SAGEN.at  FORUM  


  Home · Suchen · Registrieren  

Statistiken
Registrierte Benutzer 2,424
Fotos 61,624
Kommentare 55,323
Aufrufe 446,263,794
Belegter Speicherplatz 17,475.2Mb

« November 2019
SoMo DiMi DoFr Sa
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Zufallsfotos
IMG_4508_sagen.JPG
... wie mit Juwelens
cerambyx

[ Wasser div. ]
Patsch_Winter_1955.jpg
Patsch im Winter
SAGEN.at

[ Tirol ]
jasnasee_2.jpg
Jasna-See bei Krajns
klarad

[ Flüsse, Seen und Gewässer ]
ma-schutz_0_.JPG
Bründl Maria Schutz
Elfie

[ Kirchen, Wallfahrtskirchen ]
Breitenau_E4.jpg
Breitenauerbahn Loko
SAGEN.at

[ Bahnen, Eisenbahnen ]
Bahnhof_Steeg_Goisern.jpg
Bahnhof Steeg-Gosau
SAGEN.at

[ Salzkammergutbahn ]
· mehr ·

 
Home » Themenübersicht » Themen » Denkmäler und Gedenkorte Photo Options
mehr
P1140414.JPG
P1140412.JPG
P1140323.JPG
P1140341.JPG
P1140340.JPG
mehr

Zurück   Diashow   Weiter

Thomas Müntzer in Stolberg.
(Klicken Sie auf das Bild für eine größere Ansicht)

Zurück   Diashow   Weiter


Foto Details
Cornelius Fabius



Erfahrener Benutzer

Registriert: Mai 2013
Wohnort: Hamburg
Beiträge: 1,221
Alle Fotos dieses Benutzers anzeigen
Aufnahme aus dem Jahre 2014.

In der Dämmerung wirkt es noch unheimlicher.

