SAGEN.at  FORUM  


  Home · Suchen · Registrieren  

Statistiken
Registrierte Benutzer 2,278
Fotos 57,010
Kommentare 52,172
Aufrufe 414,428,629
Belegter Speicherplatz 15,745.2Mb

« Oktober 2017
SoMo DiMi DoFr Sa
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031    

Zufallsfotos -
Klausgraben_080.jpg
Die Salza
Joa

[ Benutzer Galerien ]
Donnerskirchen_-_Franz_Josef_Warte_026.jpg
Suchentrunkkreuz
Joa

[ Benutzer Galerien ]
lisboa045.jpg
praça do comércio
mina

[ Benutzer Galerien ]
Rund_um_die_Zicklacke_019.jpg
Flug der Graugänse
Joa

[ Benutzer Galerien ]
Donauauen_Sch_nau_073.jpg
in der Au
Joa

[ Benutzer Galerien ]
mondscheinute.JPG
Mondscheinute
Armin

[ Benutzer Galerien ]
· mehr ·

 
Home » Benutzer Galerien » Joa Photo Options
mehr
2015_03_06-Ibk_PradlerSaggen_Fennerstr-1578.JPG
2015_03_06-Ibk_PradlerSaggen-1514.JPG
Die_Alte_Kuh_-_Kirche_Hl_Katharina_011.jpg
TBA_2357.JPG
IMG_6986.JPG
mehr

Zurück   Diashow   Weiter

Die Alte Kuh
(Klicken Sie auf das Bild für eine größere Ansicht)

Zurück   Diashow   Weiter


Foto Details
Joa



Erfahrener Benutzer

Registriert: April 2011
Wohnort: Wien
Beiträge: 9,920
Alle Fotos dieses Benutzers anzeigen
Heute bei Limberg nahe Maissau fotografiert.


Die "Alte Kuh" ist ein ungewöhnlicher Ort - ebenso ungewöhnlich wie die Geschichte, die von dem auffälligen Steinblock erzählt wird:

Vor langer Zeit lebte in der Gegend des Manhartsberges eine alte Frau, die sehr arm war. Ihr Besitz beschränkte sich auf ein Bündel Kleider, dem Notwendigsten und einer Kuh, die sie an einem Stick angebunden den ganzen Tag lang neben sich herführte. Die Kuh war sehr genügsam und von ruhigem Gemüt, sie spendete der alten Frau Nahrung und leistete ihr Gesellschaft. Für gewöhnlich fraß die Kuh das derbe Gras am Wegrand und war auch zufrieden damit. Doch eines Tages ergab es sich, dass die alte Frau etwas unachtsam war und die Kuh vom Weg abkam. Abgelenkt von dem herrlichen Geschmack des frischen grünen Grases, befand sie sich plötzlich einige Meter vom Rand entfernt im Feld des Bauern. Dieser war, wie es der Zufall so will, auch prompt zur Stelle. Er war wütend und schrie um sich:" Wer bin ich denn, der gute Samariter, der das ganze Jahr schuftet, nur damit jeder Dahergelaufene mir meine Ernte stiehlt?" Gerissen und gefinkelt wie er war, drohte er der alten Frau, das er sie einsperren lasse und sie die letzten Jahre ihres Lebens hinter Gittern verbringen werde. Doch weil er ja eigentlich ein guter Mensch sei und niemand was davon habe, wenn die alte Frau auf Kosten des Staates sich aushalten lässt, sei er bereit, die Sache zu vergessen. Als Entschädigung für den Schaden müsse sie ihm allerdings die Kuh schn da lassen. Sie sei ohnehin nicht genug wert, um den Aufwand, der für ihn entstanden sei, wieder gut zu machen. Da die alte Frau nicht wusste, wie es um die Gesetzeslage stand, und sie durch das viele Geschrei richtig Angst bekommen hatte, zollte sie dem Bauern Tribut und war tatsächlich bereit, sich von ihrer treuen Gefährtin zu trennen. Doch die Kuh hatte ihren eigenen Willen und sie schwor bei Gott:" Bevor ich mit diesem gemeinen Bauern mitgehe, werde ich lieber zu Stein!" - und so geschah es dann auch. Vor den ungläubigen Augen des Bauern und der alten Frau versteinerte die Kuh und wurde zu einem großen Felsbrocken. Und da steht sie nun die Alte Kuh, und immer noch auf des Bauers Feld, auf dem sie damals etwas Gras gefressen hat.
· Datum: Sa März 21, 2015 · Aufrufe: 2886
· Tags: 1 · Dateigröße: 97.3Kb, 427.7Kb · Abmessungen: 1000 x 750 · ·
Zusätzliche Infos
Wertung: ********** 10.00
Wertung: Schwach Exzellent
Schlüsselwörter: Die Alte Kuh Kraftort Limberg Maissau Niederösterreich

