann Müstair im Kanton Graubünden in der Schweiz.
Das Kloster Müstair ist Weltkulturgut der UNESCO.

Hier die Ansicht aus dem Süden, mit Bildschwerpunkt auf die karolingische Klosterkirche, um 800. Im Süden der Klosterkirche rechts unterhalb des Turmes die im Jahr 1758 angebaute Gnadenkapelle, die ein Gnadenbild der Maria Immakulata von 1621 enthält.
Die doppelgeschossige Heiligkreuzkapelle aus dem 8. Jahrhundert ist am linken Bildrand erkennbar.

Es handelt sich um eine einzigartige Klosteranlage aus dem 8. Jahrhundert. Ursprünglich war es ein Benediktinerkonvent, seit 1163 ist es ein Frauenkloster für Benediktinerinnen. Das Kloster beherbergt den weltweit grössten Freskenzyklus des frühen Mittelalters.

© Wolfgang Morscher, 9. Juni 2007
· Datum: So Juni 10, 2007 · Aufrufe: 16789
· Dateigröße: 86.4Kb, 146.6Kb · Abmessungen: 519 x 800 · ·
Zusätzliche Infos
Wertung: Schwach Exzellent
Schlüsselwörter: Kloster St. Johann Müstair Graubünden Schweiz



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:17 Uhr.


©2000 - 2020 www.SAGEN.at