SAGEN.at  FORUM  


  Home · Suchen · Registrieren  

Statistiken
Registrierte Benutzer 2,488
Fotos 63,305
Kommentare 56,153
Aufrufe 457,333,336
Belegter Speicherplatz 18,071.8Mb

« September 2020
SoMo DiMi DoFr Sa
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930   

Zufallsfotos -
DSCF2739.JPG
Wentsteinhammer in H
Rabenweib

[ Benutzer Galerien ]
120509_13.jpg
k. u. k. Uniformen
ludwig3333

[ Benutzer Galerien ]
IMG_2916.JPG
Samenbildung am Beis
hpi

[ Benutzer Galerien ]
IMG_0018.jpg
Pustertaler Höhenstr
stanze

[ Benutzer Galerien ]
06_D_cher.jpg
Dachlandschaft
Sellerie

[ Benutzer Galerien ]
Bild_050.jpg
Türklopfer Klingel G
Joa

[ Benutzer Galerien ]
· mehr ·

 
Home » Mitglied » TeresaMaria » Vampirausstellung Grazer Stadtmuseum Photo Options
mehr
Spielkarten.jpg
DSC01582.JPG
IMG_0402.JPG
Ansitz_Lichtenegg_Mals.jpg
Grenzstein_SFRJ_1X_197.jpg
mehr

Zurück   Diashow   Weiter

Vampirausstellung Grazer Stadtmuseum
(Klicken Sie auf das Bild für eine größere Ansicht)

Zurück   Diashow   Weiter


Foto Details
TeresaMaria



Erfahrener Benutzer

Registriert: Juli 2012
Beiträge: 14,865
Alle Fotos dieses Benutzers anzeigen
Die Jahresausstellung "Carmilla, der Vampir und wir" rückt die steirischen Wurzeln der Schauerliteratur ins Licht. Mit "Carmilla" wurde 1872 der Prototyp der Vampirin in der Oststeiermark angesiedelt.
Bram Stokers Vampirroman "Dracula" sollte ursprünglich in der Steiermark spielen und auch die erste Erzählung um einen weiblichen Vampir im späten 19. Jahrhundert war hier angesiedelt. Im GrazMuseum setzt sich die Ausstellung "Carmilla, der Vampir und wir" mit der Faszination für Wiedergänger und der Frage, wie die Steiermark ins Blickfeld der Gothic-Novel-Autoren kam, auseinander.Mythen und Schauermärchen über die blutsaugenden Wesen gab es zu allen Zeiten in verschiedenen Kulturkreisen. In der Literatur hält die Präsenz der gruseligen Blutsauger-Spezies schon rund 200 Jahre an - von Gottfried A. Bürgers Gedicht "Leonore" (1773) bis zu Stephanie Meyers Vampir-Saga "Twilight".Abraham "Bram" Stoker hat mit "Dracula" (1897) das Bild des Vampirs bis heute geprägt. Seither ist die von den gefährlichen Blutsaugern ausgehende Faszination ungebrochen. Bevor er die Handlung seines Romans in Transsylvanien ansiedelte, wollte Stoker die Vampirerzählung ursprünglich in der Steiermark beginnen lassen, erfährt der Besucher. Zuvor wurde schon die 1872 erschienene Novelle "Carmilla" des Iren Sheridan Le Fanu in der Oststeiermark angesiedelt. Darin sucht die Protagonistin gleichen Namens die Bewohner eines steirischen Schlosses heim und gilt seither als der Prototyp einer langen Reihe weiblicher, auch lesbischer Vampire.
Le Fanu dürfte wiederum vom 1836 erschienenen Reisebericht "Schloss Hainfeld, or a Winter in Lower Styria" des Briten Basil Hall inspiriert worden sein, der darin ein sehr düsteres Bild der Steiermark zeichnete. "Die Region bot Le Fanu einen Schauplatz, die für Rückständigkeit, archaische Riten und Aberglauben stand", so die Kuratorinnen. Dass Stoker seinen Grafen dann doch nicht in der Grünen Mark hausen lies, erzähle indirekt auch ein Bild der Modernisierung des Landes durch Eisenbahn und Industrialisierung und Urbanisierung eines Landes, in dem Aberglaube literarisch nicht mehr glaubwürdig erschien, resümierte GrazMuseum-Direktor Otto Hochreiter.
Quelle:Kleine Zeitung
· Datum: Mo Februar 24, 2014 · Aufrufe: 2454
· Dateigröße: 27.8Kb, 121.2Kb · Abmessungen: 1500 x 999 · ·
Zusätzliche Infos
Wertung: Schwach Exzellent
Schlüsselwörter: Vampirausstellung Grazer Stadtmuseum



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:11 Uhr.


©2000 - 2020 www.SAGEN.at