SAGEN.at  FORUM  


  Home · Suchen · Registrieren  

Statistiken
Registrierte Benutzer 2,436
Fotos 61,922
Kommentare 55,402
Aufrufe 449,048,801
Belegter Speicherplatz 17,574.2Mb

« Januar 2020
SoMo DiMi DoFr Sa
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031 

Zufallsfotos
Waldviertler_Schmalspurbahnen_Harruck.jpg
Waldviertler Schmals
SAGEN.at

[ Waldviertler Schmalspurbahnen ]
otto_7_.JPG
Habsburg-Trauerkondu
Elfie

[ Sepulkralkultur ]
Adler_Karwendel.jpg
Adler im Karwendelge
SAGEN.at

[ Tiere ]
froschunterwasser.jpg
Frosch unter Wasser
dolasilla

[ Tiere ]
Ernte2.jpg
Erntezeit
harry

[ Statusfoto ]
Feuersalamander_Irrsee_20180415_2_.jpg
Feuersalamander
pHValue

[ Tiere ]
· mehr ·

 
Home » Mitglied » Cornelius Fabius » kleinere Wanderung am frühen Abend zur Lutherbuche in Stolberg/Südharz. Photo Options
mehr
P1140311.JPG
P1140310.JPG
P1140302.JPG
P1140301.JPG
P1140299.JPG
mehr

Zurück   Diashow   Weiter

P1140302
abendlicher Rückweg von der Lutherbuche in Stolberg.
Klicken für kleinere Ansicht

Zurück   Diashow   Weiter


Foto Details
Cornelius Fabius



Erfahrener Benutzer

Registriert: Mai 2013
Wohnort: Hamburg
Beiträge: 1,221
Alle Fotos dieses Benutzers anzeigen
Aufnahme aus dem Jahre 2014.

Mal etwas anders in der Bearbeitung des erstellten Bildes. Viele historische Aufnahmen von Stolberg konnte ich einsehen, jedes einzelne vermittelte so besonders das (für viele nicht einfache) alltägliche Schaffen und Leben. Für manch einen gab es hier auch keine Romantik.

Die Lutherbuche ist eine Buche westlich oberhalb von Stolberg (Harz), einem Ortsteil der Gemeinde Südharz im sachsen-anhaltischen Landkreis Harz. Die Wanderung war die erste welche ich in der nahen Umgebung von Stolberg über den südlichen westlichen Höhenkamm absolvierte, sie erfolgte überwiegend oberhalb am Ludetal entlang. Ich machte die längere Strecke durch die Rittergasse, wo anschließend das Stadttor durchquert wird, von dort ging es auf die linke Seite zum Gasthof Waldfrieden und dann auf die Höhenwege der linken Seite. Direkt vor der Lutherbuche gingen die in den Rasen gut eingelassenen Treppen mit Holzbohlen ab, es war natürlich bei der Glätte nicht ganz einfach, aber durch das langsame absteigen, konnte die Umgebung in der anbrechenden, mystisch wirkenden Dämmerung, wundervoll genossen werden. Kein Mensch wagte sich bei diesen Wetterverhältnissen auf die hohen Wege, so konnte alles in aller Ruhe begangen werden. Später ging es als der Abstieg vorüber war, an dem interessanten Klingenbrunnen und am Fluss Thyra entlang in Richtung Stubengasse und dann zurück zum Stolberger Hof.

Martin Luther war im Frühjahr 1525 nach Stolberg gerufen worden, um mit einer Predigt in der Sankt-Martini-Kirche die aufgebrachten Bauern und Bürger zu beruhigen, was ihm allerdings nicht gelang. Der an den Reformator Martin Luther erinnernde Baum steht am oberen Ende eines Berghanges südwestlich der Stadt. Im Frühjahr des Jahres 1525 hielt sich Martin Luther bei seinem Freund Reiffenstein in Stolberg auf. Am Freitag nach Ostern, dem 21. April 1525 sollen der Überlieferung nach beide einen Spaziergang auf die Stolberg umgebenden Berge gemacht haben. Die Buche markiert den Punkt, von welchem beide auf die Stadt blickten. Luther hat dabei das Stadtbild mit einem Vogel verglichen, wonach das Schloss Stolberg der Kopf, der Marktplatz der Rumpf und die drei zum Markt führenden Gassen die Flügel und der Schwanz seien. Dieses poetische Bild wird noch heute gerne zitiert. Bedingt durch die engen Täler, in denen Stolberg liegt, hat sich die Stadtstruktur bis heute nicht wesentlich verändert. Tatsächlich gibt es in Stolberg noch 18 Fachwerkhäuser aus der Zeit vor 1530, die also auch schon zu Luthers Zeiten das Ortsbild prägten. Die Buche selbst stammt nicht aus dieser Zeit. Die Stadt Stolberg hat an dieser Stelle, die direkt am Rand eines maßgeblich von Buchen geprägten Waldes liegt, allerdings eine neue Buche gepflanzt.

An der jetzigen Buche befindet sich eine hölzerne Tafel auf der der Bezug zu Luther erläutert ist. Dort heißt es: „Als anno 1525 Freitags nach Ostern Dr. Martin Luther Stolberg besuchte und mit seinem Freunde Reiffenstein auf diesen Berg spazierte, verglich Er die Stadt Stolberg gar füglich einem Vogel. Das Schloss meinte Er, wäre der Kopf, der Markt der Rumpf die beiden Gassen die Flügel, die Niedergasse der Schwanz“. Die Lutherbuche ist als Nr. 216 in das System der Stempelstellen der Harzer Wandernadel einbezogen.
· Datum: So Juli 2, 2017 · Aufrufe: 510
· Dateigröße: 49.4Kb, 375.0Kb · Abmessungen: 2000 x 1500 · ·
Zusätzliche Infos
Wertung: Schwach Exzellent
Schlüsselwörter: abendlicher Rückweg von der Lutherbuche in Stolberg.



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 05:15 Uhr.


©2000 - 2020 www.SAGEN.at