SAGEN.at  FORUM  


  Home · Suchen · Registrieren  

Statistiken
Registrierte Benutzer 2,421
Fotos 61,511
Kommentare 55,262
Aufrufe 445,077,778
Belegter Speicherplatz 17,436.8Mb

« Oktober 2019
SoMo DiMi DoFr Sa
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Zufallsfotos
Zitronenfalter.jpg
Zitronenfalter
peter

[ Tiere ]
Dame_Atelier_Hegenbart.jpg
Porträt junge Dame A
SAGEN.at

[ Fotographica und Modegeschichte 1860 bis 1920 ]
IMG_8401.JPG
Traunsee
TeresaMaria

[ Flüsse, Seen und Gewässer ]
IMG_51901.JPG
Spiegelgrund-Gedenks
TeresaMaria

[ Steinhof-Spiegelgrund - eine Spurensuche ]
Consulat_Niederlande.jpg
Consulat
peter

[ Hausverzierungen, Ornamente ]
Kapuzinerkloster_Alt_tting_2.JPG
Kapuzinerkloster Alt
pHValue

[ Benutzer Galerien ]
· mehr ·

 
Home » Themenübersicht » Themen » Kunsthandwerk Photo Options
mehr
P11203841.JPG
P1120383.JPG
P1120382.JPG
P11203811.JPG
P1120380.JPG
mehr

Zurück   Diashow   Weiter

Der sagenhafte Elisabethschrein in der gotischen Elisabethkirche in Marburg
(Klicken Sie auf das Bild für eine größere Ansicht)

Zurück   Diashow   Weiter


Foto Details
Cornelius Fabius



Erfahrener Benutzer

Registriert: Mai 2013
Wohnort: Hamburg
Beiträge: 1,221
Alle Fotos dieses Benutzers anzeigen
Aufnahme aus dem Jahr 2017.

Detailansicht Architekturelement auf dem Langschiff des Schreins.

Der Schrein der hl. Elisabeth in der nach ihr benannten Kirche in Marburg gehört, zu den wenigen Schreinen des 12. und 13. Jahrhunderts, die nahezu keine Ergänzungen erhalten haben. Das heißt jedoch nicht, dass die Geschichte des Elisabethschreins nicht voll ist von schrecklichen Momenten, von grober Vernachlässigung und Verschleppung nach Kassel über Feuersbrunst bis zur zweimaligen Beraubung. Viele der wertvollsten Edelsteine wurden im Laufe der Jahrhunderte aus ihren Fassungen gebrochen und verschwanden. Ein kostbarer Kameo, der den Giebel über dem Haupt der Muttergottes zierte und der seit 1810 als verschollen galt, konnte kürzlich in Paris wiederentdeckt werden. Nach fast 200 Jahren kehrt er nun für kurze Zeit nach Marburg zurück. Vermutlich hat das thüringische Landgrafenhaus unmittelbar nach der Heiligsprechung der Landgräfin Elisabeth im Jahre 1235 den Schrein bei einem Goldschmied in Auftrag gegeben, der den Marienschrein im Aachener Münster gekannt haben muss, denn die Architektur des Marburger Schreins ähnelt der des Aachener Marienschreins. Im Unterschied zu fast allen anderen Schreinen besteht er aus einem Langschiff, dem ein Querschiff eingefügt ist, so dass diese beiden Schreine vier Portale besitzen. Die innere Architektur des Schreins besteht aus Eichenholz, das mit stark vergoldetem Kupferblech umgeben ist.
Die reiche plastische Arbeit ist bemerkenswert, alle Figuren und Szenen auf den Dachschrägen sind getrieben. Bei einigen der großen vollplastischen Figuren hat der Goldschmied jedoch die Hände gegossen und angesetzt. Der Schrein war sicherlich schon fertig gestellt, als die Gebeine im Jahre 1249 aus dem sog. Konradbau in den Hohen Chor, in die Ostkonche der Elisabethkirche, gebracht wurden. Dort stand er möglicherweise 40 Jahre hindurch erhöht hinter dem ersten, schlichten Altar, eine Aufstellung, wie sie aus der Stiftskirche St. Ursula in Köln bekannt ist. Auf welche Weise die vielen Pilger den Schrein der Heiligen wahrnehmen konnten, ist nicht überliefert. Ob sie ihn von der ersten hölzernen Chorschranke aus bewundern konnten oder ob sie in den Zeiten zwischen den Messen und Stundengebeten der Ritterpriester und -brüder den Chorraum betreten durften: Diese Fragen lassen sich nicht beantworten, ebenso wenig die Frage, wo genau der Schrein nach der Errichtung des hochgotischen Hochaltars 1289 platziert wurde. Geriet er sofort in die schon fertig gestellte Sakristei oder stand er doch für einige Zeit vielleicht hinter Gittern im Mausoleum im Elisabethchor? 1539 ließ Landgraf Philipp der Großmütige die Gebeine der heiligen Elisabeth entfernen, um ein Zeichen gegen den Reliquienkult zu setzen. Reliquien Elisabeths befinden sich heute im Elisabethkloster in Wien, im Stadtmuseum von Stockholm, im Schloss Sayn (Armreliquiar) sowie in der slowakischen Stadt Košice.









Die Texte entstammen aus einem Vortrag von Dr. Margret Lemberg mit dem Titel: Verehrt, missachtet, wieder hergestellt. Der Elisabethschrein - vom Objekt religiöser Verehrung und politischer Machtausübung zum Kunstwerk. Die vollständige Version habe ich hier einmal verlinkt von der Internetseite www.elisabethkirche.de, es lohnt sich wirklich dies einmal zu lesen. Auch Wikipedia hat einen kleinen Beitrag geleistet.
· Datum: Fr Dezember 29, 2017 · Aufrufe: 768
· Dateigröße: 44.6Kb, 203.8Kb · Abmessungen: 890 x 1499 · ·
Zusätzliche Infos
Wertung: Schwach Exzellent
Schlüsselwörter: Der sagenhafte Elisabethschrein in der gotischen Elisabethkirche Marburg



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 07:40 Uhr.


©2000 - 2019 www.SAGEN.at