SAGEN.at  FORUM  


  Home · Suchen · Registrieren  

Statistiken
Registrierte Benutzer 2,442
Fotos 62,077
Kommentare 55,467
Aufrufe 449,945,646
Belegter Speicherplatz 17,638.4Mb

« Februar 2020
SoMo DiMi DoFr Sa
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829

Zufallsfotos
Moskau_Werbeplakat.jpg
Werbeplakat in Moska
MaW

[ Alltag ]
IMG_0855.JPG
Bauernhof Baujahr 13
TeresaMaria

[ Graz - Ansichten aus Graz, Steiermark ]
IMG_1012.jpeg
Schweinsbraten mit K
Barbara Albert

[ Ernährung ]
IMG_0035.jpg
Pustertaler Höhenstr
stanze

[ Benutzer Galerien ]
neuwaldegg_4_.JPG
Ares Ludovisi
Elfie

[ Skulpturen, Bildhauerei ]
Kamptalwarte_-_Heiligenstein_029.jpg
Weinkellerzeile
Joa

[ Benutzer Galerien ]
· mehr ·

 
Home » Themenübersicht » Themen » Burgen und Schlösser Photo Options
mehr
schwarzenau_4_.JPG
schwarzenau_3_.JPG
P1010389_7_8_Fertig.jpg
P1010392_0_1_Fertig.jpg
Schwarzaugraben_-_Artstetten_069.jpg
mehr

Zurück   Diashow   Weiter

rechter Küchenpavillon am Orangerieschloss in Kassel
(Klicken Sie auf das Bild für eine größere Ansicht)

Zurück   Diashow   Weiter


Foto Details
Cornelius Fabius



Erfahrener Benutzer

Registriert: Mai 2013
Wohnort: Hamburg
Beiträge: 1,221
Alle Fotos dieses Benutzers anzeigen
Fast zeitgleich zu den Baumaßnahmen am Karlsberg, dem Herkulesbauwerk und den Kaskaden, schuf Landgraf Karl (reg. 1670/77–1730) in unmittelbarer Nähe zum alten Residenzschloss eine weitere, bedeutende gartenkünstlerische Anlage. In der Fuldaaue ersetzte er zwischen 1701 und 1710 ein kleines von Wilhelm IV. (reg. 1567–1592) errichtetes Lusthaus durch den Bau eines größeren Orangerieschlosses. Im Mittelbau war der sogenannte Apollosaal untergebracht, in den beiden langgestreckten Verbindungsgalerien überwinterten zahlreiche Orangen- und Lorbeerbäume. Auch diese Pflanzensammlung erlaubte die im Barock beliebte Gleichsetzung ihres Besitzers mit dem tugendhaften Held Herkules, denn die goldenen Äpfel, die Herkules aus dem Garten der Hesperiden holen muss, galten als Früchte einer Zitruspflanze. Die beiden Eckpavillons nutzte das Landgrafenpaar als Sommersitz. Von fünf weiteren Pavillonbauten, die in dieser Achse geplant waren, konnte zu Karls Lebzeiten nur das Marmorbad als kleiner Zentralbau an der nördlichen Seite errichtet werden. Mit seiner prachtvollen Innenausstattung von Pierre Etienne Monnot (1657–1733) war es ein reines Schauobjekt und Bestandteil der fürstlichen Repräsentation. Der gegenüberliegende Küchenpavillon wurde erst 1770 vollendet. Teilweise schon lange vor dem Bau der Orangerie, deren Architekt nicht mehr eindeutig bestimmbar ist, entstand ein darauf ausgerichteter achsensymmetrischer Garten im französischen Stil. Als typisch barockes Gestaltungselement beherrscht ein aus drei schnurgeraden Alleen bestehender Dreistrahl die Gartenanlage. Ab dem Ende des 18. Jahrhunderts begann unter Wilhelm IX. mit der Beseitigung einzelner barocker Elemente die Umgestaltung in einen Landschaftsgarten, den Landgraf Friedrich II. (reg. 1760–1785) schließlich einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich machte.
· Datum: Sa Juni 4, 2016 · Aufrufe: 1893
· Dateigröße: 53.0Kb, 262.0Kb · Abmessungen: 1500 x 1124 · ·
Zusätzliche Infos
Wertung: Schwach Exzellent
Schlüsselwörter: rechter Küchenpavillon am Orangerieschloss in Kassel



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 06:56 Uhr.


©2000 - 2020 www.SAGEN.at