SAGEN.at  FORUM  


  Home · Suchen · Registrieren  

Statistiken
Registrierte Benutzer 2,469
Fotos 62,926
Kommentare 55,928
Aufrufe 454,352,146
Belegter Speicherplatz 17,926.7Mb

« Juli 2020
SoMo DiMi DoFr Sa
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031 

 
Home » Themenübersicht » Themen » Städte und Stadtteilporträts » Vöcklabruck - Ansichten aus Vöcklabruck, Oberösterreich Photo Options
mehr
Voecklabruck_Luft_Aufnahme.jpg
Voecklabruck_Swoboda_CDV.jpg
Fluchtwagen_Siebenbuergen.jpg
Pfarrhof_Voecklabruck_2.jpg
Pfarrhof_Voecklabruck_1.jpg
mehr

Zurück   Diashow   Weiter

Fluchtwagen - Museum der Heimatvertriebenen Vöcklabruck
(Klicken Sie auf das Bild für eine größere Ansicht)

Zurück   Diashow   Weiter


Foto Details
SAGEN.at


Administrator

Registriert: April 2005
Wohnort: Innsbruck
Beiträge: 29,635
Alle Fotos dieses Benutzers anzeigen
"Fluchtwagen
Die Donauschwaben und Siebenbürger Sachsen
mussten 1944
ihre jahrhundertealte Heimat verlassen.
Mit Leiterwägen wie diesem
kamen rund 6000 Altösterreicher
in den Bezirk Vöcklabruck.
(Fluchtwagen der Familie Pfeifer aus Wukowar, Kroatien)"
(Inschrift auf Wagen)

Huebmer Haus in Vöcklabruck
Museum der Heimatvertriebenen
Goldhaubengruppe
Trachtenverein d'Waldhörnler

© Wolfgang Morscher, Juni 2014
· Datum: So August 16, 2015 · Aufrufe: 1752
· Dateigröße: 63.6Kb, 368.9Kb · Abmessungen: 1500 x 1001 · ·
Zusätzliche Infos
Wertung: ********** 10.00
Wertung: Schwach Exzellent
Schlüsselwörter: Fluchtwagen, Museum,Heimatvertriebenen, Vöcklabruck, Siebenbürgen, Donauschwaben

Autor
Thema  
pHValue
Erfahrener Benutzer

Registriert: Februar 2011
Beiträge: 2,337
Mo August 17, 2015 8:21am Wertung: 10.00 

Dieser Benutzer ist offline
Klicken Sie hier um das Profil des Benutzers zu sehen Klicken Sie hier um dem Benutzer eine private Nachricht zu senden Alle Beiträge dieses Benutzers anzeigen Die Galerie des Benutzers besuchen  
pHValue
Erfahrener Benutzer

Registriert: Februar 2011
Beiträge: 2,337
Mo August 17, 2015 8:29am

Wichtger Hinweis. Zur Zeit des Themas "Flüchtlinge" vergessen die Flüchtlinge selbst und deren Kinder und Enkel, daß sie einmal selbst Flüchtlinge waren. Altösterreich ist nicht ganz richtig. Man spricht auch von "Vertriebene und Flüchtlinge volksdeutschen Ursprungs". Wobei die Flüchtlinge vor Massakern ums nackte Überleben gerannt sind. Die systematischen Vertreibungen und Umsiedelungen haben unter Aufsicht der alliierten Siegermächte nach Ende des Krieges stattgefunden. Da wurden auch Familien getrennt und hunderte Kilometer voneinander entfernt angsiedelt. Der Flüchtlingszug aus Liebling im Banat etwa kam mit 3500 Personen in Mattighofen zum stehen, nur um etwa abzuschätzen was sich im hungernden schwerst bseschädigten Österreich abgespielt hat. Die Versenkung der "Wilhelm Gustloff" bei der 9000 Flüchltinge in der Ostsee ertrunken sind, ist in Österreich weniger bekannt.
Dieser Benutzer ist offline
Klicken Sie hier um das Profil des Benutzers zu sehen Klicken Sie hier um dem Benutzer eine private Nachricht zu senden Alle Beiträge dieses Benutzers anzeigen Die Galerie des Benutzers besuchen  
pHValue
Erfahrener Benutzer

Registriert: Februar 2011
Beiträge: 2,337
Di August 18, 2015 8:01pm

Wer bringt ein Foto von der Gedenkstätte in Komotau:

"VERGASS DEI HAAMIT NET !" (Anton Günther).



ZUM GEDENKEN



AN DIE VIELEN OPFER DES TODESMARSCHES DER KOMOTAUER DEUTSCHEN MÄNNER AM 9.JUNI 1945 VON KOMOTAU (jetzt Chomutov) ÜBER GEBIRGSNEUDORF (Jetzt Nová ves v Horách) IN DIE TSCHECHISCHEN ZWANGSARBEITSLAGER IN MALTHEUERN ( jetzt Zaluži),



AN DIE TOTEN DES MASSAKERS AUF DEN JAHNSPIELPLÄTZEN IN KOMOTAU UND IM GANZEN BEZIRK;



AN DIE GEMARTERTEN FRAUEN UND ZUR ZWANGSARBEIT VERSCHLEPPTEN FRAUEN UND MÄDCHEN, DIE ERMORDETEN DEUTSCHEN IM TSCHECHISCHEN KZ KOMOTAU- GLASHÜTTE UND ALLE OPFER DER VERTREIBUNG DER SUDETENDEUTSCHEN.
Dieser Benutzer ist offline
Klicken Sie hier um das Profil des Benutzers zu sehen Klicken Sie hier um dem Benutzer eine private Nachricht zu senden Alle Beiträge dieses Benutzers anzeigen Die Galerie des Benutzers besuchen  
pHValue
Erfahrener Benutzer

Registriert: Februar 2011
Beiträge: 2,337
Di August 18, 2015 8:05pm

Wer bringt ein Foto von der Nibelungenbrücke in Linz:

Gedenktafel am Brückenkopf der Linzer Nibelungenbrücke zur Erinnerung an die Vertreibung der Sudetendeutschen 1945. Enthüllt am 28. September 1985 durch die Sudetendeutsche Landsmannschaft Oberösterreich: Mit dem Überschreiten dieser Brücke endeten im Jahre 1945 die Schrecken der Vertreibung für zehntausende Sudentendeutsche.
Dieser Benutzer ist offline
Klicken Sie hier um das Profil des Benutzers zu sehen Klicken Sie hier um dem Benutzer eine private Nachricht zu senden Alle Beiträge dieses Benutzers anzeigen Die Galerie des Benutzers besuchen  



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 19:41 Uhr.


©2000 - 2020 www.SAGEN.at