SAGEN.at  FORUM  


  Home · Suchen · Registrieren  

Statistiken
Registrierte Benutzer 2,430
Fotos 61,760
Kommentare 55,358
Aufrufe 447,546,077
Belegter Speicherplatz 17,518.8Mb

« Dezember 2019
SoMo DiMi DoFr Sa
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031    

 
Home » Themenübersicht » Themen » Städte und Stadtteilporträts » Wien - Ansichten aus Wien Photo Options
mehr
heimhof_1_.JPG
marg-g_7_.JPG
marg-g_11_.JPG
marg-g_10_.JPG
15_Bezirk_020.jpg
mehr

Zurück   Diashow   Weiter

Jubiläumswerkstätten-Hof
(Klicken Sie auf das Bild für eine größere Ansicht)

Zurück   Diashow   Weiter


Foto Details
Elfie



Erfahrener Benutzer

Registriert: Juni 2009
Beiträge: 23,991
Alle Fotos dieses Benutzers anzeigen
in Wien-Maria Hilf
Die Gemeinde Wien hat mit Beschluss vom 28. April 1908 ein 5.400 Quadratmeter großes Grundstück (ehem. Gumpendorfer Schlachthaus in der Mollardgasse) gewidmet. Auf dem Grundstück entstand 1909 der sogenannte Jubiläumswerkstättenhof oder oft auch Mollardhof genannt, mit 150 Werkstätten und 40 Wohnräumen. 1944 wurde das Gebäude durch eine Bombardierung schwer beschädigt. Die Schäden wurden nach dem Krieg bald wieder beseitigt. 2000 begann die Generalsanierung, die 2003 abgeschlossen wurde. 2013 wurde eine Photovoltaikanlage auf dem Flachdach des Werkstättengebäudes errichtet.
Am 11. April 2013 wurde über Ersuchen der Bezirksvorstehung für den 6. Bezirk an der Außenfassade eine Gedenktafel für Reinhold Duschka angebracht, der in seiner Werkstätte in der Mollardgasse die jüdische Chemikerin Regina Steinig und ihre elfjährige Tochter Lucia vier Jahre lang versteckte und ihnen damit Schutz vor Verfolgung und Deportation bot.
Quelle: wikipedia
· Datum: Do Februar 13, 2014 · Aufrufe: 2047
· Dateigröße: 50.5Kb, 381.7Kb · Abmessungen: 1500 x 886 · ·
Zusätzliche Infos
Wertung: ********** 10.00
Wertung: Schwach Exzellent
Schlüsselwörter: Jubiläumswerkstättenhof, Wienzeile, Wien-Maria Hilf

Autor
Thema  
SAGEN.at
Administrator

Registriert: April 2005
Wohnort: Innsbruck
Beiträge: 28,866
Do Februar 13, 2014 9:30pm Wertung: 10.00 

Reinhold Duschka dürfte ein ziemlich mutiger Held gewesen sein!

Er ist einer von 88 österreichischen "Gerechten unter den Völkern", ziemlich beeindruckend was er geleistet hat!

Wolfgang (SAGEN.at)
Dieser Benutzer ist offline
Klicken Sie hier um das Profil des Benutzers zu sehen Klicken Sie hier um dem Benutzer eine private Nachricht zu senden Visit SAGEN.at's homepage! Alle Beiträge dieses Benutzers anzeigen Die Galerie des Benutzers besuchen  
SAGEN.at
Administrator

Registriert: April 2005
Wohnort: Innsbruck
Beiträge: 28,866
Do Februar 13, 2014 9:34pm

Das Interview mit Dr. Lucia Heilman auf centropa.org:

Jüdische Erinnerung bewahren - Geschichte zum Leben erwecken

Wolfgang (SAGEN.at)
Dieser Benutzer ist offline
Klicken Sie hier um das Profil des Benutzers zu sehen Klicken Sie hier um dem Benutzer eine private Nachricht zu senden Visit SAGEN.at's homepage! Alle Beiträge dieses Benutzers anzeigen Die Galerie des Benutzers besuchen  
Elfie

Erfahrener Benutzer

Registriert: Juni 2009
Beiträge: 23,991
Do Februar 13, 2014 10:01pm

Vielen Dank für den interessanten Link - ich bin erst auf der Doku-Suche auf die Info über Duschka gestoßen, werde nochmal hinfahren und auch die Gedenktafel fotografieren.
Dieser Benutzer ist offline
Klicken Sie hier um das Profil des Benutzers zu sehen Klicken Sie hier um dem Benutzer eine private Nachricht zu senden Alle Beiträge dieses Benutzers anzeigen Die Galerie des Benutzers besuchen  
TeresaMaria

Erfahrener Benutzer

Registriert: Juli 2012
Wohnort: Graz, Steiermark
Beiträge: 14,849
Fr Februar 14, 2014 3:07am Wertung: 10.00 

Ich möchte noch auf die Familie Mollard hinweisen, die eng mit dem Kaiserhaus in Verbindung stand.



Die Mollard (auch: Molart, Mollart oder Mollarth) waren ein ursprünglich savoyisches Adelsgeschlecht, das im 16. Jahrhundert nach Österreich kam und seit 1571 dem Herrenstand angehörte. Die Herren, Freiherren und Grafen von Mollard zählten später zum Hofadel der Habsburger in Wien und bekleideten wichtige Positionen in der kaiserlichen Verwaltung.Die wichtigste Grablege hatten die Herren, Freiherren und Grafen von Mollard in der Gruft unter der Wiener Michaelerkirche, wo einige der bedeutendsten Mitglieder des Geschlechtes ihre letzte Ruhe fanden. Peter von Mollard erhielt außerdem ein prunkvolles Grabmal im Chor der Michaelerkirche. Das Relief darauf zeigt einen Ritter mit Kreuzfahne, darunter die Familie des Verstorbenen. Dieses Renaissance-Prunkdenkmal wurde 1591 gestiftet. Unter den Betstühlen finden sich noch Fragmente der Deckplatte der darunterliegenden Mollardgruft.(wikipedia)
Dieser Benutzer ist offline
Klicken Sie hier um das Profil des Benutzers zu sehen Klicken Sie hier um dem Benutzer eine private Nachricht zu senden Alle Beiträge dieses Benutzers anzeigen Die Galerie des Benutzers besuchen  
Elfie

Erfahrener Benutzer

Registriert: Juni 2009
Beiträge: 23,991
Fr Februar 14, 2014 9:42am

Danke für die interessante Ergänzung!
Dieser Benutzer ist offline
Klicken Sie hier um das Profil des Benutzers zu sehen Klicken Sie hier um dem Benutzer eine private Nachricht zu senden Alle Beiträge dieses Benutzers anzeigen Die Galerie des Benutzers besuchen  



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:05 Uhr.


©2000 - 2019 www.SAGEN.at