Das Denkmal auf dem Markt schuf der Künstler Klaus Messerschmidt zum 500. Geburtstag Thomas Müntzers 1989. Die vier Ecksäulen sind Abgüsse der Säulen mit geschnitzten Heiligenfiguren, die den Brand in Müntzers Geburtshaus 1851 überstanden haben.
Die vordere Figur zeigt Müntzer selbst mit entblößtem Rücken, der symbolisch seine Verwundbarkeit darstellt. Mit der vermummten Gestalt wollte der Künstler Teile der alten Gesellschaft darstellen, die sich vor Müntzers Ideen verschließen.
Ein zweites Denkmal in Reliefform ist in der Parkanlage gegenüber dem Bahnhof zu finden und wurde in den 50er Jahren geweiht.
Thomas Müntzer wurde vermutlich 1489 als Sohn eines Handwerkers geboren. Seit 1506 studierte Müntzer an der Universität Leipzig, seit 1512 an der Universität in Frankfurt/Oder. In seinem Studium erreichte er die Grade eines Magisters der freien Künste und eines Bakkalaureus der Heiligen Schrift. Seit 1513 arbeitete er als Lehrer in Halle/Saale und wirkte an verschiedenen Orten, so in Halberstadt und Aschersleben, als Prediger.
Schon früh hatte sich Müntzer von der katholischen Kirche distanziert. Als dann Martin Luther die Reformation einleitete, schloß er sich diesem begeistert an. Dafür empfahl Luther ihn 1520 auf die Pfarrstelle in Zwickau. Aufgrund seiner Radikalität entließ ihn der Zwickauer Stadtrat aber schon im Jahre 1521 wieder. Daraufhin ging er nach Prag, wo er aber wiederum verhaftet und ausgewiesen wurde. In den darauffolgenden Stationen in Nordhausen und Halle-Glaucha wurde er ebenfalls nicht lange geduldet. Schließlich fand er in Allstedt eine Anstellung als Prediger, wo er von März 1523 bis August 1524 wirkte. In diese Zeit fiel auch die sogenannte Fürstenpredigt vor Kurfürst Johann und dessen Sohn Johann Friedrich am 13. Juli 1524, in der er diese dazu aufforderte, die sozialen Mißstände zu bekämpfen. Müntzer ging noch im Sommer desselben Jahres von Allstedt nach Mühlhausen, wo er mit seinen Anhängern aber bereits am 27. September wieder ausgewiesen wurde. In den folgenden Monaten predigte er in verschiedenen Orten in Süddeutschland, wo sich in einigen Gebieten die Bauern erhoben hatten. Im Februar 1525 kehrte Müntzer nach Mühlhausen zurück und wurde zum Pfarrer der dortigen Marienkirche gewählt. Als der Bauernkrieg auch hier ausbrach, ergriff er die Partei der Bauern und wurde zu ihrer Führungsfigur in Thüringen. Doch schon am 15. Mai 1525 unterlag Müntzer mit seinen Bauernhaufen in der Schlacht bei Frankenhausen, wurde gefangengenommen, gefoltert und schließlich am 27. Mai 1525 in Mühlhausen geköpft. Sein Leib wurde aufgespießt, während sein Kopf auf einen Pfahl gesteckt zur Schau gestellt wurde.
Der Geburtsort Stolberg sowie der Sterbeort Mühlhausen erhielten in der DDR den offiziellen Namenszusatz „Thomas-Müntzer-Stadt“ (Mühlhausen 1975 anlässlich des 450. Todestages). Nach der deutschen Wiedervereinigung 1989/1990 wurden die Beinamen im Gegensatz zu den „Lutherstädten“ Eisleben und Wittenberg gestrichen.
Die erneuerte Thomas-Müntzer-Plastik in Kapellendorf
In Kapellendorf gab die dortige evangelische Kirchgemeinde ihrer Begegnungsstätte den Namen „Evangelisches Gemeindezentrum Thomas Müntzer“ und ließ dort 1989 ein Müntzer-Standbild errichten. In zahlreichen Orten gibt es Straßen und Plätze, die nach Müntzer benannt sind, so in Berlin, Rostock, Dresden, Halle/Saale, Nordhausen, Mühlhausen, Sömmerda, Halberstadt und Ravenstein. Auch in Wien-Favoriten ist eine Gasse nach ihm benannt (in der Schreibweise Thomas-Münzer-Gasse). Von 1953 bis 1990 hieß das Theater in Eisleben Thomas-Müntzer-Theater.
In vielen Orten Mitteldeutschlands tragen Schulen seinen Namen, darunter in Mühlhausen, Magdeburg, Sangerhausen, Güstrow, Wernigerode, Allstedt und zahlreichen kleineren Gemeinden. In Radebeul erinnert eine denkmalgeschützte Integrative Kindertagesstätte mit ihrem Namen an Müntzer. Auf dem Gelände der Universität Hohenheim in Stuttgart befindet sich die „Thomas-Müntzer-Scheuer“. Müntzers Gedenktag ist der 27. Mai (nicht im offiziellen Evangelischen Namenkalender enthalten). Auf Schloss Allstedt ist unter dem Titel „Thomas Müntzer. Ein Knecht Gottes“ eine Dauerausstellung zu seinem Leben und Wirken zu sehen. In Mühlhausen erinnert ein Bauernkriegsmuseum auch an Müntzer und die damaligen Kämpfe gegen die Feudalherrschaft. Die 2001 gegründete Thomas-Müntzer-Gesellschaft beschäftigt sich mit dem Leben und Werk Thomas Müntzers und dessen Verhältnis zur Reformation und dem Bauernkrieg sowie mit der Rezeptionsgeschichte. Friedrich Wolf schrieb ein Theaterstück Thomas Müntzer.
Der DEFA-Film Thomas Müntzer – Ein Film deutscher Geschichte kann 1956 in die Kinos. Die im Oktober 1977 erstmals veröffentlichte Proletenpassion der Österreichischen Polit-Rock-Gruppe Schmetterlinge beinhaltet in Abschnitt 2 einen Bericht über Thomas Müntzer sowie über die Geschehnisse im Zusammenhang mit den Bauernkriegen bis hin zur Schlacht bei Frankenhausen. Das Theaterstück Martin Luther & Thomas Münzer oder Die Einführung der Buchhaltung des linksintellektuellen Schriftstellers Dieter Forte vom Fernsehen der DDR wurde 1984 am Volkstheater Rostock aufgezeichnet. In diesem Lutherfilm spielt Thomas Müntzer eine wichtige Rolle.
Ein weiterer DEFA-Film Ich, Thomas Müntzer, Sichel Gottes erschien 1989. Müntzer war auf der von 1971 bis 1990 gültigen 5-Mark-Banknote der DDR abgebildet. Die Staatsbank der DDR gab 1989 eine 20-Mark-Gedenkmünze mit einem Porträt Müntzers heraus. Die „Thomas-Müntzer-Medaille“ war die höchste Auszeichnung der Vereinigung der gegenseitigen Bauernhilfe der DDR. Auch zum Gedenken an den frühen Sozialrevolutionär Müntzer schuf Werner Tübke von 1976 bis 1987 bei Bad Frankenhausen das Bauernkriegspanorama (eigentlicher Titel: „Frühbürgerliche Revolution in Deutschland“). Thomas Müntzer ist eine der Hauptfiguren in dem Roman Q von Luther Blissett (Pseudonym eines anonymen italienischen Autorenkollektivs). Auch die jüngere deutsche Literatur hat Müntzer als Gegenstand wiederentdeckt, etwa Hendrik Jackson mit seinem Gedichtband brausende bulgen (2004) und Frank Fischer mit seiner Reiseerzählung Die Südharzreise (2010).
· Datum: Do Juni 8, 2017 · Aufrufe: 578
· Dateigröße: 21.2Kb, 100.4Kb · Abmessungen: 1125 x 1500 · ·
Zusätzliche Infos
Wertung: Schwach Exzellent
Schlüsselwörter: Thomas Müntzer in Stolberg.



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 23:11 Uhr.


©2000 - 2019 www.SAGEN.at