SAGEN.at  FORUM  


  Home · Suchen · Registrieren  

Statistiken
Registrierte Benutzer 2,436
Fotos 61,926
Kommentare 55,403
Aufrufe 449,091,751
Belegter Speicherplatz 17,574.7Mb

« Januar 2020
SoMo DiMi DoFr Sa
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031 

Zufallsfotos
P2152150_b.jpg
Imster Schemenlaufen
Laus

[ Brauchtum ]
PICT0297.JPG
Unterer Torturm / Ha
Gerd

[ Städte und Stadtteilporträts ]
IMG_0397.JPG
Poland, Grojec, Chur
BraciszekDi

[ Sonnenuhren weitere Länder ]
Bildstock_Elbigenalp.jpg
Wegkreuz Elbigenalp
SAGEN.at

[ Wegkreuze ]
hERZOGENBURG_75_.JPG
Stiftskirche Herzoge
Elfie

[ Kirchen, Wallfahrtskirchen ]
IMG_6548.JPG
Karneval in Venedig
TeresaMaria

[ Darstellendes Spiel ]
· mehr ·

 
Home » Themenübersicht » Themen » Natur » Geologie Photo Options
mehr
Kreidezeit.jpg
P1050819.JPG
P1050813.JPG
Adelsberger_Grotte.jpg
Stalaktit.JPG
mehr

Zurück   Diashow   Weiter

P1050813
Rhodochrosit auf der Mineralienmesse 2016.
Klicken für kleinere Ansicht

Zurück   Diashow   Weiter


Foto Details
Cornelius Fabius



Erfahrener Benutzer

Registriert: Mai 2013
Wohnort: Hamburg
Beiträge: 1,221
Alle Fotos dieses Benutzers anzeigen
Wie jedes Jahr auf der Hamburger Mineralienmesse, hatte es auch 2016 wieder spektakuläre sensationelle Schätze gegeben, die einer breiten Öffentlichkeit in Schaukästen, präsentiert wurden.
Dieses sagenhafte Mineral, ein Rhodochrosit, stammte aus dem Nordwesten Argentiniens genauer aus der Provinz Catamarca. Dort im Departement Andalgalá befindet sich der Ort Mina Capillitas, wo dieses Mineral abgebaut wurde. Es befindet sich in der Sammlung der TU Bergakademie Freiberg und wurde freundlicherweise für die gesamte Dauer zusammen mit anderen Stücken präsentiert.
Rhodochrosit, auch veraltet als Manganspat, Inkarose, Rosenspat oder Himbeerspat bekannt, ist ein häufig vorkommendes Mineral aus der Mineralklasse „Carbonate und Nitrate“ (ehemals Carbonate, Nitrate und Borate). Es kristallisiert im trigonalen Kristallsystem mit der Zusammensetzung Mn[CO3], ist also chemisch gesehen ein Mangancarbonat.
Rhodochrosit entwickelt meist rhomboedrische oder skalenoedrische Kristalle, aber auch kugelige bzw. traubige und körnige bis massige Aggregate von rosa- bis roter oder brauner, selten auch weißer Farbe bei weißer Strichfarbe. Oft tritt Rhodochrosit auch konzentrisch gebändert und mit schwarzen, krustigen Überzügen oder in Form von Kontaktzwillingen auf. Darüber hinaus bildet er verschiedene Pseudomorphosen unter anderem nach Muscheln.
Mit einer Mohshärte von 3,5 bis 4,5 reiht sich Rhodochrosit zwischen den weichen und mittelharten Mineralen ein, das sich leicht mit einem Messer ritzen lässt. Dennoch wird er aufgrund seiner meist kräftig rosenroten bis himbeerroten Farbe und seines lebhaften Glasglanzes oder aufgrund seiner auffälligen Bänderung gerne als Schmuckstein verwendet.
Abraham Gottlob Werner (1749–1817) benannte das Mineral aufgrund seiner chemischen Zusammensetzung und seiner guten Spaltbarkeit zunächst als Manganspat.

Von Friedrich Hausmann (1782–1859) erhielt es 1813 den bis heute gültigen Namen „Rhodochrosit“. Dieser ist abgeleitet aus der altgriechischen Sprache, wobei der erste Bestandteil des Wortes – „Rhodo-“ – dort im attischen Dialekt als „Rose(nduft)“ auftritt und schon im Mykenischen Griechisch „das rosige/rosenduftige“ belegt ist. Über das Armenische „vard“ und Lateinische „rosa“ ging er schließlich ins deutsche Wort „Rose“ über. Der zweite Bestandteil „-chrosit“ lässt sich „(Klang-)Farbe, Färbemittel“ bzw. „Haut, (Haut-)Farbe“ zurückführen.

Später schlug August Breithaupt (1791–1873) alternativ noch die Namen Rosenspat und Himbeerspat vor, da er den Namen Rhodochrosit für übelklingend und schwer aussprechbar hielt.

Als Typlokalität für den Rhodochrosit gilt die „Cavnic Mine“ in Rumänien.
· Datum: Do Januar 5, 2017 · Aufrufe: 774
· Dateigröße: 59.1Kb, 377.4Kb · Abmessungen: 1800 x 1350 · ·
Zusätzliche Infos
Wertung: Schwach Exzellent
Schlüsselwörter: Rhodochrosit auf der Mineralienmesse 2016.



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 06:45 Uhr.


©2000 - 2020 www.SAGEN.at