SAGEN.at  FORUM  


  Home · Suchen · Registrieren  

Statistiken
Registrierte Benutzer 2,410
Fotos 61,220
Kommentare 55,103
Aufrufe 441,565,595
Belegter Speicherplatz 17,334.4Mb

« August 2019
SoMo DiMi DoFr Sa
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Zufallsfotos
Traklpark_Innsbruck.jpg
Traklpark, Innsbruck
SAGEN.at

[ Innsbruck - Ansichten aus Innsbruck, Tirol ]
Sonnenuhren_Riffian.jpg
Sonnenuhren Riffian
SAGEN.at

[ Sonnenuhren Südtirol ]
2010_04_04-Waidhofen-4179.JPG
Waidhofen an der Ybb
michelland

[ Niederösterreich ]
Knabenkraut_Greifenstein_02.jpg
Quellen der Kraft
harry

[ heimische Orchideen (Untergruppe der Blütenpflanzen) ]
IMG_2863_sagenc.JPG
Kreuzgang in San Dam
cerambyx

[ Umbrien 2007 ]
Corpus.jpg
Müllkultur in Berlin
volker333

[ Alltag ]
· mehr ·

 
Home » Themenübersicht » Themen » Bergbau Photo Options
mehr
sattelbach_8_.JPG
sattelbach_2_.JPG
sattelbach_15_.JPG
sattelbach_13_.JPG
sattelbach_10_.JPG
mehr

Zurück   Diashow   Weiter

Alte Kalkbrennerei
(Klicken Sie auf das Bild für eine größere Ansicht)

Zurück   Diashow   Weiter


Foto Details
Elfie



Erfahrener Benutzer

Registriert: Juni 2009
Beiträge: 23,991
Alle Fotos dieses Benutzers anzeigen
in Sattelbach im Helenental, Wienerwald, Niederösterreich.
Ansicht von oben mit drei Heizkammern.
Ein recht gut erhaltener Kalkofen, an der Vorderfront fallen drei kaum über einen Meter hohe Öffnungen auf. Augenscheinlich sind es Heiztüren.
Innen sind die Heizkammern mit Schamottziegeln ausgekleidet und haben oben weite Öffnungen.
Der Kalkbrenner und sein Gehilfe schichteten vor jedem Brand die vom Steinbruch am Ungarstein stammenden Kalksteine (Dolomit) im Ofen zu einem Gewölbe, auf das sie von oben noch loses Material bis zur lichten Ofenhöhe von etwa vier Metern drauflegten. Oben wurden die Öffnungen mit einer Schicht Lehmziegeln geschlossen.
In das Gewölbe kamen 25 –bis 30 Raummeter weiches Scheiterholz. 40 Stunden dauerte ein Brand, einen halben Tag das Auskühlen des gebrannten Kalkes. Eine Füllung ergab 4 Pferde- oder Ochsenfuhrwerke des begehrten Stückkalkes. Die Kalkfuhrleute beförderten ihn bis nach Wien, Preßburg, Bruck an der Leitha oder ins Steinfeld.
Nachdem früher elf Kalköfen in der Umgebung in Betrieb waren, von denen jeder 2-3 mal in der Woche geheizt wurde, wird klar, wie groß die wirtschaftliche Bedeutung des Kalkbrennergewerbes für diese Gegend war.

Mit dem Tod des letzten Kalkbrenners in Sattelbachl Leopold Müller, 1979, erloschr der letzte Kalkofen im Wienerwald, ja am Ostrand der Alpen überhaupt. Noch früher starben die Berufe der Pecher und Kohlenbrenner aus, die ebenso typisch für den Wienerwald waren.
Da auch früher im Winter das Baugewerbe still stand, sangen die Kalkbrenner:

Die Kalkbrenner san lustig, aber nur im Summer
Im Winter schreit der Geldbeutel vor lauter Hunger.
Quelle: Infotafel.
Heizkammern


