SAGEN.at  FORUM  


  Home · Suchen · Registrieren  

Statistiken
Registrierte Benutzer 2,321
Fotos 57,806
Kommentare 52,652
Aufrufe 422,678,386
Belegter Speicherplatz 16,081.4Mb

« Februar 2018
SoMo DiMi DoFr Sa
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728   

Zufallsfotos
Innsbruck_Mariahilf1.jpg
Innsbruck Mariahilf
SAGEN.at

[ Innsbruck - Ansichten aus Innsbruck, Tirol ]
wasserbirgwirtschaftshof.jpg
Schloss Wasserburg b
klarad

[ Burgen und Schlösser ]
IMG_21811.JPG
Heilig-Blut-Basilika
TeresaMaria

[ Städte und Stadtteilportraits ]
Flachau_Wehr_Enns_Jan_2017_2_.jpg
Wehr Abzweigung Kana
pHValue

[ Wasser ]
125.jpg
Kino "Planet&qu
Oksana

[ Mirny - meine Heimatstadt ]
IMG_4760.JPG
Löwenfigur
TeresaMaria

[ Graz - Ansichten aus Graz, Steiermark ]
· mehr ·

 
Home » Themenübersicht » Themen » Kunstgeschichte » Skulpturen, Bildhauerei Photo Options
mehr
cividale_5.jpg
cividale_4.jpg
cividale_3.jpg
cividale_2.jpg
cividale_1.jpg
mehr

Zurück   Diashow   Weiter

Dommuseum von Cividale del Friuli (Italien)
(Klicken Sie auf das Bild für eine größere Ansicht)

Zurück   Diashow   Weiter


Foto Details
klarad


Erfahrener Benutzer

Registriert: Januar 2010
Wohnort: NÖ und Kärnten
Beiträge: 10,491
Alle Fotos dieses Benutzers anzeigen
Maria und Elisabeth auf dem Ratchis-Altar
Das Museo Cristiano des Doms von Cividale besteht aus zwei Abteilungen: der Welt der Langobarden und dem Domschatz.
Zur Welt der Langobarden gehört der Altar von Ratchis, zwischen 737 und 744 datiert, in Auftrag gegeben vom Herzog Ratchis, der damals König des langobardischen Italien war, zu Ehren seines Vaters Pemmone. Man sagt, der Ratchis-Altar sei ursprünglich farbenfroh und reich verziert gewesen. Ein eingehendes Studium des Werkes führte zur Entdeckung der Farbenpalette und der Ausführungstechniken für die Dekoration. Dank einer multimedialen Einrichtung kann man die ursprüngliche Buntheit der Basreliefs dieses wichtigen Meisterwerk der langobardischen Kunst auf den Altar von Ratchis projiziert sehen. Neben ausführlichen Informationen wird auch die Rekonstruktion der verschiedenen Phasen des Farbauftrags und die ursprüngliche Dekoration gezeigt.

Das andere herausragende Objekt ist das Taufbecken von Callisto. Den Auftrag gab der erste Patriarch von Aquileia, der sich in Cividale niedergelassen hatte (731 n.Chr.). Das Taufbecken besteht aus einem Achteck mit sieben Bögen, von acht Säulen gestützt, die auf der Balustrade stehen, in die Fragmente von marmornen Schutzwänden eingesetzt sind, darunter eine mit Bezug auf den folgenden Patriarchen, Siguald (762-776).
Mehr dazu hier
· Datum: Do Februar 20, 2014 · Aufrufe: 1444
· Dateigröße: 71.9Kb, 329.3Kb · Abmessungen: 1048 x 1499 · ·
Zusätzliche Infos
Wertung: ********** 10.00
Wertung: Schwach Exzellent
Schlüsselwörter: Dommuseum von Cividale del Friuli (Italien)

Autor
Thema  
harry
Erfahrener Benutzer

Registriert: April 2005
Wohnort: Klosterneuburg, Bezirk Tulln
Beiträge: 11,061
Do Februar 20, 2014 9:16am Wertung: 10.00 



------------------------------
Harry
Dieser Benutzer ist offline
Klicken Sie hier um das Profil des Benutzers zu sehen Klicken Sie hier um dem Benutzer eine private Nachricht zu senden Alle Beiträge dieses Benutzers anzeigen Die Galerie des Benutzers besuchen  



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 07:30 Uhr.


©2000 - 2018 www.SAGEN.at