SAGEN.at  FORUM  


  Home · Suchen · Registrieren  

Statistiken
Registrierte Benutzer 2,594
Fotos 66,004
Kommentare 58,611
Aufrufe 496,908,400
Belegter Speicherplatz 19,104.1Mb

« Januar 2022
SoMo DiMi DoFr Sa
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

Zufallsfotos
Polizeilokomotive_Einsatz.jpg
Die Polizeilokomotiv
SAGEN.at

[ Bahnen, Eisenbahnen ]
STA_3042_Pano_sagen.jpg
Dreiseitiger Grenzst
cerambyx

[ Grenzsteine ]
Foto0868.jpg
Lio Piccolo; Laguna
pHValue

[ Kulturlandschaft und Flurdenkmäler ]
Beschlagen_1.jpg
Pferd beschlagen
SAGEN.at

[ Landwirtschaft - Historische Arbeitsgeräte und Arbeitstechniken ]
P3139128_fb_b2.jpg
Innsbrucker Küchensc
Laus

[ einheimische Pflanzen ]
fuchs1.jpg
'Die Fuchskapelle' i
klarad

[ Kapellen, Wallfahrtskapellen ]
· mehr ·

 
Home » Themenübersicht » Themen » Burgen und Schlösser » Stadtbefestigung Photo Options
mehr
weitra_11_.JPG
weitra_8_.JPG
weitra_7_.JPG
weitra_5_.JPG
waidh_7_.JPG
mehr

Zurück   Diashow   Weiter

weitra_7_
Stadtmauer von Weitra
Klicken für kleinere Ansicht

Zurück   Diashow   Weiter


Foto Details
Elfie



Erfahrener Benutzer

Registriert: Juni 2009
Beiträge: 23,991
Alle Fotos dieses Benutzers anzeigen
im Waldviertel, Niederösterreich
Mit der Nennung von „wêr" („Wehr" und „zoun" („Zaun" in einer Urkunde aus 1292 ist die Existenz einer Stadtbefestigung seit dem 13. Jahrhundert gesichert. Die innere Mauer vor allem der Zeit nach 1300 zuordnet. Die Äußere (heute nur in Teilen erhaltene) entstand im 15. Jahrhundert im Zusammenhang mit dem Hussiteneinfallen.
Im Nordwesten folgt die Mauer, ehemals durch zwei Bollwerke verstärkt, dem Steilabfall zur Lainsitz. Im Südwesten erhielt sie (um 1426) einen aufwendigen Zwinger mit fünf eingebauten Rundtürmen. Die Grundmauern des südlichsten Rundturmes umschließen den Rest eines 1494 genannten Mauerturms (Kleu berturm), der seit dem 19. Jahrhundert eine einfache Aussichts-warte trägt.
Der ehemalige „Falsche Turm" - nahe der Stadtpfarrkirche - trägt nach einer hier 1771-90 bezeugten Gusshütte den Namen „Glockengießerei". Durchbrochen wurde der Mauerverlauf von zwei Stadttoren und einem Durchlass im Bereich des Burgvorhofes.
Gräben und Zwinger im Osten wurden seit dem ausgehenden 18. Jahrhundert aufgelassen, die Zwingermauern großteils abge¬tragen und auf dem eingeebneten Terrain Gärten angelegt. Eine 1832 gepflanzte Allee (Promenade) folgt heute über weite Strecken dem Mauerverlauf.
Quelle: Infotafel
· Datum: Mo Dezember 2, 2013 · Aufrufe: 2773
· Dateigröße: 66.1Kb, 541.9Kb · Abmessungen: 1500 x 1125 · ·
Zusätzliche Infos
Wertung: Schwach Exzellent
Schlüsselwörter: Stadtmauer, Schloss Weitra, Waldviertel, Niederösterreich



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 14:28 Uhr.


©2000 - 2022 www.SAGEN.at