SAGEN.at  FORUM  


  Home · Suchen · Registrieren  

Statistiken
Registrierte Benutzer 2,532
Fotos 64,636
Kommentare 57,244
Aufrufe 469,896,539
Belegter Speicherplatz 18,524.1Mb

« März 2021
SoMo DiMi DoFr Sa
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Zufallsfotos -
Klingel_-_Glocke_-T_rklopfer_046.jpg
Türklopfer Klingel G
Joa

[ Benutzer Galerien ]
Martinsdom_Bratislava.JPG
Martinsdom_Bratislav
TeresaMaria

[ Benutzer Galerien ]
7405C9700D7311DE90ADFAA1507B2421.jpg
Pyramidenkapelle St.
Rabenweib

[ Benutzer Galerien ]
100623_03.jpg
Erzherzog Friedrich
ludwig3333

[ Benutzer Galerien ]
IMG_7064.jpg
Museum Fürstenberger
Georg

[ Benutzer Galerien ]
Braunsberg_021.jpg
Frühlingsboten
Joa

[ Benutzer Galerien ]
· mehr ·

 
Home » Benutzer Galerien » Joa Photo Options
mehr
Schwechat_Feldbahn_3.jpg
Jenbach_Pony.jpg
Johannesbachklamm_021.jpg
Bletterbachschlucht_5.jpg
Bletterbachschlucht_4.jpg
mehr

Zurück   Diashow   Weiter

Johannesbachklamm_021
Holz, Eis und Wasser
Klicken für kleinere Ansicht

Zurück   Diashow   Weiter


Foto Details
Joa



Erfahrener Benutzer

Registriert: April 2011
Wohnort: Wien
Beiträge: 10,305
Alle Fotos dieses Benutzers anzeigen
Heute bei einer Begehung der Johannesbachklamm aufgenommen.

Die rund 60 m tiefe und etwa 1000 m lange Johannesbachklamm liegt zur Gänze im Wettersteinkalk. Wie ein Riegel legt sich dieser quer zum Lauf des Johannesbaches und trennt gleichzeitig die im Westen liegenden weicheren Gesteine der Werfener Schichten des Schrattenbacher Hügellandes von den östlichen großen Schotterflächen des Rohrbacher Konglomerates im Steinfeld. Die Wettersteinkalkbarriere musste einst der Vorgänger des Johannesbaches durchbrechen. Eine tektonische Furche und das niederschlagsreiche Klima der Nacheiszeit kamen ihm dabei zur Hilfe: Er führte viel Wasser, die wieder ungeheure Gesteinsmengen bewegten und den Untergrund des Bachlaufes abschürften. In Tausenden von Jahren wurde so die tektonische Linie vertieft und das Bachbett eingesenkt. Viele Kolke an den Steilhängen der Klamm und Mühlen im Untergrund – so auch der „Marientritt“ – zeugen von der Kraft des frühen Johannesbaches. Quelle
· Datum: Fr Januar 31, 2014 · Aufrufe: 9111
· Dateigröße: 48.8Kb, 226.8Kb · Abmessungen: 1000 x 750 · ·
Zusätzliche Infos
Wertung: ********** 10.00
Wertung: Schwach Exzellent
Schlüsselwörter: Eis Wasser Johannesbachklamm Würflach

Autor
Thema  
EyP3

Erfahrener Benutzer

Registriert: Februar 2012
Wohnort: Graz
Beiträge: 3,034
Sa Februar 1, 2014 1:31am Wertung: 10.00 

Dieser Benutzer ist offline
Klicken Sie hier um das Profil des Benutzers zu sehen Klicken Sie hier um dem Benutzer eine private Nachricht zu senden Alle Beiträge dieses Benutzers anzeigen Die Galerie des Benutzers besuchen  
TeresaMaria

Erfahrener Benutzer

Registriert: Juli 2012
Beiträge: 15,138
So Februar 2, 2014 12:33pm Wertung: 10.00 

Dieser Benutzer ist offline
Klicken Sie hier um das Profil des Benutzers zu sehen Klicken Sie hier um dem Benutzer eine private Nachricht zu senden Alle Beiträge dieses Benutzers anzeigen Die Galerie des Benutzers besuchen  



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 07:41 Uhr.


©2000 - 2021 www.SAGEN.at