Autor
Thema  
michelland
Erfahrener Benutzer

Registriert: März 2015
Beiträge: 1,526
So März 22, 2015 8:56am Wertung: 10.00 

Dieser Benutzer ist offline
Klicken Sie hier um das Profil des Benutzers zu sehen Klicken Sie hier um dem Benutzer eine private Nachricht zu senden Alle Beiträge dieses Benutzers anzeigen Die Galerie des Benutzers besuchen  
TeresaMaria

Erfahrener Benutzer

Registriert: Juli 2012
Wohnort: Graz, Steiermark
Beiträge: 14,846
So März 22, 2015 12:48pm Wertung: 10.00 

Gefällt mir sehr. Diese Steinverwandlungsgeschichten habe ich schon öfters gehört (z.b. Frau Hitt- hier schön auf sagen.at dargestellt).
Dieser Benutzer ist offline
Klicken Sie hier um das Profil des Benutzers zu sehen Klicken Sie hier um dem Benutzer eine private Nachricht zu senden Alle Beiträge dieses Benutzers anzeigen Die Galerie des Benutzers besuchen  
Joa

Erfahrener Benutzer

Registriert: April 2011
Wohnort: Wien
Beiträge: 9,920
So März 22, 2015 1:34pm

Die ganze Geschichte hat leider einen gewissen Beigeschmack, denn ein Steinbruch reicht von Limberg fast 4km bis auf ein paar Meter an diesen Platz heran und man hat sich entschlossen hier "aufzuhören".

"Der Abbau muss ein Ende haben. Und mit diesem Projekt will ich allen zeigen, dass es hier aus ist." Raimund Hengl, Inhaber der Schotter Asphalt-Recycling GmbH, hat sich ein ungewöhnliches Projekt dafür ausgesucht.

Genau an der Schnittstelle der Gemeinden Burgschleinitz-Kühnring, Maissau und Straning-Grafenberg entstand direkt vor dem Abgrund des Schotterwerkes ein ungewöhnliches Naturschutzprojekt. Auf dem mystischen Gelände an der Grenze von Wald- und Weinviertel wurde rund um den Jahrhunderte alten Wackelstein der "Alten Kuh" ein magischer Steinring nach dem Vorbild von Stonehenge errichtet. Das im Vorjahr mit Naturschutzpreis des Forum Rohstoffe & WWF ausgezeichnete Projekt der Firma Hengl wurde im September im Rahmen eines großen Eröffnungsfestes erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. 400 Menschen aus allen drei Gemeinden waren gekommen, um die "neue" Alte Kuh - in ihrer jetzigen Begleitung zu sehen.

"Das hier ist ein starker Ort" freut sich Raimund Hengl. Ein aus Wien geholter Schamane half bei der Grundkonzeption. 36.000 Tonnen Material wurden aufgeschüttet und der Platz selbst mit Kristallen "entstört". Gleich neben dem energetischen Steinkreis wurde ein 800 m² großer Libellenteich zum Schutz dieser vom Aussterben bedrohten Flugkünstler errichtet. In einem Jahr, so hofft Raimund Hengl, werden sich neben Libellen auch Molche, Gelbrandkäfer und auch Smaragdeidechsen in und um den Teich angesiedelt haben. Künftig solle dieser Kraftplatz mit dem klingenden Namen "Triangulum petrosum am Manhartsberg" als Naherholungsgebiet für Anrainer, aber auch als Rückzugsgebiet für bedrohte Tierarten dienen.
Quelle

Die Errichtung des Libellenteiches und des "Magischen Dreiecks" soll wohl eine kleine Wiedergutmachung für die Schäden sein, welche hier an der Natur angerichtet wurden. Naja...
Dieser Benutzer ist offline
Klicken Sie hier um das Profil des Benutzers zu sehen Klicken Sie hier um dem Benutzer eine private Nachricht zu senden Visit Joa's homepage! Alle Beiträge dieses Benutzers anzeigen Die Galerie des Benutzers besuchen  



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:36 Uhr.


©2000 - 2017 www.SAGEN.at