SAGEN.at  FORUM  


  Home · Suchen · Registrieren  

Statistiken
Registrierte Benutzer 2,382
Fotos 60,502
Kommentare 54,707
Aufrufe 431,652,879
Belegter Speicherplatz 17,069.9Mb

« März 2019
SoMo DiMi DoFr Sa
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31      

Zufallsfotos
Mauer-01.jpg
Great Wall
siegi

[ Architektur ]
Archiv-301150.jpg
Island
SAGEN.at

[ Island ]
Windischmatrei_1877_Unterrainer.jpg
Windischmatrei (Matr
SAGEN.at

[ Fotographica und Modegeschichte 1860 bis 1920 ]
prater_3_.JPG
Praterzug
Elfie

[ Spiele, Freizeit und Feste ]
waldhau_5_.JPG
Empore mit Bauinschr
Elfie

[ Kirchen, Wallfahrtskirchen ]
schnecke1.JPG
Garten-Schnirkelschn
Elfie

[ Tiere ]
· mehr ·

 
Home » Themenübersicht » Themen » Menschen und Portraits » Tracht und Trachten Photo Options
mehr
tiachl_laufen_s011.jpg
Dame_Seidenkopftuch_Schirm.jpg
Dame_Seidenkopftuch_Pechan.jpg
Seidentaft_Kopftuch_4.jpg
Seidentaft_Kopftuch_3.jpg
mehr

Zurück   Diashow   Weiter

Damenportrait mit Seidenkopftuch Atelier Pechan, Urfahr
(Klicken Sie auf das Bild für eine größere Ansicht)

Zurück   Diashow   Weiter


Foto Details
SAGEN.at


Administrator

Registriert: April 2005
Wohnort: Innsbruck
Beiträge: 27,951
Alle Fotos dieses Benutzers anzeigen
Damenportrait mit Seidenkopftuch im Atelier Pechan, Urfahr.

Das große schwarze Seidentaft-Kopftuch ist in Oberösterreich seit etwa 1840 wesentliches Element der Tracht.
In der modischen Entwicklung seit Mitte des 19. Jahrhunderts ist eine Tendenz zum "bürgerlichen Schwarz" erkennbar. Schwarz verdrängt immer mehr die bunten Farben, die noch im Biedermeier geherrscht hatten. Dies wirkt sich deutlich auf die Volkstrachten aus, die sich in ihrer Farbauswahl dem bürgerlichen Ideal immer mehr angleichen.
In dem Maß, als Schwarz in den Vordergrund rückt, wird "bunt" (ma. "gscheckat" ) und farbig verpönt und in den Hintergrund bzw. wird in die entlegeneren Dörfer und Beharrungslandschaften abgedrängt. Dies ist auch der Zeitpunkt, in dem die Goldhaube gegenüber dem neu aufkommenden schweren schwarzen Seidentaftkopftuch in die Minderheit gerät. Dieses repräsentative Kopftuch gefiel damals (zwischen 1860 und 1890) besser als die altmodisch gewordene Goldhaube.
Ab den 1930er-Jahren nimmt die Verbreitung des Kopftuches ab, nach dem zweiten Weltkrieg wird im Zuge der Trachtenerneuerung das schwarze Seidentaft-Kopftuch vor allem nur durch Trachtenvereine gepflegt. (Text nach: Franz Carl Lipp, Goldhaube und Kopftuch, Zur Geschichte und Volkskunde der österreichischen, vornehmlich Linzer Goldhauben und oberösterreichischen Kopftücher, Linz 1980).

Ausführliche Übersicht über historische Fotografie in Oberösterreich auf SAGEN.at.

© Bildarchiv SAGEN.at
· Datum: Fr November 9, 2018 · Aufrufe: 220
· Dateigröße: 34.2Kb, 163.8Kb · Abmessungen: 952 x 1499 · ·
Zusätzliche Infos
Wertung: Schwach Exzellent
Schlüsselwörter: Damenportrait Seidenkopftuch Atelier Pechan, Urfahr, Linz, Oberösterreich



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:37 Uhr.


©2000 - 2019 www.SAGEN.at