SAGEN.at  FORUM  


  Home · Suchen · Registrieren  

Statistiken
Registrierte Benutzer 2,310
Fotos 57,624
Kommentare 52,538
Aufrufe 421,705,008
Belegter Speicherplatz 16,012.6Mb

« Januar 2018
SoMo DiMi DoFr Sa
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Zufallsfotos
IMG_3119.JPG
Kunstbunker Nuernber
TeresaMaria

[ Nuernberg Felsengaenge und Kunstbunker ]
Schirmgeschaeft_Innsbruck.jpg
Schirmgeschäft Innsb
SAGEN.at

[ Innsbruck - Ansichten aus Innsbruck, Tirol ]
Split_1937_c.jpg
Split 1937
Gerd

[ Historische Ansichtskarten ]
st_corona_am_schoepfl15.jpg
Kirche St.Corona am
dolasilla

[ Kirchen, Wallfahrtskirchen ]
P8245459re.JPG
Volkstanzgruppe Vetr
niewo50

[ Tracht und Trachten ]
saak11.jpg
Kirchtag in Saak im
klarad

[ Brauchtum ]
· mehr ·

 
Home » Themenübersicht » Themen » Kunstgeschichte » Skulpturen, Bildhauerei Photo Options
mehr
IMG_6091.JPG
IMG_3625.JPG
IMG_42131.JPG
IMG_6715.JPG
Heilige_Familie_Weitersfeld.jpg
mehr

Zurück   Diashow   Weiter

Filippo Brunelleschi
(Klicken Sie auf das Bild für eine größere Ansicht)

Zurück   Diashow   Weiter


Foto Details
TeresaMaria



Erfahrener Benutzer

Registriert: Juli 2012
Wohnort: Graz, Steiermark
Beiträge: 14,846
Alle Fotos dieses Benutzers anzeigen
Filippo Brunelleschi, zur Kuppel des Domes Santa Maria del Fiore hinaufblickend (seinem Lebenswerk); Statue in Florenz.

Filippo Brunelleschi (* 1377 in Florenz; † 15. April 1446 ebenda) war einer der führenden italienischen Architekten und Bildhauer der Frührenaissance.

Als Sohn eines wohlhabenden Florentiner Notars erhielt Brunelleschi eine gute Allgemeinbildung. Er erhielt eine Ausbildung als Goldschmied, arbeitete danach als Bildhauer und nahm 1402 am Wettbewerb für die zweite Bronzetür des Florentiner Baptisteriums teil.

Im Jahr 1377 wurde Filippo Brunelleschi in Florenz geboren. Er begann ein Lehre als Silber- und Goldschmied, die er erfolgreich beendete. 1402 reiste er zum ersten Mal nach Rom, um die antiken Baumeister zu studieren. Ebenso interessierten ihn die Skulpturen. Brunelleschi beschäftigte sich daraufhin in den nächsten Jahren intensiv mit der Architektur.
Als in Florenz der Auftrag zum Bau der Tore des Baptisteriums vergeben werden sollte, reichte Brunelleschi seinen ersten Entwurf ein. Brunelleschis Entwurf wurde abgelehnt und der Auftrag ging an einen Mitbewerber: Lorenzo Ghiberti, Kunsttheoretiker, Maler und Bildhauer. Ghiberti und Brunelleschi arbeiteten später aber gemeinsam an Projekten.
Brunelleschi erhielt 1418, zusammen mit Ghiberti, den Auftrag für die Kuppel von Santa Maria del Fiore. Während der Arbeiten übernahm Brunelleschi die alleinige Leitung des Projektes und Ghiberti trat in den Hintergrund.
1436 war die Kuppel des Doms, die als achteckiger Doppelschalbau gebaut wurde, fertiggestellt. Brunelleschi verwendete dabei ein völlig neues Konzept. Die Kuppel weist im Stil noch auf die Gotik hin, ausschlaggebend für die Form war allerdings die Konstruktion. Baulich gesehen hatte die Kuppel die Grenzen der Gotik überschritten und die Renaissance erreicht. Filippo Brunelleschi übernahm während der Planung und den Arbeiten an der Kuppel, in Florenz schon die nächsten Bauaufträge. 1418 - 1428 Bau der Kirche San Lorenzo, 1421 - 1455 das Findelhaus und die Pazzi-Kapelle. Geprägt sind alle diese Gebäude durch ihren geometrischen Baustil, bei denen die Elemente, die zur Dekoration dienten, wegfielen.
Die Bauten des antiken Roms und der toskanischen Romanik waren die Vorbilder und Brunelleschi legte großen Wert auf technisch/funktionale Formen. Filippo Brunelleschis Stil fand in Florenz viele Anhänger, die seinen Stil nachahmten. Brunelleschi unternahm später noch eine weitere Studienreise nach Rom. Die gewonnen Erkenntnisse bezog er später in weitere Bauten, überwiegend für Kirchen, mit ein. Die Kirche Santa Maria degli Angeli, die 1434 gebaut wurde, hat eine zentralen achteckigen Raum der von Kapellen umgeben ist. Santa Maria degli Angeli gilt als die erste Renaissance-Kirche. Im Jahr 1436 begannen die Bauarbeiten für der Kirche Santo Spirito. Brunelleschi versah die Kirche mit dem Grundriss einer Basilika in Form eines lateinischen Kreuzes.
Filippo Brunelleschi nutzte Mathematik und Wissenschaft, schuf damit die Raumperspektive. Er gilt auch gleichzeitig als Entdecker der Zentralperspektive. Konstruktionen konnten jetzt räumlich dargestellt werden. Es wurde dadurch möglich, mit Zeichnungen die Wirkung eines Raumes aufzuzeichnen und so Skizzen und Entwürfe zu kontrollieren. Brunelleschi legte damit den Grundstein für die Renaissance - Bauten.
Am 15. April 1446 stirbt Filippo Brunelleschi in Florenz und wird in der Kirche Santa Maria del Fiore beigesetzt.

Brunelleschi war auch Ingenieur und Erfinder von Maschinen und Apparaten. So erfand er während des Kuppelbaus am Florentiner Dom für den großen Holzkran, der die Baustoffe nach oben transportierte, ein Wechselgetriebe, dass das Umspannen von Arbeitstieren überflüssig machte. Bisher wurde dessen Hebewerk durch einen Göpel angetrieben, wobei hier die Tiere für die Auf- und Abbewegungen des Korbes immer zeitaufwändig umgespannt werden mussten. Damit konnte Brunelleschi die Bauzeit an der Kuppel deutlich verkürzen.
Im Jahr 1421 wurde Brunelleschi für drei Jahre das alleinige Recht zur Herstellung eines Schiffs mit einer Hebevorrichtung zum Marmortransport verliehen. Damit erhielt er das erste Patent für eine industrielle Erfindung.

Quelle:wikipedia
· Datum: Fr Januar 3, 2014 · Aufrufe: 1362
· Dateigröße: 32.5Kb, 142.5Kb · Abmessungen: 999 x 1500 · ·
Zusätzliche Infos
Wertung: Schwach Exzellent
Schlüsselwörter: Filippo Brunelleschi



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:55 Uhr.


©2000 - 2018 www.SAGEN.at