SAGEN.at  FORUM  


  Home · Suchen · Registrieren  

Statistiken
Registrierte Benutzer 2,286
Fotos 57,246
Kommentare 52,303
Aufrufe 417,654,532
Belegter Speicherplatz 15,873.8Mb

« November 2017
SoMo DiMi DoFr Sa
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Zufallsfotos
Krippe-14c.jpg
Dachdecken II
peter

[ Eine Weihnachtskrippe entsteht ]
Scannen0011.jpg
Pießlinger und Fuchs
Rabenweib

[ Benutzer Galerien ]
Prutz_Hauszeichen_Kreuz_02.jpg
Zum Goldenen Kreuz
harry

[ Wirtshausausleger, Wirtshausschilder, Ausleger, Zunftzeichen ]
Rattenberg_1950er_2.jpg
Rattenberg, 1950er-J
SAGEN.at

[ Vintage Tyrol - Vintage Tirol ]
Tabland_Nikolauskirche.jpg
Tabland Nikolauskirc
SAGEN.at

[ Kirchen, Wallfahrtskirchen ]
IMG_4955.JPG
Grazer Leechkirche -
TeresaMaria

[ Leechkirche Graz ]
· mehr ·

 
Home » Themenübersicht » Themen » Denkmäler und Gedenkorte Photo Options
mehr
P1200802.JPG
P1200759_7_8.jpg
P1200718.JPG
P1200699.JPG
P1200793.JPG
mehr

Zurück   Diashow   Weiter

Im Haupte der Bavaria im Jahre 2015
(Klicken Sie auf das Bild für eine größere Ansicht)

Zurück   Diashow   Weiter


Foto Details
Cornelius Fabius



Benutzer

Registriert: Mai 2013
Wohnort: Hamburg
Beiträge: 1,140
Alle Fotos dieses Benutzers anzeigen
Es ist einer meiner Lieblingsplätze in der bayerischen Landeshauptstadt und mit meinen fast zwei Metern, habe ich besonderes Glück, das ich mich normal setzen kann.

Vor einem ruhenden Antlitz sitzt man hier, die Bavaria hat genauergenommen zwei Gesichter. Zur Vorderseite das ehrfürchtige und stolze Gesicht und nach Innen gekehrt, das ruhende schlafende :-). Durch drei Öffnungen kann man wunderschöne Blicke genießen zur Stadt hin.
Bavaria ist zunächst der lateinische Name für Bayern, den auch die weibliche Symbolgestalt und Schutzpatronin des Landes als Namen trägt.

Dieser Figur zu Ehren, die als personifizierte Allegorie für das Staatsgebilde Bayern steht, wurde auf Veranlassung König Ludwigs I. oberhalb der Theresienwiese bei München ein, zu seiner Zeit neue architektonische Maßstäbe setzendes, Kolossalstandbild errichtet. Das Standbild der Bavaria wurde von Ludwig Schwanthaler entworfen und modelliert, von Ferdinand Miller in den Jahren von 1844 bis 1850 in Erz gegossen und am 7. August 1850 enthüllt. Der Bau kostete König Ludwig 286.346 Gulden. Die weibliche Figur wurde im Bronzehohlguss hergestellt und besteht aus vier Teilgüssen (Kopf, Brust, Hüfte, untere Hälfte und Löwe) und diversen montierten Kleinteilen. Sie ist 18,52 m, der Steinsockel 8,92 Meter m hoch. Die Stärke des Metalls beträgt an den unteren Stücken 1,8 cm, an den oberen 1,2 cm. Das Metall, im Ganzen 87.360 kg schwer, lieferten eingeschmolzene türkische und norwegische Kanonen. Eine Treppe mit 66 Stufen führt durch das Fußgestell in die Figur, eine zweite von 58 Stufen führt weiter durch den Hals bis zum Kopf, wo zwei Metallbänke angebracht sind und etwa 8 Personen Platz haben.

Der Bau setzte nach seiner Errichtung neue Maßstäbe. Seit dem Koloss von Rhodos hatte es bis dahin, was die Größenverhältnisse anbelangt, in der Bildgießerei nichts Vergleichbares gegeben. Allerdings wurde das Bavariastandbild im technisch aufstrebenden 19. Jahrhundert bereits 25 Jahre später mit dem Bau des 1875 vollendeten Hermannsdenkmals und danach mit der 1886 errichteten Freiheitsstatue im Hafen von Neu York in seinen Ausmaßen wieder übertroffen.
· Datum: Di September 13, 2016 · Aufrufe: 407
· Dateigröße: 48.0Kb, 271.3Kb · Abmessungen: 1800 x 1350 · ·
Zusätzliche Infos
Wertung: ********** 10.00
Wertung: Schwach Exzellent
Schlüsselwörter: Im Haupte der Bavaria im Jahre 2015

Autor
Thema  
harry
Erfahrener Benutzer

Registriert: April 2005
Wohnort: Klosterneuburg, Bezirk Tulln
Beiträge: 11,010
Di September 13, 2016 11:57pm Wertung: 10.00 



------------------------------
Harry
Dieser Benutzer ist offline
Klicken Sie hier um das Profil des Benutzers zu sehen Klicken Sie hier um dem Benutzer eine private Nachricht zu senden Alle Beiträge dieses Benutzers anzeigen Die Galerie des Benutzers besuchen  



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 03:42 Uhr.


©2000 - 2017 www.SAGEN.at