SAGEN.at  FORUM  


  Home · Suchen · Registrieren  

Statistiken
Registrierte Benutzer 2,507
Fotos 64,073
Kommentare 56,568
Aufrufe 460,735,842
Belegter Speicherplatz 18,313.8Mb

« November 2020
SoMo DiMi DoFr Sa
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930     

Zufallsfotos
hptbhf.JPG
Flügel
Elfie

[ Baustellen, Großbaustellen ]
DSCF2426aa_tonemapped.jpg
Cesky Krumlov
georg19

[ Benutzer Galerien ]
166.jpg
Bade oder Landesteg?
stanze

[ Flüsse, Seen und Gewässer ]
P1040482.JPG
Speisen in Lenggries
Cornelius Fabius

[ Ernährung ]
20160813_190229.jpg
Fuscher Törl
Barbara Albert

[ Autos, Reise und Verkehr ]
IMG_2849_sagen.jpg
Kapelle an der "
cerambyx

[ Benutzer Galerien ]
· mehr ·

 
Home » Themenübersicht » Themen » Dörfer und Dorfporträts Photo Options



Pitten
(Klicken Sie auf das Bild für eine größere Ansicht)




Foto Details
TeresaMaria



Erfahrener Benutzer

Registriert: Juli 2012
Beiträge: 15,086
Alle Fotos dieses Benutzers anzeigen
Pitten ist eine Marktgemeinde mit 2532 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2014) im Bezirk Neunkirchen in Niederösterreich.
Eine Felsenhöhle hinter der Pfarrkirche war vermutlich die erste christliche Kultstätte im südlichen Niederösterreich überhaupt. Während des Mittelalters wurde der Raum mehrmals mit Wandmalereien geschmückt. Später diente die Höhle als Einsiedelei und Karner.

Einmalige Funde aus der mittleren Bronzezeit, die etwa 3.500 Jahre alt sind, weisen die frühe Besiedlung von Pitten nach. Erstmals urkundlich erwähnt wird Pitten 869 bei der Schenkung des Besitzes der Nonne Peretcunda an das Hochstift Freising.Erzbischof Konrad von Salzburg machte die Pfarre 1144 dem Stift Reichersberg zehentpflichtig. Im Jahr 1456 wurde die Pfarre Pitten schließlich dem Stift Reichersberg inkorporiert. Seit dieser Zeit wirken Augustiner-Chorherren aus Reichersberg als Seelsorger in Pitten.
Pitten war seit jeher alter historischer Boden.
Im 18. Jahrhundert wurde begonnen, in Pitten Eisenerz abzubauen, das sich durch große Reinheit und hohen Gehalt an Mangan auszeichnete. Ab 1789 wurde das Erz auch im Ort verhüttet.1828 etablierte Vinzenz Sterz kurz vor seinem Tod in einer ehemaligen Mahl- und Sägemühle die Pittener Papier-Manufaktur S. & Co., besser bekannt unter dem Namen k.k. priv. Pittener Papierfabrik.
Die Pfarrkirche zum Hl. Georg („Bergkirche“) schmiegt sich auf halber Höhe des Schlossberges, auf dessen Höhe die Burg thront, eng an den Felsen. Quelle:wikipedia
· Datum: Mo Februar 23, 2015 · Aufrufe: 1271
· Dateigröße: 54.8Kb, 267.5Kb · Abmessungen: 800 x 550 · ·
Zusätzliche Infos
Wertung: Schwach Exzellent
Schlüsselwörter: Pitten



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:50 Uhr.


©2000 - 2020 www.SAGEN.at