SAGEN.at  FORUM  


  Home · Suchen · Registrieren  

Statistiken
Registrierte Benutzer 2,497
Fotos 63,776
Kommentare 56,426
Aufrufe 459,253,230
Belegter Speicherplatz 18,202.9Mb

« Oktober 2020
SoMo DiMi DoFr Sa
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Zufallsfotos
Archiv_02000.jpg
Schloss Kaiserau
SAGEN.at

[ Steiermark ]
Chor_von_Karpogory_0912.jpg
Chor von Karpogory
Oksana

[ Benutzer Galerien ]
nr69.jpg
Gaswerk
bRokEnCHaRacTer

[ Industriearchitektur, Urban Exploration ]
IMG_9131.JPG
Pfarrkirche St. Veit
TeresaMaria

[ Kirchen, Wallfahrtskirchen ]
Archiv_78030.jpg
Am Gletscher
SAGEN.at

[ Hochalpin, Gletscher ]
Kesselwagen_Detail_2.jpg
Kesselwagen - Detail
SAGEN.at

[ Bahnen, Eisenbahnen ]
· mehr ·

 
Home » Themenübersicht » Themen » Brauchtum Photo Options
mehr
Pudelmutter.jpg
Silvester_Glaskugel_15_R.jpg
Bild_0301.jpg
Scannen00067.jpg
Maria_Dreieichen_8.jpg
mehr

Zurück   Diashow   Weiter

Schrumpfkopf - Tsantsa
(Klicken Sie auf das Bild für eine größere Ansicht)

Zurück   Diashow   Weiter


Foto Details
Joa



Erfahrener Benutzer

Registriert: April 2011
Wohnort: Wien
Beiträge: 10,280
Alle Fotos dieses Benutzers anzeigen
Gestern im Kuriositätenzimmer des Reptilienzoos Forchtenstein aufgenommen.

Ein Schrumpfkopf, eigentlich Tsantsa (Jivaro), ist ein aus der eingeschrumpften Haut des Kopfes eines getöteten Menschen angefertigtes Präparat. Echte Schrumpfköpfe wurden bis in das 19. Jahrhundert als Trophäen von Kopfjägern einiger indigener Völker Südamerikas angefertigt und zu kultischen Zwecken verwendet.

Die meist faustgroßen Trophäen wurden aus der Haut des abgetrennten Kopfes eines Gegners angefertigt. Dazu wurde der Kopf so nah wie möglich am Oberkörper abgetrennt. Der erfolgreiche Jäger trug den Kopf auf dem Rückzug oder der Flucht bei sich und bei der ersten Gelegenheit wurde ein Ritual abgehalten, das den Rachegeist des Getöteten unter Kontrolle bringen sollte. Danach wurde die Kopfhaut auf der Rückseite unterhalb des Halswirbelansatzes aufgeschnitten und vorsichtig von Knochen und Muskelgewebe abgelöst.

Die Augenlider und der Nackenschnitt wurden von innen vernäht. Der Mund wurde vernäht oder mit Nadeln aus Bambus verschlossen, um das Ausfahren des Rachegeistes des Toten zu verhindern. Das Innere der Kopfhaut wurde anschließend mit etwas Sand gefüllt und in einem eigens angefertigten Topf mit frischem Flusswasser und Kräuterzusätzen gehängt und vorsichtig erhitzt, bis eine erste Schrumpfung des Hautsackes einsetzte. Das Wasser durfte dabei nicht kochen, da sich sonst die Kopfhaare aus der Haut lösten, die als Sitz der Seele und Lebenskraft angesehen wurden. Anschließend wurden Nasen- und Ohrenöffnungen provisorisch verschlossen und ein Lianenring an der Halsöffnung angenäht. Danach wurde der Hautsack rituell mit drei kleinen erhitzten Steinen ausgeschwenkt.

Die Mumifizierung und Schrumpfung auf die endgültige Größe erfolgte durch im Feuer erhitzten feinen Sand, der so oft in den Hautsack gefüllt und darin geschwenkt wurde, bis der Kopf schließlich die gewünschte Größe erreichte. Anschließend wurde das Innere der Kopfhaut gereinigt und die Gesichtszüge wurden modelliert. Die Bambusnadeln des Mundverschlusses wurden mit roter Farbe bemalt, mit roten Textilfäden umwickelt oder durch eine kunstvolle Verschnürung ersetzt.

Möglicherweise folgte danach noch eine Räucherung des Schrumpfkopfes zur Konservierung und um eine dunkle Hautfarbe zu erreichen. Schließlich wurde am Haarwirbel ein Band angebracht, an dem der erfolgreiche Jäger seine Trophäe bei der Siegeszeremonie um den Hals tragen konnte. Diese Prozedur konnte sich über mehrere Tage oder Wochen erstrecken und war durch strikte Regeln zu Arbeitsabläufen, Ritualen, Handlungs- und Verhaltensweisen geprägt. Junge Jäger wurden dabei meistens von älteren, erfahrenen Kriegern und Medizinleuten unterstützt. Der Schrumpfungsprozess der Kopfhaut ist Folge einer Verleimung des Kollagens der Kopfhaut während der Wärmebehandlung im heißen Wasser, wie es bei einigen Gerbverfahren angewandt wird. Die endgültige Schrumpfung erfolgt durch den Wasserentzug (Volumenreduzierung) bei der abschließenden Trocknung. Quelle Wiki.

· Datum: Di September 6, 2016 · Aufrufe: 1593
· Dateigröße: 65.6Kb, 199.9Kb · Abmessungen: 640 x 827 · ·
Zusätzliche Infos
Wertung: ********** 10.00
Wertung: Schwach Exzellent
Schlüsselwörter: Schrumpfkopf Tsantsa Reptilienzoo Forchtenstein Burgenland Wanderung

Autor
Thema  
Elfie

Erfahrener Benutzer

Registriert: Juni 2009
Beiträge: 23,991
Di September 6, 2016 8:41am Wertung: 10.00 

Oje, das war ja ein gschmackiger Brauch
Dieser Benutzer ist offline
Klicken Sie hier um das Profil des Benutzers zu sehen Klicken Sie hier um dem Benutzer eine private Nachricht zu senden Alle Beiträge dieses Benutzers anzeigen Die Galerie des Benutzers besuchen  
Joa

Erfahrener Benutzer

Registriert: April 2011
Wohnort: Wien
Beiträge: 10,280
Di September 6, 2016 10:20am

Andere Länder andere Sitten!
Dieser Benutzer ist offline
Klicken Sie hier um das Profil des Benutzers zu sehen Klicken Sie hier um dem Benutzer eine private Nachricht zu senden Visit Joa's homepage! Alle Beiträge dieses Benutzers anzeigen Die Galerie des Benutzers besuchen  



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 17:24 Uhr.


©2000 - 2020 www.SAGEN.at