SAGEN.at  FORUM  


  Home · Suchen · Registrieren  

Statistiken
Registrierte Benutzer 2,559
Fotos 65,028
Kommentare 57,871
Aufrufe 481,424,065
Belegter Speicherplatz 18,706.8Mb

« Juni 2021
SoMo DiMi DoFr Sa
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930   

Zufallsfotos
Mo00130.jpg
Wallersee, Salzburg
peter

[ Wasser div. ]
Aussicht_18_Juli_2015.jpg
Aussicht
SAGEN.at

[ Statusfoto ]
gut_2_.JPG
Loretto-Madonna
Elfie

[ Skulpturen, Bildhauerei ]
Rote_Bank.jpg
Rote Bank - alleinst
SAGEN.at

[ Stadtmöbel, Landschaftsmöbel ]
Bildstock_Ruppersthal_04.jpg
Bildstock Rupperstha
harry

[ Bildstöcke ]
IMG_3194_sagen.JPG
Altes Grab - künstli
cerambyx

[ Volksreligiosität ]
· mehr ·

 
Home » Themenübersicht » Themen » Volksreligiosität » Sepulkralkultur Photo Options
mehr
seegasse_5_.JPG
seegasse_4_.JPG
seegasse_3_.JPG
seegasse_2_.JPG
seegasse.JPG
mehr

Zurück   Diashow   Weiter

Friedhof Seegasse
(Klicken Sie auf das Bild für eine größere Ansicht)

Zurück   Diashow   Weiter


Foto Details
Elfie



Erfahrener Benutzer

Registriert: Juni 2009
Beiträge: 23,991
Alle Fotos dieses Benutzers anzeigen
im 9. Bezirk in Wien
Der Friedhof in der Seegasse ist der älteste erhaltene jüdische Friedhof Wiens.
Nach der gewaltsamen Auflösung der Wiener Judengemeinde im Jahr 1421 existierte über 150 Jahre nur eine kleine, wahrscheinlich ziemlich in¬stabile und kaum organisierte Gruppe von Juden in der Stadt. Erst unter Kaiser Rudolf II. (1576-1612) entstand wiederum eine größere Judenge¬meinde und schon bald darauf regte sich von neuem der von kirchlicher Seite geschürte Widerstand gegen ihre Präsenz in der Stadt. 1624 mussten die Juden ihre Häuser verlassen und wurden in den „Unteren Werd", die heutige Leopoldstadt, verwiesen.
Das Getto, eine kleine Stadt mit einigen Häuserzeilen und mehreren Synagogen und Bethäusern, befand sich im Bereich des heutigen Karmeli¬termarktes. Auffällig ist das Fehlen eines eigenen Friedhofes in der „Juden-stadt", obwohl auch hier verschiedentlich Gräber entdeckt wurden.
Der Friedhof der neuen Wiener Judengemeinde befand sich auf der ge¬genüberliegenden Seite des damaligen Donauarmes, in der Rossau. Er wurde hier, nach der Trockenlegung des Gebietes, im Laufe des 16. Jahr-hunderts - das genaue Datum ist nicht bekannt -, spätestens jedoch um 1582 angelegt. Die älteste erhaltene und noch lesbare Inschrift datiert je¬denfalls aus diesem Jahr. Der Friedhof in der Seegasse ist damit um etwa 150 Jahre jünger als der berühmte jüdische Friedhof von Prag. Urkundlich wird er ab 1629 als Juden-Freithoff am oberen Werd erwähnt, die Seegasse, welche lange Zeit Judengasse hieß, wird in einem Plan von 1650 mit Gassei, allwo der Juden Grabstätte, umschrieben.
Quelle: Friedhofsführer
· Datum: Mi September 3, 2014 · Aufrufe: 1459
· Dateigröße: 82.6Kb, 732.5Kb · Abmessungen: 1500 x 1125 · ·
Zusätzliche Infos
Wertung: ********** 10.00
Wertung: Schwach Exzellent
Schlüsselwörter: Jüdischer Friedhof, Seegasse, Wien 9. Bezirk,

Autor
Thema  
SAGEN.at
Administrator

Registriert: April 2005
Wohnort: Innsbruck
Beiträge: 30,661
Do September 4, 2014 11:04pm Wertung: 10.00 

Wolfgang (SAGEN.at)
Dieser Benutzer ist offline
Klicken Sie hier um das Profil des Benutzers zu sehen Klicken Sie hier um dem Benutzer eine private Nachricht zu senden Visit SAGEN.at's homepage! Alle Beiträge dieses Benutzers anzeigen Die Galerie des Benutzers besuchen  



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 15:55 Uhr.


©2000 - 2021 www.SAGEN.at