SAGEN.at  FORUM  


  Home · Suchen · Registrieren  

Statistiken
Registrierte Benutzer 2,430
Fotos 61,751
Kommentare 55,358
Aufrufe 447,497,070
Belegter Speicherplatz 17,516.5Mb

« Dezember 2019
SoMo DiMi DoFr Sa
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031    

Zufallsfotos
Colima.jpg
Vulkan Colima, Mexic
Gerd

[ Historische Ansichtskarten ]
trient_neptunsbrunnen.jpg
Reitender Erot vom N
Berit (SAGEN.at)

[ Brunnen ]
20150514_006_Ampass_korr.jpg
Madonna mit Kind
peter

[ Marterln ]
IMG_1379.JPG
Maria Quell, Ulrichs
TeresaMaria

[ Graz - Ansichten aus Graz, Steiermark ]
Pecs_04.jpg
Keramik-Brunnen
peter

[ Brunnen ]
IMG_4459_sagen.jpg
Steyrtalbahn - Stell
cerambyx

[ Steyrtalbahn ]
· mehr ·

 
Home » Mitglied » TeresaMaria » Herbstliche Impressionen vom Grazer Botanischen Garten Photo Options
mehr
IMG_0286.JPG
IMG_01271.JPG
IMG_01161.JPG
IMG_0148.JPG

Zurück   Diashow   Weiter

IMG_01161
Herbstliche Impressionen vom Grazer Botanischen Garten
Klicken für kleinere Ansicht

Zurück   Diashow   Weiter


Foto Details
TeresaMaria



Erfahrener Benutzer

Registriert: Juli 2012
Wohnort: Graz, Steiermark
Beiträge: 14,849
Alle Fotos dieses Benutzers anzeigen
Der Botanische Garten stellt eine der wichtigsten wissenschaftlichen Sammlungen des Instituts für Botanik an der Universität Graz dar. Der Schaugarten zeigt eine Fülle von seltenen Pflanzenarten und Pflanzengesellschaften. Besonders sind ein Alpinum sowie mediterrande und euroasiatische Pflanzen und Heilpflanzenbeeten hervorzuheben. Von architektonischem Interesse sind auch die von Volker Giencke gebauten neuen Gewächshäuser.Quelle:http://www.verbundlinie.at/freizeit/...tail.php?id=39

Die historischen Gewächshäuser der Karl-Franzens-Universität Graz

Es gibt Hoffnung auf Rettung! Die Historischen Gewächshäuser der Karl-Franzens-Universität Graz wurden 2008 als zu erhaltendes Objekt in das Programm des Vereins Denkmal- Steiermark aufgenommen.
Das Botanische Institut der Karl-Franzens-Universität erhielt im Jahre 1870 als Zubau eine Gartenanlage, welche den 1811 eingerichteten und 1889 aufgelassenen Joanneum- Garten im Bereich des Alten Joanneums in der Grazer Innenstadt ersetzen sollte.
1874 wurde für diesen Zweck von Peter von Reininghaus eine an der Schubertstraße liegende Acker- und Wiesenfläche angekauft.
Die historischen Gewächshäuser entstanden dort 1888/1889 -noch vor der Errichtung des ersten Institutsgebäudes der Pflanzenwissenschaften. Errichtet wurden sie unter Ignaz G. Gridl, Mitglied der erfolgreichen k.k. Eisenkonstruktionswerkstätte. Beinahe wären sie zwischen den Jahren 1989 und 1995 abgetragen worden, nachdem die von Volker Giencke neu errichteten Gewächshäuser in Betrieb genommen worden sind. Ebenso konnte ihre Aussiedlung nach Unterpremstätten im Jahre 2000 anlässlich der Internationalen Gartenschau verhindert werden- dafür setzten sich das Bundesdenkmalamt, das Institut für Kunstgeschichte der Karl-Franzens-Universität Graz und eine durch die Stadt Graz geförderte Bürgerinitiative ein.
Die historischen Gewächshäuser sind aufgrund ihres Bautyps in Eisenkonstruktions-Katalogen Vorläufer des seriellen Bauens. Die Glashäuser des 19. Jahrhunderts stellen aufgrund der Neuartigkeit ihres Materials Keimzellen der modernen Baugestaltung dar. Im Botanischen Garten der Universität Innsbruck existierte eine ähnliche Gartenanlage, welche bereits 1977 abgerissen wurde. In Sezana, Slowenien, hingegen gelang es 2005 Glashäuser gleichen Typs wieder komplett zu sanieren, sodass sie einer botanischen Nutzung wieder zugeführt werden konnten. Die historischen Gewächshäuser von Graz sind in Österreich die letzten in Skelettbauweise aus Eisen und Stahl erhaltenen Architekturen des 19. Jahrhunderts. Als Kulturgut haben sie somit einen hohen kultur- und technisch-historischen Wert.
©Teresa-Maria Kristan
· Datum: Fr Oktober 25, 2013 · Aufrufe: 1044
· Dateigröße: 57.5Kb, 262.8Kb · Abmessungen: 1500 x 999 · ·
Zusätzliche Infos
Wertung: Schwach Exzellent
Schlüsselwörter: Herbstliche Impressionen vom Grazer Botanischen Garten



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:48 Uhr.


©2000 - 2019 www.SAGEN.at