SAGEN.at  FORUM  


  Home · Suchen · Registrieren  

Statistiken
Registrierte Benutzer 2,509
Fotos 64,097
Kommentare 56,594
Aufrufe 461,327,480
Belegter Speicherplatz 18,322.7Mb

« Dezember 2020
SoMo DiMi DoFr Sa
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Zufallsfotos
Botanik-000890.jpg
Alpenpflanze
SAGEN.at

[ Blütenpflanzen ]
036.JPG
"Fußbalsam"
baru

[ Historische Werbeinserate, Werbung ]
7388322674_d1d8f8c961_o.jpg
Fiat 500
Chris Eigner

[ Industriearchitektur, Urban Exploration ]
landschaftsbilder-landeck_010.jpg
Sommerimpressionen
tschubile

[ Tirol ]
KapelleAmWolfgangsee1.jpg
Kapelle am Wolfgangs
cerambyx

[ Kapellen, Wallfahrtskapellen ]
IMG_18173.JPG
Epitaph Detail, St.
TeresaMaria

[ Sepulkralkultur ]
· mehr ·

 
Home » Themenübersicht » Themen » Kunstgeschichte » Stifte, Klöster, Kreuzgänge, Einsiedeleien Photo Options
St_Anna_025.jpg
Heiligenkreuz_002.jpg
Basilika_Klein_Mariazell_072_1.jpg
mehr

  Diashow   Weiter

St_Anna_025
St. Anna in der Wüste
Klicken für kleinere Ansicht

  Diashow   Weiter


Foto Details
Joa



Erfahrener Benutzer

Registriert: April 2011
Wohnort: Wien
Beiträge: 10,297
Alle Fotos dieses Benutzers anzeigen
Vorgestern anlässlich einer kleinen Runde durch die Wüste fotografiert.

Das ehemalige Kloster St. Anna wurde 1644 von Eleonora von Mantua gegründet und erlebte nach der Zerstörung durch die Türken 1683 zur Zeit Maria Theresias eine Blüte.

Da es sich bei den Unbeschuhten Karmelitern um einen beschaulichen Orden handelt, wurde das Kloster im Zuge der Klosteraufhebungen Josef II. am 1. September 1783 aufgelassen. Teile der Klosterbauten wurden einem Förster zugewiesen, andere Teile dienten zusammen mit der Klosterkirche längere Zeit als Lagerräume und verfielen.

Innerhalb der Klostermauer, auch Wüstenmauer genannt, befanden sich ursprünglich im Wald verstreut sieben Einsiedeleien. Ferner gab es einen Fischkalter, einen Fischteich, einen Obstgarten, einen Meierhof, drei Steinbrüche und einen Kalkofen. Im Zentrum dieses ausgedehnten Gebietes standen die Klostergebäude mit der der heiligen Anna geweihten Klosterkirche. Der Haupteingang in das Klostergebiet liegt im Nordwesten und wurde “Pforte” genannt. Neben dem mächtigen Torbogen der Pforte standen die Leopoldskapelle und das Pförtnerhaus. Quelle

Der Naturpark Mannersdorf-Wüste liegt in der Gemeinde Mannersdorf am Leithagebirge im südöstlichen Niederösterreich, ist Teil des Landschaftsschutzgebietes Leithagebirge und stellt ein Naherholungsgebiet am Rande des Wiener Beckens dar. Quelle Wiki
· Datum: Mo November 28, 2016 · Aufrufe: 1832
· Dateigröße: 50.9Kb, 218.1Kb · Abmessungen: 1000 x 750 · ·
Zusätzliche Infos
Wertung: ********** 10.00
Wertung: Schwach Exzellent
Schlüsselwörter: St. Anna In der Wüste Mannersdorf Leithagebirge Niederösterreich Wanderung

Autor
Thema  
Cornelius Fabius

Erfahrener Benutzer

Registriert: Mai 2013
Wohnort: Berlin
Beiträge: 1,496
Mo November 28, 2016 5:25pm Wertung: 10.00 

überaus erfreulich, wie diese sagenhafte Anlage heute noch gelegen ist und dem Herrn sei es ewiglich gedankt, nicht noch weiter durch andere schwere Schicksale zerstört wurde. Vielen herzlichen Dank für die beigefügte Quelle die Atmospähre dort erinnert an die Gottesstätten in den südlichen Gefilden. Für den heutigen Abend ein Thema, dem ich mich nur zu gerne zuwende
Dieser Benutzer ist offline
Klicken Sie hier um das Profil des Benutzers zu sehen Klicken Sie hier um dem Benutzer eine private Nachricht zu senden Alle Beiträge dieses Benutzers anzeigen Die Galerie des Benutzers besuchen  
harry
Erfahrener Benutzer

Registriert: April 2005
Wohnort: Klosterneuburg, Bezirk Tulln
Beiträge: 11,636
Mo November 28, 2016 7:01pm Wertung: 10.00 



------------------------------
Harry
Dieser Benutzer ist offline
Klicken Sie hier um das Profil des Benutzers zu sehen Klicken Sie hier um dem Benutzer eine private Nachricht zu senden Alle Beiträge dieses Benutzers anzeigen Die Galerie des Benutzers besuchen  
SAGEN.at
Administrator

Registriert: April 2005
Wohnort: Innsbruck
Beiträge: 30,196
Mo November 28, 2016 10:08pm Wertung: 10.00 

Großartig! Vielen Dank für diesen Bericht zu einer Gegend, die ich bisher nicht kannte.

Wolfgang (SAGEN.at)
Dieser Benutzer ist offline
Klicken Sie hier um das Profil des Benutzers zu sehen Klicken Sie hier um dem Benutzer eine private Nachricht zu senden Visit SAGEN.at's homepage! Alle Beiträge dieses Benutzers anzeigen Die Galerie des Benutzers besuchen  
TeresaMaria

Erfahrener Benutzer

Registriert: Juli 2012
Beiträge: 15,086
Di November 29, 2016 6:19am Wertung: 10.00 

Der Sarkophag von Eleonora von Mantua kann im Wiener Stephansdom besichtigt werden. Klostergründerinnen finde ich immer interessant, da es sich dabei um meist sehr wohlhabende Damen handelte, die nicht nur gebildet waren, sondern sich auch vielseitig engagiert zeigten.
Dieser Benutzer ist offline
Klicken Sie hier um das Profil des Benutzers zu sehen Klicken Sie hier um dem Benutzer eine private Nachricht zu senden Alle Beiträge dieses Benutzers anzeigen Die Galerie des Benutzers besuchen  
Joa

Erfahrener Benutzer

Registriert: April 2011
Wohnort: Wien
Beiträge: 10,297
Di November 29, 2016 8:52am

Und so sieht er aus!
Dieser Benutzer ist offline
Klicken Sie hier um das Profil des Benutzers zu sehen Klicken Sie hier um dem Benutzer eine private Nachricht zu senden Visit Joa's homepage! Alle Beiträge dieses Benutzers anzeigen Die Galerie des Benutzers besuchen  



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:17 Uhr.


©2000 - 2020 www.SAGEN.at