Alte Kalkbrennerei
in Sattelbach im Helenental, Wienerwald, Niederösterreich.
Ansicht von oben mit drei Heizkammern.
Ein recht gut erhaltener Kalkofen, an der Vorderfront fallen drei kaum über einen Meter hohe Öffnungen auf. Augenscheinlich sind es Heiztüren.
Innen sind die Heizkammern mit Schamottziegeln ausgekleidet und haben oben weite Öffnungen.
Der Kalkbrenner und sein Gehilfe schichteten vor jedem Brand die vom Steinbruch am Ungarstein stammenden Kalksteine (Dolomit) im Ofen zu einem Gewölbe, auf das sie von oben noch loses Material bis zur lichten Ofenhöhe von etwa vier Metern drauflegten. Oben wurden die Öffnungen mit einer Schicht Lehmziegeln geschlossen.
In das Gewölbe kamen 25 –bis 30 Raummeter weiches Scheiterholz. 40 Stunden dauerte ein Brand, einen halben Tag das Auskühlen des gebrannten Kalkes. Eine Füllung ergab 4 Pferde- oder Ochsenfuhrwerke des begehrten Stückkalkes. Die Kalkfuhrleute beförderten ihn bis nach Wien, Preßburg, Bruck an der Leitha oder ins Steinfeld.
Nachdem früher elf Kalköfen in der Umgebung in Betrieb waren, von denen jeder 2-3 mal in der Woche geheizt wurde, wird klar, wie groß die wirtschaftliche Bedeutung des Kalkbrennergewerbes für diese Gegend war.

Mit dem Tod des letzten Kalkbrenners in Sattelbachl Leopold Müller, 1979, erloschr der letzte Kalkofen im Wienerwald, ja am Ostrand der Alpen überhaupt. Noch früher starben die Berufe der Pecher und Kohlenbrenner aus, die ebenso typisch für den Wienerwald waren.
Da auch früher im Winter das Baugewerbe still stand, sangen die Kalkbrenner:

Die Kalkbrenner san lustig, aber nur im Summer
Im Winter schreit der Geldbeutel vor lauter Hunger.
Quelle: Infotafel.
Heizkammern




Alte Kalkbrennerei
in Sattelbach im Helenental, Wienerwald, Niederösterreich.
Ansicht von oben mit drei Heizkammern.
Ein recht gut erhaltener Kalkofen, an der Vorderfront fallen drei kaum über einen Meter hohe Öffnungen auf. Augenscheinlich sind es Heiztüren.
Innen sind die Heizkammern mit Schamottziegeln ausgekleidet und haben oben weite Öffnungen.
Der Kalkbrenner und sein Gehilfe schichteten vor jedem Brand die vom Steinbruch am Ungarstein stammenden Kalksteine (Dolomit) im Ofen zu einem Gewölbe, auf das sie von oben noch loses Material bis zur lichten Ofenhöhe von etwa vier Metern drauflegten. Oben wurden die Öffnungen mit einer Schicht Lehmziegeln geschlossen.
In das Gewölbe kamen 25 –bis 30 Raummeter weiches Scheiterholz. 40 Stunden dauerte ein Brand, einen halben Tag das Auskühlen des gebrannten Kalkes. Eine Füllung ergab 4 Pferde- oder Ochsenfuhrwerke des begehrten Stückkalkes. Die Kalkfuhrleute beförderten ihn bis nach Wien, Preßburg, Bruck an der Leitha oder ins Steinfeld.
Nachdem früher elf Kalköfen in der Umgebung in Betrieb waren, von denen jeder 2-3 mal in der Woche geheizt wurde, wird klar, wie groß die wirtschaftliche Bedeutung des Kalkbrennergewerbes für diese Gegend war.

Mit dem Tod des letzten Kalkbrenners in Sattelbachl Leopold Müller, 1979, erloschr der letzte Kalkofen im Wienerwald, ja am Ostrand der Alpen überhaupt. Noch früher starben die Berufe der Pecher und Kohlenbrenner aus, die ebenso typisch für den Wienerwald waren.
Da auch früher im Winter das Baugewerbe still stand, sangen die Kalkbrenner:

Die Kalkbrenner san lustig, aber nur im Summer
Im Winter schreit der Geldbeutel vor lauter Hunger.
Quelle: Infotafel.
· Datum: Mi Oktober 28, 2015 · Aufrufe: 1506
· Dateigröße: 100.0Kb, 659.7Kb · Abmessungen: 975 x 1300 · ·
Zusätzliche Infos
Wertung: ********** 10.00
Wertung: Schwach Exzellent
Schlüsselwörter: Kalkbrennerei, Kalkofen, Sattelbach, Helenental, Wienerwald, Niederösterreich

Autor
Thema  
klarad
Erfahrener Benutzer

Registriert: Januar 2010
Wohnort: NÖ und Kärnten
Beiträge: 10,491
Do Oktober 29, 2015 7:22am Wertung: 10.00 



------------------------------
K.D.
Dieser Benutzer ist offline
Klicken Sie hier um das Profil des Benutzers zu sehen Klicken Sie hier um dem Benutzer eine private Nachricht zu senden Alle Beiträge dieses Benutzers anzeigen Die Galerie des Benutzers besuchen  



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:13 Uhr.


©2000 - 2019 www.SAGEN.at