SAGEN.at  FORUM  


  Home · Suchen · Registrieren  

Statistiken
Registrierte Benutzer 2,298
Fotos 57,353
Kommentare 52,389
Aufrufe 419,522,544
Belegter Speicherplatz 15,911.3Mb

« Dezember 2017
SoMo DiMi DoFr Sa
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31      

Zufallsfotos
mhm2.JPG
Frontansicht
Dresdner

[ Dresden - Ansichten einer Stadt ]
018_monumento_cimitero_gr_gue_30_.JPG
Der Pelikan
baru

[ Trentino - Bondo: Soldatenfriedhof und Monument ]
DPP_0112.jpg
Freilichtmuseum-Mari
stanze

[ Alte Bauernhäuser ]
Nr43.jpg
Schlafsaal
bRokEnCHaRacTer

[ Industriearchitektur, Urban Exploration ]
verbot1.jpeg
Spuckverbot
Dresdner

[ Diverses ]
STA_3177_pano_sagen.jpg
Zu den Gipfelkreuzen
cerambyx

[ Tirol ]
· mehr ·

 
Home » Themenübersicht » Themen » Städte und Stadtteilportraits » St. Pölten - Ansichten aus St. Pölten, Niederösterreich Photo Options
Kalvarienberg.jpg
Dreifaltigkeitssaeule_St_Poelten.jpg
St_Poelten_1908.jpg
mehr

  Diashow   Weiter

Frau im Mondschein St. Pölten
(Klicken Sie auf das Bild für eine größere Ansicht)

  Diashow   Weiter


Foto Details
TeresaMaria



Erfahrener Benutzer

Registriert: Juli 2012
Wohnort: Graz, Steiermark
Beiträge: 14,846
Alle Fotos dieses Benutzers anzeigen
Frau im Mondschein, St. Pölten
Kalvarienberg

Der Kalvarienberg in St. Pölten entstand 1746 unter Mitwirkung des Barockbaumeisters Franz Munggenast und des Bildhauers Peter Widerin. Die Anlage im Kaiserwald ist heute nur mehr in Teilen vorhanden und steht unter Denkmalschutz.

Die St. Pöltner Bürgerin Katherina Trinkl hatte in ihrem Testament 800 Gulden für die Errichtung eines Kalvarienberges hinterlassen und das Stift St. Pölten mit der Umsetzung beauftragt. Nach ihrem Tod am 5. November 1740 zeigte das Stift allerdings kein Interesse an der Verwirklichung, es stand die Vermutung im Raum, das Stift wolle das Erbe in die Klosterkassen fließen lassen.
Nach mehreren direkten Kontaktaufnahmen des Stadtrates mit dem Stift intervenierte die Stadtregierung schließlich in Wien, am 19. April 1746 schließlich verfügte Maria Theresia, dass unter gemeinsamer Aufsicht von Stadtrat und Stift, das Testament verwirklicht werden sollte.
Am 5. Mai des Jahres wurde Peter Widerin zum Lohn von 370 Gulden mit der Anfertigung von fünf Statuen aus Eggenburger Sandstein beauftragt, am 15. Mai datiert der Vertrag mit Franz Munggenast über die Maurerarbeiten sowie des Fundamentes und der Aufrichtung des Fundamentes. Für diesen Teil erhielt Munggenast 210 Gulden, für die Treppenanlage erhielt er weitere 284 Gulden.
Die Fertigstellung scheint noch 1746 gewesen zu sein.
Im 19. Jahrhundert wurde, wohl durch den Bau der Eisenbahnlinien (Mariazeller Bahn sowie Leobersdorfer Bahn) sowie Verbreitung der Straße Richtung Melk (heute Landesstraße B1), der Kalvarienberg deutlich umgestaltet. Die Arbeiten von Munggenast, allen voran der Stiegenaufgang, verschwanden komplett, auch zwei der Statuen Widerins fehlen.

Quelle:wikipedia
· Datum: Mi Januar 4, 2017 · Aufrufe: 1386
· Dateigröße: 57.3Kb, 576.1Kb · Abmessungen: 1600 x 1042 · ·
Zusätzliche Infos
Wertung: ********** 10.00
Wertung: Schwach Exzellent
Schlüsselwörter: Frau im Mondschein St. Pölten

Autor
Thema  
Elfie

Erfahrener Benutzer

Registriert: Juni 2009
Beiträge: 23,792
Do Januar 5, 2017 6:43am Wertung: 10.00 

Kenn ich vom Vorbeifahren, die gesamte Anlage muss sehr schön gewesen sein.

Godl und Göd wird ugs. manchmal noch verwendet.
Dieser Benutzer ist offline
Klicken Sie hier um das Profil des Benutzers zu sehen Klicken Sie hier um dem Benutzer eine private Nachricht zu senden Alle Beiträge dieses Benutzers anzeigen Die Galerie des Benutzers besuchen  



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:11 Uhr.


©2000 - 2017 www.SAGEN.at