SAGEN.at  FORUM  


  Home · Suchen · Registrieren  

Statistiken
Registrierte Benutzer 2,277
Fotos 57,002
Kommentare 52,166
Aufrufe 414,183,116
Belegter Speicherplatz 15,743.2Mb

« Oktober 2017
SoMo DiMi DoFr Sa
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031    

Zufallsfotos
005_-_ca_1910.jpg
Der ruhende Pol
baru

[ "Muatta" - meine Urgroßmutter ]
r_seitig_zillertal_00e_sonderformat_sc_164.jpg
tracht freiluftaufna
CON_soleil

[ Fotographica und Modegeschichte 1860 bis 1920 ]
CIMG0645.JPG
Venedig - Grabdenkma
Monie

[ Venedig - Ansichten aus Venedig ]
BNO_14.jpg
Baksan Neutrino Obse
SAGEN.at

[ Industriearchitektur, Urban Exploration ]
walpersdorf_4.jpg
Schloss Walpersdorf
klarad

[ Burgen und Schlösser ]
Einhorn2.jpg
Ainkhürn
harry

[ Volksreligiosität ]
· mehr ·

 
Home » Themenübersicht » Themen » Dokumente » Historische Stiche Photo Options
mehr
Waldkauz.jpg
Strix_Lapponica_Bartkauz_.jpg
Schaf4.jpg
Island.jpg
Eulen.jpg
mehr

Zurück   Diashow   Weiter

Walachenschafe
(Klicken Sie auf das Bild für eine größere Ansicht)

Zurück   Diashow   Weiter


Foto Details
TeresaMaria



Erfahrener Benutzer

Registriert: Juli 2012
Wohnort: Graz, Steiermark
Beiträge: 14,846
Alle Fotos dieses Benutzers anzeigen
Alle Zackelschafe stammen vom Wildschaf Urial (auch Steppenschaf) aus dem westlichen Zentralasien ab.

Das Walachenschaf ist ein mittelgroßes Schaf aus der Gruppe der Zackelschafe und wird auch „mährisches Zackelschaf“ genannt. Mit dem Volksstamm der Walachen (südliches Rumänien) wanderte es vor rund 300 Jahren in die mährischen Beskiden (Tschechien) ein und wurde hier als genügsames Milchschaf gehalten. Die Rasse überdauerte in isolierter Zucht, bis in den frühen 1980er Jahren leistungsfähigere Rassen eingekreuzt wurden. Eine kleine Restpopulation konnte erhalten werden und bildet den Stamm der heutigen Population in Tschechien (mährische Walachei) und Deutschland. Auf nur 8 (2,6) Tieren des ursprünglichen Typs ist die deutsche Population begründet.
Zackelschafe waren ursprünglich eine in ganz Osteuropa weit verbreitete Landschafrasse.

In der Zeitschrift für Züchtung, Band XX, Reihe B, „Rassenbildende Domestikations-Mutationen bei Abkömmlingen von Ovis vignei Blyth (Ursprung, Werdegang und Verbreitung der Zackel-, Karayaka-, Kivirzik-, Zigaja-, Merino- und Fettschwanzschafe)“ von Leopold Adametz, Wien, 1931 heißt es dazu:

„(...) Was die gegenwärtige Verbreitung der Zackelschafe, die begreiflicherweise in zahlreiche örtliche Formen zerfallen, betrifft, so erstreckt sich dieselbe über: Griechenland, Dalmatien, Albanien, Istrien, Bosnien-Herzegowina und Altserbien. Ferner kommt es heute noch vor in Teilen Mazedoniens, Serbiens, von Kroatien-Slavonien und in Bulgarien.
In Rumänien bildet
das Zackelschaf die Reste des alten Landschafes (z.B. als Stogosch, Tzurkanaschaf bekannt), namentlich in den Tälern der Karpathen und kommt auch als Tschuschkaqschaf in Bessarabien vor. Durch rumänische Wanderhirten wurde das Zackelschaf in sämtliche Teile der Nord- und Ostkarpathen gebracht. Dies gilt ebenso für die mährischen wie für die polnischen Karpathen, die Tatra und die Gebirge der Slowakei...
Im eigentlichen Ungarn finden sich Zackel als sogenannte "Raczka" nur mehr ausnahmsweise, z.B. auf der Hortopagyer Pusta bei Debrezin. (...) Wenn man bedenkt, daß vor der Einführung der Merinos und später anderer fremdländischer Schafrassen in ganz Ungarn, der Moldau und Walachei nur Zackelschafe das einheimische Landschaf darstellten, dann ergibt sich hieraus ein großes geschlossenes Verbreitungsgebiet für die Zackelschafe. (...) In Rumänien und Bulgarien sowie der europäischen Türkei kommen neben Zackeln und ihren Kreuzungen auch die noch mit ihnen verwandten Zigaja vor, wenn man von den einzeln auf türkischem Gebiete vorkommenden aus Kleinasien eingeführten Fettschwanzschafen (Karamanschafe) absieht. Das geschlossene Verbreitungsgebiet der eigentlichen Zackelschafe umfasste somit bis auf die neuere Zeit fast das ganze südöstliche Europa, (...). Wo in Polen und Mähren die nördlichen Ausläufer der Karpathen enden, hört das Zackelschaf auf.“

Quelle:http://www.walachen-schafe.de/geschichte.html
· Datum: Mi Februar 8, 2017 · Aufrufe: 419
· Dateigröße: 49.7Kb, 529.4Kb · Abmessungen: 1600 x 1346 · ·
Zusätzliche Infos
Wertung: ********** 10.00
Wertung: Schwach Exzellent
Schlüsselwörter: Walachenschafe

Autor
Thema  
Elfie

Erfahrener Benutzer

Registriert: Juni 2009
Beiträge: 23,712
Mi Februar 8, 2017 10:01pm Wertung: 10.00 

Das im Vordergrund hat schöne Augen und Locken im Gehörn, ist wohl das Mädchen
Dieser Benutzer ist online
Klicken Sie hier um das Profil des Benutzers zu sehen Klicken Sie hier um dem Benutzer eine private Nachricht zu senden Alle Beiträge dieses Benutzers anzeigen Die Galerie des Benutzers besuchen  



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 21:49 Uhr.


©2000 - 2017 www.SAGEN.at