SAGEN.at  FORUM  


  Home · Suchen · Registrieren  

Statistiken
Registrierte Benutzer 2,425
Fotos 61,654
Kommentare 55,330
Aufrufe 446,544,418
Belegter Speicherplatz 17,486.0Mb

« November 2019
SoMo DiMi DoFr Sa
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Zufallsfotos
Friesach_Dominikanerkirche_07.JPG
Friesacher Madonna
harry

[ Skulpturen, Bildhauerei ]
g16.jpg
Katakombe
stanze

[ Kirchen, Wallfahrtskirchen ]
bruma_7_.JPG
Frühlingsboten
Elfie

[ Ernährung ]
Michelberg_39.jpg
Michelberg 2/2
harry

[ Kapellen, Wallfahrtskapellen ]
Bild_0102.jpg
Kaisermantel Argynni
Joa

[ Tiere ]
Johann_Deinl_379.jpg
[Gesucht] Bach in de
SAGEN.at

[ Beschreibung gesucht? ]
· mehr ·

 
Home » Themenübersicht » Themen » Brauchtum Photo Options
mehr
stefaniritt_7.jpg
stefaniritt_6.jpg
stefaniritt_5.jpg
stefaniritt_4.jpg
stefaniritt_3.jpg
mehr

Zurück   Diashow   Weiter

Pferdesegnung in St.Stefan im Lavanttal
(Klicken Sie auf das Bild für eine größere Ansicht)

Zurück   Diashow   Weiter


Foto Details
klarad


Erfahrener Benutzer

Registriert: Januar 2010
Wohnort: NÖ und Kärnten
Beiträge: 10,491
Alle Fotos dieses Benutzers anzeigen
Die Pferde bekommen gesegnetes Brot.
Der Stefanitag, am 26. Dezember, ist der zweite Weihnachtsfeiertag. Ein spezieller Brauch an diesem Tag ist der Stefaniritt und die damit verbundene Pferdesegnung in St. Stefan im Lavanttal, St. Urban und in St. Donat. Durch die Weihe sollen die Pferde vor Krankheit und Unheil bewahrt werden. Warum aber gerade der Heilige St. Stefanus als ältester Schutzpatron der Pferde gilt, darüber sind sich Volkskundler bis zum heutigen Tag nicht vollends einig. Weder in seiner Lebensgeschichte, noch in irgendwelchen Legenden um seine Person, wird je ein Pferd erwähnt. Am wahrscheinlichsten ist aber die Erklärung, dass St. Stefanus in den westeuropäischen Ländern eine ältere Glaubensgestalt ersetzt, nämlich die der keltischen Pferdegöttin Epona, die auch in Kärnten verehrt wurde.
Neben dem kirchlichen Ursprung, bietet dieser Brauch aber auch einen durchaus weltlichen Nutzen. Die Pferde, die im Winter oft wochenlang in den Ställen stehen, kommen an die frische Luft. Sie dürfen an diesem Tag aber keine gewöhnliche Arbeit verrichten. Sie werden mit roten Bändern an Mähne und Schweif herausgeputzt und in manchen Dörfern werden auch Wettritte veranstaltet.
Weiters erfolgt an diesem Festtag in allen Dorfkirchen Kärntens die übliche Salz- und Wasserweihe. Das Stefaniwasser gilt als beliebtes Mittel gegen allerlei Krankheiten und das geweihte Wasser hilft gegen Viehkrankheiten und Abwalgen auf der Almweide.

Mehr dazu hier.
· Datum: Sa Dezember 26, 2015 · Aufrufe: 1143
· Dateigröße: 59.5Kb, 309.4Kb · Abmessungen: 898 x 600 · ·
Zusätzliche Infos
Wertung: Schwach Exzellent
Schlüsselwörter: Pferdesegnung in St.Stefan im Lavanttal



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 22:22 Uhr.


©2000 - 2019 www.SAGEN.at