SAGEN.at  FORUM  


  Home · Suchen · Registrieren  

Statistiken
Registrierte Benutzer 2,496
Fotos 63,745
Kommentare 56,425
Aufrufe 459,020,769
Belegter Speicherplatz 18,191.2Mb

« Oktober 2020
SoMo DiMi DoFr Sa
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

 
Home » Themenübersicht » Themen » Denkmäler und Gedenkorte Photo Options
mehr
P1190782.JPG
P1190778.JPG
P1200224.JPG
P1200218.JPG
P1200217.JPG
mehr

Zurück   Diashow   Weiter

ein steinerner Fürst Otto von Bismarck auch in München.
(Klicken Sie auf das Bild für eine größere Ansicht)

Zurück   Diashow   Weiter


Foto Details
Cornelius Fabius



Erfahrener Benutzer

Registriert: Mai 2013
Wohnort: Berlin
Beiträge: 1,474
Alle Fotos dieses Benutzers anzeigen
Das Bismarck-Denkmal ist ein Monumentalstandbild in München, das in Erinnerung an den ehemaligen deutschen Reichskanzler Fürst Otto von Bismarck errichtet wurde. Geschaffen wurde es 1931 von dem Münchener Bildhauer Fritz Behn. Die Statue zeigt den Staatsmann in überlebensgroßer Darstellung.

In der Rechten hält sie ein zum Boden gerichtetes Schwert und in der linken Hand wohl die Schriftrolle mit der Reichsverfassung. Behn modellierte den Entwurf im zeitgenössischen Monumentalstil. Ausgeführt wurde er in Rochlitzer Porphyr durch den Steinmetzmeister Rödl.

Die Entstehung des Denkmals ist eng mit der Geschichte des Deutschen Museums verknüpft. Für die Ehrenhalle des Museums stiftete der Industrielle Paul Reusch eine Statue, die in der Tradition der reichsweiten, in Bayern aber weniger starken und verspätet einsetzenden Verehrung Bismarcks stehen sollte. Die Stiftung wurde zum Politikum.

Museumsgründer Oskar von Miller verfocht stets die Haltung, sein Haus müsse unpolitisch bleiben, und verweigerte die Aufstellung des Denkmals.
Schließlich wurde die Statue am 11. September 1931 ohne jede Feier an der Eingangsseite des noch nicht fertiggestellten Kongresssaals des Deutschen Museums enthüllt.

Der formlose Akt wurde in den Medien scharf kritisiert. Am Tag nach der Aufstellung legte der gestaltende Künstler Behn am Denkmal einen Lorbeerkranz mit Trauerflor und der Aufschrift In Trauer, in Scham nieder. Als die öffentliche Kritik am Standort des Denkmals nicht verstummte, wurde es 1934 weg von der Museumsinsel an seinen heutigen Standort am Isar Kai nördlich der Boschbrücke versetzt.
· Datum: Mi Januar 4, 2017 · Aufrufe: 798
· Dateigröße: 61.1Kb, 344.0Kb · Abmessungen: 1125 x 1500 · ·
Zusätzliche Infos
Wertung: Schwach Exzellent
Schlüsselwörter: ein steinerner Fürst Otto von Bismarck auch in München.



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:29 Uhr.


©2000 - 2020 www.SAGEN.at