SAGEN.at  FORUM  


  Home · Suchen · Registrieren  

Statistiken
Registrierte Benutzer 2,420
Fotos 61,491
Kommentare 55,239
Aufrufe 444,188,163
Belegter Speicherplatz 17,429.1Mb

« Oktober 2019
SoMo DiMi DoFr Sa
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

 
Home » Themenübersicht » Themen » Kunsthandwerk Photo Options
mehr
P1040844.JPG
P1040842.JPG
P1040854.JPG
P1040853.JPG
St_Veit_a_d_G_lsen_3_.JPG
mehr

Zurück   Diashow   Weiter

Der mächtige Schild des Herakles im Münchner Stadtmuseum
(Klicken Sie auf das Bild für eine größere Ansicht)

Zurück   Diashow   Weiter


Foto Details
Cornelius Fabius



Erfahrener Benutzer

Registriert: Mai 2013
Wohnort: Hamburg
Beiträge: 1,221
Alle Fotos dieses Benutzers anzeigen
Aus den Händen des Ludwig von Schwanthaler um 1840 aus Gips und Wachs.
Von den Schilden mythologischer Helden sind antike Beschreibungen überliefert, die in der Gelehrtenwelt des 18. Jahrhunderts heftig diskutiert wurden. Lessing erörterte am Schild des Achill seine These von der Überlegenheit der Dichtung gegenüber den Werken der bildenden Kunst. Auf einem realen Schild sei gar kein Platz gewesen, um die vielen Erzählungen aus Homers Epos „Ilias“ bildlich darzustellen. In der Folge traten einige Künstler den Gegenbeweis an. Ludwig von Schwanthaler (1802-1848) entwarf nach einer fälschlich dem Dichter Hesiod zugeschriebenen Vorlage den Schild des Herakles.

Schwanthaler verteilte die Erzählungen auf vier konzentrische Kreise, die um eine Drachenschlange gezogen sind. Im ersten Ring habe er die Kampfszenen in Gruppen zusammengefasst, „weil sonst das ganze überhäuft erscheine; voll ist es ohnehin“. Im zweiten Ring sind Götter wie Ares und Athene zu sehen, im dritten Ring geht es unteranderem um Themen wie Ackerbau, Kornernte und Weinlese. Der Rand bildet der mit Delphinen und Schwänen belebte Ozean, der den Schild als ein Abbild der Weltscheibe umspannt.

Der Schild wurde 1841 von Ferdinand von Miller in Bronze gegossen und gelangte nach Chatsworth House in die Sammlung des Duke of Devonshire, in der er noch heute zu bewundern ist.
· Datum: Mo Oktober 10, 2016 · Aufrufe: 761
· Dateigröße: 56.1Kb, 336.9Kb · Abmessungen: 1800 x 1350 · ·
Zusätzliche Infos
Wertung: Schwach Exzellent
Schlüsselwörter: Der mächtige Schild des Herakles im Münchner Stadtmuseum



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:48 Uhr.


©2000 - 2019 www.SAGEN.at