SAGEN.at  FORUM  


  Home · Suchen · Registrieren  

Statistiken
Registrierte Benutzer 2,324
Fotos 57,831
Kommentare 52,652
Aufrufe 422,763,105
Belegter Speicherplatz 16,089.3Mb

« Februar 2018
SoMo DiMi DoFr Sa
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728   

Zufallsfotos
P4268619_b.jpg
Frauenmantel
Laus

[ Natur ]
Gargoyles_Sopron_Ursulinenkirche_01.jpg
Wasserspeier Sopron
harry

[ Wasserspeier ]
SU_Hirschenau_01.jpg
Sonnenuhr Hirschenau
harry

[ Sonnenuhren Oberösterreich ]
skulpturenweg_4668.jpg
Am Skulpturenweg
peter

[ Skulpturen, Bildhauerei ]
arbeitsplatz.jpg
monitor maskottchen
mina

[ Fotos aus Deiner Arbeitswelt ]
maria_jeutendorf.JPG
Spare in der Zeit
Elfie

[ Benutzer Galerien ]
· mehr ·

 
Home » Themenübersicht » Themen » Volksreligiosität » Marterln Photo Options
mehr
20170607_001_Traunkirchena.jpg
IMG_20170611_113444.jpg
2017-05-13-0009a.jpg
2017-05-13-0007a.jpg
2017-05-13-0003a.jpg
mehr

Zurück   Diashow   Weiter

Das Kreuz im Traunsee
(Klicken Sie auf das Bild für eine größere Ansicht)

Zurück   Diashow   Weiter


Foto Details
peter


Erfahrener Benutzer

Registriert: Februar 2006
Beiträge: 3,143
Alle Fotos dieses Benutzers anzeigen
Am 31. Juli 1910 ertranken 15 Menschen bei einem Gewittersturm am Traunsee. Heute erinnert ein Kreuz im Wasser an die Opfer.
Sie kamen von einer Hochzeitsfeier beim Gasthaus „Hois’n“ am anderen Ufer des Traunsees und sie hatten etliches getrunken. Deshalb hörten sie auch nicht auf die Warnungen vor einem heranziehenden Gewitter. Fast hätten sie es auch geschafft. Kurz vor dem Ufer in Traunkirchen erfasste der gefürchtete Viechtauer-Wind ihre Plätte. Er trieb sie zurück aufs offene Wasser, wo das mit 19 Menschen völlig überbesetzte Schiff kenterte.
15 von ihnen ertranken. Die meisten konnten nicht schwimmen. Sie waren Holzknechte und Mägde aus Traunkirchen. Zum Teil wurden sie erst nach einigen Tagen im Wasser gefunden. In ihrer Todesangst hatten sich zwei von ihnen fest umklammert.
Die Begräbnisse in Traunkirchen zogen sich über mehrere Tage hin. Eine Gedenktafel am Friedhof erinnert noch heute an die Katastrophe vom 31. Juli 1910. Besser sichtbar ist ein großes Gedenkkreuz, das an der Unglücksstelle an der Grenze zwischen Altmünster und Traunkirchen im See steht.

Im Hintergrund der Seegasthof Hoisn, wo die Katastrophe ihren anfang nahm
· Datum: Do Mai 18, 2017 · Aufrufe: 375
· Dateigröße: 38.8Kb, 1510.2Kb · Abmessungen: 1404 x 1000 · ·
Zusätzliche Infos
Wertung: Schwach Exzellent
Schlüsselwörter: Kreuz im Traunsee, Traunkirchen, Oberösterreich



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 16:24 Uhr.


©2000 - 2018 www.SAGEN.at