SAGEN.at  FORUM  


  Home · Suchen · Registrieren  

Statistiken
Registrierte Benutzer 2,429
Fotos 61,723
Kommentare 55,343
Aufrufe 447,020,568
Belegter Speicherplatz 17,507.3Mb

« Dezember 2019
SoMo DiMi DoFr Sa
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031    

Zufallsfotos
Frauenbrunnen004.jpg
Frauenbrunnen
peter

[ Brunnen ]
chapel_court_2.jpg
Chapel Court in Hamp
klarad

[ Burgen und Schlösser ]
IMG_84261.JPG
Pyromorphit (Grünble
TeresaMaria

[ Geologie ]
IMG_4747.JPG
Pfarrkirche Andritz
TeresaMaria

[ Graz - Ansichten aus Graz, Steiermark ]
maser9.jpg
Villa Barabro in Mas
klarad

[ Burgen und Schlösser ]
IMG_9824.JPG
Quedlinburg
TeresaMaria

[ Städte und Stadtteilporträts ]
· mehr ·

 
Home » Themenübersicht » Themen » Städte und Stadtteilporträts Photo Options
mehr
P1100022_0_1.jpg
Kroatenbegr_bnis_20151124_2_.jpg
scheibbs_7_.JPG
scheibbs_4_.JPG
scheibbs.JPG
mehr

Zurück   Diashow   Weiter

Schützenscheibenmuseum
(Klicken Sie auf das Bild für eine größere Ansicht)

Zurück   Diashow   Weiter


Foto Details
Elfie



Erfahrener Benutzer

Registriert: Juni 2009
Beiträge: 23,991
Alle Fotos dieses Benutzers anzeigen
auf dem Rathausplatz in Scheibbs.
Das Haus ist seit 1930 im Besitz der Stadtgemeinde Scheibbs. Es ist eines der ältesten Bürgerhauser in Scheibbs, aus dem 14. Jahrhundert. Hier starb 1795 auch der letzte Kartäuserprior P. Stefan Braun.
Im ersten Stock dieses Haus sind seit 1991 alte Schützenscheiben untergebracht und auszugsweise in einem kleinen Museum ausgestellt.
Die Scheibbser Schützengilde besteht seit 1569, also seit mehr als 400 Jahren, und diente der Freizeit und Geselligkeit der Scheibbser Bürger. Es sind mehr als 200 alte Scheiben vorhanden, womit Scheibbs eine der umfangreichsten Schützenscheiben-Sammlungen im deutschen Sprachraum besitzt. Sie zeigen Lokalgeschichte, Auseinandersetzungen mit der Obrigkeit, den Kartäusern, manchmal auch ohne hohe Politik. Vielfach sind sie künstlerisch wertvoll gestaltet.
Dass sich die Scheibbser Bürger schon früher im Waffengebrauch ausbildeten, beweist die mannhafte Verteidigung bei den Türkenangriffen. Es war damals unbedingte Pflicht jeden Bürgers, sich in der Ortsverteidigung mit der Büchse vertraut zu machen und immer wieder im geselligen Kreise zu üben. Ein neu aufgenommener Bürger musste aus dem „Zielrohr“ einen Schuss abgeben und einen „Amber“ Wasser vom Kirchturm auf das Kirchendach leeren, um so symbolisch seine Bereitschaft zur Verteidigung und Feuerbekämpfung zu beweisen.
Die Scheibbser Schützen hatten schon vor 1568 eine Schießstätte. Heute steht die siebente derartige Einrichtung im Burgerhofwald.
Quelle
· Datum: Do Februar 18, 2016 · Aufrufe: 902
· Dateigröße: 40.9Kb, 222.5Kb · Abmessungen: 1200 x 685 · ·
Zusätzliche Infos
Wertung: ********** 10.00
Wertung: Schwach Exzellent
Schlüsselwörter: Schützenscheibenmuseum, Scheibbs, Niederösterreich

Autor
Thema  
klarad
Erfahrener Benutzer

Registriert: Januar 2010
Wohnort: NÖ und Kärnten
Beiträge: 10,491
Fr Februar 19, 2016 8:32am Wertung: 10.00 

Danke ! Schon wieder eine meiner unzähligen Heimatkundewissenslücken aufgefüllt !

------------------------------
K.D.
Dieser Benutzer ist offline
Klicken Sie hier um das Profil des Benutzers zu sehen Klicken Sie hier um dem Benutzer eine private Nachricht zu senden Alle Beiträge dieses Benutzers anzeigen Die Galerie des Benutzers besuchen  



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:53 Uhr.


©2000 - 2019 www.SAGEN.at