SAGEN.at  FORUM  


  Home · Suchen · Registrieren  

Statistiken
Registrierte Benutzer 2,290
Fotos 57,254
Kommentare 52,326
Aufrufe 417,792,762
Belegter Speicherplatz 15,876.5Mb

« November 2017
SoMo DiMi DoFr Sa
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Zufallsfotos
550287_10200112199721165_419496614_n.jpg
Die Kaiserliche Scha
TeresaMaria

[ Kunsthandwerk ]
Kirschbaum_02.jpg
R.I.P
harry

[ Bäume ]
cesar440.jpg
Graffiti von CesarOn
niterider

[ Graffiti Tirol ]
bischofstetten_8_.JPG
Küchenwagen
Elfie

[ Nebenbahnen, Lokalbahnlinien ]
cathedralpark_047_Kopie.jpg
Quiniscoe Lake im Ca
claru

[ Flüsse, Seen und Gewässer ]
Gasometer_3_.JPG
Gasschieber
Elfie

[ Technik ]
· mehr ·

 
Home » Themenübersicht » Themen » Musik Photo Options
Foto3807.jpg
Hammond_B2_techn_Museum_Wien_3_.jpg
Moog_Synthesizer_techn_Museum_Wien_.jpg
mehr

  Diashow   Weiter

Delmotte Orgel Sankt Andrä
(Klicken Sie auf das Bild für eine größere Ansicht)

  Diashow   Weiter


Foto Details
pHValue


Erfahrener Benutzer

Registriert: Februar 2011
Beiträge: 1,908
Alle Fotos dieses Benutzers anzeigen
Musikgenuss. Die Stadtpfarrkirche St. Andrä in Salzburg hat einer „französischen Königin“ eine neue Heimat gegeben. Die besondere Delmotte-Orgel aus dem späten 19. Jahrhundert erklingt am 18. Juni das erste Mal. Nun muss sie sich zuerst akklimatisieren.

Salzburg-St. Andrä. „Daniel Kern, Orgelbaumeister in Straßburg, wartet seit zehn Jahren unsere Orgel. Er hat das historische Instrument aus einer säkularisierten Kirche im französischen Lille gerettet und meinte, sie würde sowohl stilistisch als auch von der Akustik in unseren Kirchenraum passen. Die Pfarrkirche stammt ja aus 1894“, erklärt Pfarrer Br. Bernd Kober OfmCap. Im Jänner kam die Orgel – zerlegt in 1.700 Teile – in Salzburg an und wurde seitlich im Kirchenraum aufgebaut. „Es war jetzt sehr kalt und da die Orgel aus lebendem Material – Holz – und Mechanik besteht, muss sie erst ankommen, ihr Klang dem Raum angepasst und gestimmt werden“, so Br. Bernd.


Die Orgel stammt von den Brüdern Delmotte, sehr bekannten Orgelbauern aus Frankreich, ihr Typus ist in Österreich einzigartig. Alarmgesichert wird sie im Kirchenraum und nicht auf der Empore die Menschen erfreuen. „So nahe an den Besuchern zu sein, ist etwas ganz Spezielles“, sagt Organistin Yvonne Dornhofer. Sie freut sich schon, auf der klanggewaltigen Schönheit zu spielen: „Die Orgel hat einen runden, warmen Ton. Sie ist prädestiniert für Werke aus der französischen Romantik.“ Die neue Orgel ist für Konzerte ein Gewinn, aber auch für die Liturgie etwas ganz Besonderes und erzeugt eine schöne Atmosphäre. So muss und wird sie nicht geschont, sondern im Gottesdienst und bei Konzerten zu hören sein – das erste Mal erklingen beide Orgeln beim ersten Klangfarben-der-Orgel-Konzert am 18. Juni nach der Einweihung.


250.000 Euro hat der Verein Klangfarben der Orgel für das Instrument vorgestreckt, ist aber auf der Suche nach Sponsoren. „Die Patenschaft zum Beispiel von einer der 2.000 Pfeifen würde uns sehr helfen“, so Dornhofer. juw Rupertusblatt Diözese Salzburg



TIPP: Wollen Sie „Orgelpfeifenpate“ werden? Spendenkonto: Salzburger Sparkasse Bank AG, IBAN: AT69 2040 4000 4078 9158, BIC: SBGSAT2SXXX.
Infos: klangfarbenderorgel.com
· Datum: Fr September 1, 2017 · Aufrufe: 239
· Dateigröße: 33.2Kb, 133.0Kb · Abmessungen: 1125 x 1500 · ·
Zusätzliche Infos
Wertung: Schwach Exzellent
Schlüsselwörter: Delmotte Orgel Sankt Andrä



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 05:59 Uhr.


©2000 - 2017 www.SAGEN.at