SAGEN.at  FORUM  


  Home · Suchen · Registrieren  

Statistiken
Registrierte Benutzer 2,589
Fotos 65,857
Kommentare 58,524
Aufrufe 494,093,300
Belegter Speicherplatz 19,048.3Mb

« Dezember 2021
SoMo DiMi DoFr Sa
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031 

Zufallsfotos
tamsweg_8.jpg
Sonnenuhr an der Kir
klarad

[ Sonnenuhren Salzburg ]
IMG_23582.JPG
Franziska Koller Kre
cerambyx

[ Wegkreuze ]
05_Fundament.jpg
Donauwartebahn - Brü
harry

[ Wiener Bergbahnen ]
Schoene_Weihnachten_2018_2.jpg
Ein schönes Weihnach
SAGEN.at

[ Brauchtum ]
pragser_see_SAM_4618.jpg
Pragser Wildsee - 3
EyP3

[ Pragser Wildsee ]
P1140163_1_2.jpg
schönste Fachwerkfas
Cornelius Fabius

[ Städte und Stadtteilporträts ]
· mehr ·

 
Home » Themenübersicht » Themen » Kunstgeschichte » Kirchen, Wallfahrtskirchen Photo Options
mehr
k_nigswiesen_8_.JPG
k_nigswiesen_12_.JPG
k_nigswiesen_10_.JPG
DSCF0657.jpg
DSCF4553.jpg
mehr

Zurück   Diashow   Weiter

Schlingrippengewölbe
(Klicken Sie auf das Bild für eine größere Ansicht)

Zurück   Diashow   Weiter


Foto Details
Elfie



Erfahrener Benutzer

Registriert: Juni 2009
Beiträge: 23,991
Alle Fotos dieses Benutzers anzeigen
in der Pfarrkirche Königswiesen in Oberösterreich.
Sie ist mit einem Schlingrippengewölbe ausgestattet, das - eine kunstgeschichtliche Rarität - nur einige Male auf der Welt existiert (darunter auch noch in Freistadt in Oberösterreich, in der St. Annen-Kirche in Sachsen und in der Pfarrkirche Leoben-Göß in der Steiermark). Das Schlingrippengewölbe gilt als höchster Ausdruck der Baukunst der Spätgotik und wurde in Königswiesen unter höchstem planerischen Aufwand 1520 zur Abstützung der Dachkonstruktion eingesetzt. Der Bau des Gewölbes soll sieben bis neun Jahre gedauert haben, da jede der einzelnen Rippen mit individuell bearbeiteten Steinen - wie für die Matrix eines Mosaiks - bearbeitet werden musste. Die Konstruktion wird der Bauhütte des Freistädter Steinmetzmeisters Mathes Klayndl zugeschrieben. Die Besonderheit dieser Rippenarchitektur besteht in ihrer ornamentalen Form - die Rippen „schlängeln“ sich richtiggehend über das Gewölbe, bilden asymmetrische Flächen und stützen auf höchst ausgeklügelte Weise die Gewölbebögen ab. Wikipedia
· Datum: Di Mai 9, 2017 · Aufrufe: 1290
· Dateigröße: 79.2Kb, 466.6Kb · Abmessungen: 1200 x 899 · ·
Zusätzliche Infos
Wertung: ********** 10.00
Wertung: Schwach Exzellent
Schlüsselwörter: Pfarrkirche, Königswiesen, Schlingrippengewölbe, Oberösterreich

Autor
Thema  
SAGEN.at
Administrator

Registriert: April 2005
Wohnort: Innsbruck
Beiträge: 31,230
Do Mai 18, 2017 10:04pm Wertung: 10.00 

Wolfgang (SAGEN.at)
Dieser Benutzer ist offline
Klicken Sie hier um das Profil des Benutzers zu sehen Klicken Sie hier um dem Benutzer eine private Nachricht zu senden Visit SAGEN.at's homepage! Alle Beiträge dieses Benutzers anzeigen Die Galerie des Benutzers besuchen  



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 17:34 Uhr.


©2000 - 2021 www.SAGEN.at