SAGEN.at  FORUM  


  Home · Suchen · Registrieren  

Statistiken
Registrierte Benutzer 2,241
Fotos 56,010
Kommentare 51,443
Aufrufe 403,741,011
Belegter Speicherplatz 15,272.8Mb

« Mai 2017
SoMo DiMi DoFr Sa
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Zufallsfotos
Schnipp.JPG
Schnipp !
harry

[ Graffiti allgem. ]
Spionfenster_Grafenberg_01.jpg
Spionfenster Grafenb
harry

[ Spione ]
Kleeblatt_05.jpg
Kleeblatt
harry

[ sonstige einheimische Pflanzen ]
maria_seesal_3_.JPG
Altar mit Gnadenbild
Elfie

[ Kirchen, Wallfahrtskirchen ]
g3.JPG
Aussichtsplatz bei d
Kordula

[ Oberösterreich ]
IMG_1309.JPG
Schafe über Schafe
AnnaMaria

[ Benutzer Galerien ]
· mehr ·

 
Home » Themenübersicht » Themen » Städte und Stadtteilportraits » Wien - Ansichten aus Wien Photo Options
mehr
schling_4_.JPG
schling_3_.JPG
schling_2_.JPG
schling.JPG
metz_6_.JPG
mehr

Zurück   Diashow   Weiter

Schlingerhof
(Klicken Sie auf das Bild für eine größere Ansicht)

Zurück   Diashow   Weiter


Foto Details
Elfie



Erfahrener Benutzer

Registriert: Juni 2009
Beiträge: 23,293
Alle Fotos dieses Benutzers anzeigen
in Wien-Floridsdorf
Die den Jahren 1924 bis 1926 nach Plänen von Hans Glaser und Karl Scheffel auf den Gründen des ehemaligen Floridsdorfer Gaswerks errichtete Wohnhausanlage mit 478 Wohnungen wurde nach dem Floridsdorfer Gemeinderat und Reichstagsabgeordneten Anton Schlinger (1870–1912) benannt.

Der Schlingerhof bildet eine große Anlage mit mehreren Innenhöfen; ihr wuchtiger Baukörper erhebt sich über langen Bogenreihen mit Geschäften und Lokalen. Die dem Floridsdorfer Markt zugewandte repräsentative Hauptfront wirkt beinahe biedermeierlich und wird von einem Uhrturm mit einem Turmhelm aus Kupferblech bekrönt.
Insgesamt ist der Schlingerhof mit seinen polygonalen Erkern, Spitzgiebeln und Putz-ornamenten einer der "malerischsten" Gemeindebauten Wiens; allerdings sind die intimen und unregelmäßigen Höfe mit wenig Grün ausgestattet und wirken einigermaßen verwinkelt und beengt. Im ersten Hof (mit Brunnen) befinden sich ein Waschsalon und ein Kinder¬garten.

Im Februar 1934 war der Schlingerhof einer der Brennpunkte der Kämpfe im 21. Bezirk.
Die Schutzbündler errichteten in der Brünner Straße zwei Barrikaden aus Koloniakübeln, Brettern und Steinen. Am 13. Februar griffen Bundesheer und Polizei an, wobei auch zwei Panzerwagen eingesetzt wurden, die die Barrikaden durchbrachen. Als Artillerie die Wohnhausanlage beschoss, konnte die Exekutive schließlich in den Bau eindringen, ihn aber nicht gänzlich besetzen. Das gelang erst durch den Einsatz weiterer Einheiten des Bundesheeres in den Nachmittagsstunden des 14. Februar.
Im Polizeibericht heißt es, dass allein im Schlingerhof 350 Schutzbündler gefangen genommen wurden.
Quelle: dasrotewien.at
· Datum: Do November 14, 2013 · Aufrufe: 1654
· Dateigröße: 58.8Kb, 417.1Kb · Abmessungen: 1500 x 1125 · ·
Zusätzliche Infos
Wertung: Schwach Exzellent
Schlüsselwörter: Schlingerhof, Sozialer Wohnbau der Ersten Republik, Wien-Floridsdorf



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 22:35 Uhr.


©2000 - 2017 www.SAGEN.at