SAGEN.at  FORUM  


  Home · Suchen · Registrieren  

Statistiken
Registrierte Benutzer 2,424
Fotos 61,620
Kommentare 55,322
Aufrufe 446,195,113
Belegter Speicherplatz 17,473.6Mb

« November 2019
SoMo DiMi DoFr Sa
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

 
Home » Themenübersicht » Themen » Volksreligiosität Photo Options
mehr
20140308012_IMST.jpg
20140308006_IMST.jpg
IMG_4669.JPG
IMG_4668-sagen.JPG
IMG_4661_sagen.JPG
mehr

Zurück   Diashow   Weiter

Die Wildwiese
(Klicken Sie auf das Bild für eine größere Ansicht)

Zurück   Diashow   Weiter


Foto Details
cerambyx



Erfahrener Benutzer

Registriert: März 2006
Wohnort: Sankt Valentin, NÖ, Mostviertel
Beiträge: 3,131
Alle Fotos dieses Benutzers anzeigen
Wenigzell/Bez. Hartberg, Strallegg/Bez. Weiz und Miesenbach bei Birkfeld/Weiz, Steiermark, Österreich; 04.11.2014

Die Wildwiesen mit Aussichtsturm sowie sehr dominant positionierten christlichen Wahrzeichen wie Kapelle und Wegkreuz ... in alten Zeiten stand hier ein Wetterkreuz, das jedoch wegen seines anscheinend heidnischen Ursprungs weichen mußte ...

Auf einer Hinweistafel des Kult-Wanderweges steht geschrieben:

"Legende
Der Legende nach soll unter der Waldkapelle auf der Wildwiese der heilige Waldhauser begraben sein, der nicht nur ein großer Sünder, sondern auch ein Mörder war. Jedesmal wenn er einen Menschen umgebracht hatte, machte er eine Kerbe in seinen Stab. Als dieser voll von Kerben war, erkannte der unglückliche seine Schuld und pilgerte nach Rom zum Pabst und bat um Vergebung. Dieser steckte den Stab in die Erde und sagte: „So wenig dieser Stab blühen kann, so wenig kannst du selig werden“. Waldhauser floh von Rom Richtung Norden, und tat in Mistelbach viel Gutes. Plötzlich begann der Stab zu grünen und Rosen zu tragen. Der Papst sah diese göttlichen zeichen und sandte Boten aus, um Waldhauser zu suchen und über dieses Wunder zu informieren. Doch die päpstlichen Gesandten erreichten den Mann nicht mehr. Er starb im Glauben, keine Vergebung gefunden zu haben und wurde auf der Wildwiese begraben.
Der heilige Waldhauser gilt in der Bevölkerung noch heute als Vieh- und Wetterpatron. Besonders interessant ist, daß die Wallfahrer aus Pongratzen bei Grafendorf noch immer alljährlich das „Waldhauser-Lied“ auf der Wildwiese singen.
Wirklichkeit
An der Stelle der jetzigen „Kapelle zum gegeißelten Heiland“ auf der Wildwiese, die erst 1851 von Simon Maierhofer erbaut wurde, stand zuvor ein 1683 errichtetes Wetterkreuz. In der zeit der Türken- und Kuruzzeneinfälle suchte die umliegende Bevölkerung auf der von Wald umgebenen Wildwiese Zuflucht und ließ aus Dankbarkeit ein Kreuz errichten, das 1683 eingeweiht wurde. Bald jedoch zeigte sich um dieses Kreuz ein Kreis, so als ob ihn die Leute mit den Knien geformt hätten. Im Winter blieb hier kein Schnee liegen. „Diese wunderbare Begebenheit“ förderte den Zulauf des frommen Volkes, immer mehr singende und betende Prozessionen fanden den Weg auf die Wildwiese. Diese entwickelte sich allmählich zu einem beliebten ziel für Wallfahrer, speziell, als dort mehrere Gebetserhörungen bekannt wurden. Das Bekanntwerden diverser Heilungen förderte den Zustrom der Pilger dermaßen, daß 1767 jeden Sonn- und Feiertag mehrere Hundert Kirchfahrer von der Steiermark, Kärnten und sogar aus Ungarn erschienen. An bestimmten Feiertagen, wie Maria Himmelfahrt, Bartholomäi, Ruperti und Michaeli fanden sich mehr als Tausend ein. Vom Holz des Kreuzes wurden Späne abgeschnitten, jeder Wallfahrer nahm Erde rund um das Kreuz mit, sodaß sich ein tiefer Erdwall um das Kreuz bildete und es abgestützt werden mußte. Der Dechant von Birkfeld war so verärgert über seine Pfarrleute, weil sie die Wallfahrt zum Wetterkreuz der Wildwiese seinem Sonntagsgottesdienst vorzogen, daß er die Vorkommnisse beim Kreuz auf der Wildwiese in einer äußerst negativen Art nach Graz meldete. In seinem Schreiben berichtet er unter anderem, daß der kreis um das Kreuz durch das Tanzen der hexen entstanden sei. Daraufhin ordnete im Jahre 1767 der Bischof dem Probst von Pöllau an, das Wetterkreuz zu entfernen. Die Miesenbacher liegen über diese Entscheidung ein ganzes Jahr Sturm – doch Graz drohte letztlich mit dem Einsatz weltlicher Macht.
Am Freitag, dem 17. November 1768, trugen die Miesenbacher gegen ihren Willen das kreuz in die Pfarrkirche, womit der Pilgerstrom ein jähes Ende fand.
Quelle: Ferdinand Hutz, Wallfahrten, Vorauer Heimatblätter"


© Norbert Steinwendner, 4300 St. Valentin, Österreich
· Datum: Fr November 7, 2014 · Aufrufe: 2013
· Dateigröße: 69.2Kb, 239.4Kb · Abmessungen: 1024 x 768 · ·
Zusätzliche Infos
Wertung: ********** 10.00
Wertung: Schwach Exzellent
Schlüsselwörter: Kapelle, Wegkreuz, Aussichtsturm, Kult

Autor
Thema  
Elfie

Erfahrener Benutzer

Registriert: Juni 2009
Beiträge: 23,991
Fr November 7, 2014 11:28am Wertung: 10.00 

Dieser Benutzer ist offline
Klicken Sie hier um das Profil des Benutzers zu sehen Klicken Sie hier um dem Benutzer eine private Nachricht zu senden Alle Beiträge dieses Benutzers anzeigen Die Galerie des Benutzers besuchen  



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 16:38 Uhr.


©2000 - 2019 www.SAGEN.at