SAGEN.at  FORUM  


  Home · Suchen · Registrieren  

Statistiken
Registrierte Benutzer 2,403
Fotos 60,976
Kommentare 54,916
Aufrufe 436,343,921
Belegter Speicherplatz 17,245.9Mb

« Juni 2019
SoMo DiMi DoFr Sa
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30      

Zufallsfotos
Luftbild_Sterzing.jpg
Blick auf Sterzing
SAGEN.at

[ Brennereisenbahn, Wipptal, Eisacktal, Südtirol ]
IMG_1829_sagen.JPG
Das Gewitter im Nack
cerambyx

[ Viechereien ]
Riesendampfer_Vaterland.jpg
Riesendampfer Vaterl
SAGEN.at

[ Schiffe ]
1601444_289868054556805_3448929798452100820_n.jpg
Friesach- Ruine am V
TeresaMaria

[ Städte und Stadtteilporträts ]
vogel3.jpg
????
klarad

[ Tiere ]
Rostrasaeule.jpg
Rostrasäule auf Stre
Oksana

[ Städte und Stadtteilporträts ]
· mehr ·

 
Home » Themenübersicht » Themen » Volksreligiosität » Sepulkralkultur Photo Options
mehr
IMG_84531.JPG
IMG_8554.JPG
IMG_8482.JPG
baden_3_.JPG
321260_2228348041623_2081144327_n.jpg
mehr

Zurück   Diashow   Weiter

Friedhof bei der Pfarrkirche Traunkirchen
(Klicken Sie auf das Bild für eine größere Ansicht)

Zurück   Diashow   Weiter


Foto Details
TeresaMaria



Erfahrener Benutzer

Registriert: Juli 2012
Wohnort: Graz, Steiermark
Beiträge: 14,849
Alle Fotos dieses Benutzers anzeigen
Er gehört wegen seiner romantischen Lage und seinen zum Teil alten schmiedeeisernen Kreuzen zu den schönsten des Landes. In der Ecke zwischen Kirche und Klostergebäude liegt Baron Josef Spaun, ein Freund und Gönner Franz Schuberts, begraben. Im unteren Teil des Friedhofs sehen wir zwischen den Mauerbögen eine steinerne Gedenktafel, die an das große Seeunglück im Jahre 1910 erinnert, bei dem 15 Personen ertranken.

Nach dem Gründungsbild wurde die Abtei „Trunseo“ bereits 632 n. Chr. errichtet. 1020 kamen Benediktinerinnen des Erinklosters in Salzburg nach Traunkirchen. Der erste Brand 1327 zerstörte das Kloster vollständig. Es wurde aber durch die Benediktinerinnen wieder aufgebaut. Durch die Jesuiten aus Passau, die das Kloster 1622 übernahmen, entstand nach dem zweiten Brand 1632, die Barockkirche in ihrer heutigen Form. 1773 wurde das Jesuitenkloster aufgelöst, die Klosterkirche dient seither als Pfarrkirche. Der Hochaltar, der 1754 von Franz Preisl erbaut wurde, ist der Krönung Mariens geweiht. Der rechte Seitenaltar ist dem hl. Ignatius, und der linke dem hl. Johannes von Nepomuk geweiht. Das Hauptwerk der Kirche ist die berühmte Fischerkanzel, welche ein unbekannter Meister im Jahre 1753 schuf und die das Wunder des reichen Fischfanges Petri darstellt.

Die Fischerkanzel in der jetzigen Pfarrkirche (ehemalige Klosterkirche) wurde 1753 von einem nicht genannten Künstler geschnitzt. Sie stellt das Wunder des reichen Fischfangs dar. Die Apostel Jakobus und Johannes im Boot ziehen das mit Fischen gefüllte Netz empor. Im Hintergrund steht Christus und vor ihm kniet Petrus.
Der Schalldeckel ist gekrönt von der Statue des hl. Franz Xaver, des Missionsapostels der Jesuiten für Indien und Japan. Vier braune und schwarze Gestalten, die Vertreter des Fernen Ostens, sitzen zu seinen Füßen. Vor dem Heiligen befindet sich ein großer Krebs, der in seiner Schere ein Kreuz hält. Aus dem Leben des Franz Xaver wird erzählt, dass ein Schiff, auf dem er sich befand, durch einen Sturm in große Gefahr gebracht wurde. Um den Sturm zu beschwichtigen hielt er sein Kreuz in das Meer, wobei es ihm von einer Woge aus der Hand geschlagen wurde. Nach der Landung brachte ein großer Krebs dem Heiligen das Kreuz zurück.
Quelle:wikipedia und http://pfarre-traunkirchen.dioezese-...hof/index.html
· Datum: So Oktober 20, 2013 · Aufrufe: 1525
· Dateigröße: 87.6Kb, 468.1Kb · Abmessungen: 1500 x 1125 · ·
Zusätzliche Infos
Wertung: Schwach Exzellent
Schlüsselwörter: Friedhof bei der Pfarrkirche Traunkirchen



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 06:00 Uhr.


©2000 - 2019 www.SAGEN.at