SAGEN.at  FORUM  


  Home · Suchen · Registrieren  

Statistiken
Registrierte Benutzer 2,560
Fotos 65,010
Kommentare 57,824
Aufrufe 481,087,741
Belegter Speicherplatz 18,702.7Mb

« Juni 2021
SoMo DiMi DoFr Sa
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930   

Zufallsfotos
NSG_Pischelsdorfer_Wiesen_055.jpg
Östlicher Schmetterl
Joa

[ Benutzer Galerien ]
duplikat_getont_und_coloriert_etwa_1912_s631.jpg
zwillinge und doch s
CON_soleil

[ Fotographica und Modegeschichte 1860 bis 1920 ]
IMG_3497.JPG
Schloss Schönbühel
Elfie

[ Kulturlandschaft und Flurdenkmäler ]
vincennes.jpg
Schloss Vincennes be
klarad

[ Burgen und Schlösser ]
bamhe_23_.JPG
Zum Kommunikationsze
Elfie

[ Wien - Ansichten aus Wien ]
IMG_4865.JPG
Gedenkstein für die
Elfie

[ Denkmäler und Gedenkorte ]
· mehr ·

 
Home » Themenübersicht » Themen » Kunstgeschichte » Malerei, Ikonen Photo Options
mehr
vatikanmodern_1.jpg
vatikanmodern.jpg
IMG_3599_2_.jpg
galeriebk_8.jpg
galeriebk_7.jpg
mehr

Zurück   Diashow   Weiter

Mariä Himmelfahrt
(Klicken Sie auf das Bild für eine größere Ansicht)

Zurück   Diashow   Weiter


Foto Details
Elfie



Erfahrener Benutzer

Registriert: Juni 2009
Beiträge: 23,991
Alle Fotos dieses Benutzers anzeigen
Kuppel der Wallfahrtskirche Maria Taferl in Niederösterreich. Mariä Himmelfahrt umgeben von Szenen aus dem Marienleben, Wandmalerei des Malers Antonio Beduzzi, * 1675 in Bologna; † 4. März 1735 in Wien, italienischer Theateringenieur, Dekorationsmaler und Architekt.
Die Pfarrkirche zur Schmerzhaften Muttergottes ist eine römisch-katholische Wallfahrtskirche in der Marktgemeinde Maria Taferl in Niederösterreich und wurde 1947 zur Basilica minor erhoben.
Nach einer Legende fanden 1633 und 1642 auf einem Höhenrücken oberhalb von Marbach an der Donau in Maria Taferl Wunderheilungen bei einer Kreuzeiche statt, woraufhin Alexander Schinagel 1642 in die Eiche eine geschnitzte Pietà einsetzen ließ. Urkundlich wurde 1659 zu Maria Taferl eine Kapelle genannt. Mit dem Bau der Wallfahrtskirche wurde 1660 begonnen, die Weihe war 1724.
Von 1713 bis 1718 wurde in den Gewölben die ursprüngliche Stuckausstattung entfernt und durch die Wandmalerei des Malers Antonio Beduzzi ersetzt, welcher für die große Arbeit als Mitarbeiter die Maler Josef Regiosi, Johann Reichard Hager, Maximilian Kellner und Franzecesco Messinta zugezogen hat.
Quelle
· Datum: Mi Juli 22, 2015 · Aufrufe: 1417
· Dateigröße: 82.9Kb, 416.7Kb · Abmessungen: 1300 x 964 · ·
Zusätzliche Infos
Wertung: Schwach Exzellent
Schlüsselwörter: Mariä Himmelfahrt , Antonio Beduzzi, Maria Taferl



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 06:58 Uhr.


©2000 - 2021 www.SAGEN.at