SAGEN.at  FORUM  


  Home · Suchen · Registrieren  

Statistiken
Registrierte Benutzer 2,424
Fotos 61,642
Kommentare 55,329
Aufrufe 446,524,693
Belegter Speicherplatz 17,482.0Mb

« November 2019
SoMo DiMi DoFr Sa
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Zufallsfotos
Leschukonskoje_2009_303.jpg
Anbetungskreuz in Le
Oksana

[ Leschukonskoje und Umgebung ]
Emm_3_.JPG
Zum Schwarzen Bären
Elfie

[ Wirtshausausleger, Wirtshausschilder, Ausleger, Zunftzeichen ]
2018-06-16-0006_korr.jpg
Bildstock am Burgste
peter

[ Dörfer und Dorfporträts ]
Spionfenster_Horn_Hauptpl_16_05.jpg
Spionfenster Horn 2/
harry

[ Spione ]
Kaprun_25.jpg
Baugeschichte Kraftw
SAGEN.at

[ Baustellen, Großbaustellen ]
Tutanchamun_2_.jpg
Skarabäus
TeresaMaria

[ Kunsthandwerk ]
· mehr ·

 
Home » Themenübersicht » Themen » Städte und Stadtteilporträts » Graz - Ansichten aus Graz, Steiermark Photo Options
mehr
IMG_61361.JPG
IMG_6153.JPG
IMG_61681.JPG
IMG_61541.JPG
IMG_6123.JPG
mehr

Zurück   Diashow   Weiter

Kanonenhütte Stallbastei, Grazer Schloßberg
(Klicken Sie auf das Bild für eine größere Ansicht)

Zurück   Diashow   Weiter


Foto Details
TeresaMaria



Erfahrener Benutzer

Registriert: Juli 2012
Wohnort: Graz, Steiermark
Beiträge: 14,849
Alle Fotos dieses Benutzers anzeigen
Die Kanonenhütte wurde ab 1544 wie auch die restliche Festung nach den Plänen von Domenico dell’Allio errichtet. Sie diente zunächst der Verteidigung, später als Staatsgefängnis und Standort der Feuermeldung. Gemeinsam mit den restlichen Anlagen fiel sie der Schleifung durch die Franzosen zum Opfer. 1978/79 wurde sie mit Spenden der Handelskammer Steiermark zur Feier des 850-Jahre-Jubiläums der Stadt Graz wieder aufgebaut. Bis 1797 waren in der Kanonenhütte die „Vier Evangelisten“, vier Kanonen zur Warnung der Bevölkerung vor Feindannäherung und bei Bränden, stationiert. Diese wurden 1809 von den Franzosen als Beute abtransportiert. Heute sind stattdessen zwei kleinere und zwei größere, in Paris gegossene Kanonen ausgestellt. Im Glockenstuhl findet sich auch eine Alarmglocke (datiert 1796). In dem Gebäude befindet sich heute das Garnisonsmuseum Graz.


Der Bau dieser gewaltigen Bastei mit über 20 Meter hohen und bis zu sechs Meter starken Stützmauern begann 1544 und ersetzte ein an gleicher Stelle stehendes Vorwerk der mittelalterlichen Burg. Auf ihr standen Stallungen, die der Bastei ihren Namen gaben. Die hölzernen Türflügel an der Südseite stammen aus dem 19. Jahrhundert. Das vorgeblendete „Ägyptische Tor“ wurde von Dr. Bonaventura Hödl um 1820 errichtet, die Pergola um 1900. In der östlichen Basteiecke findet sich der einzige erhaltene Festungswachturm, der sogenannte Luntenturm. Quelle:wikipedia
· Datum: Mo Oktober 14, 2013 · Aufrufe: 2512
· Dateigröße: 41.7Kb, 192.7Kb · Abmessungen: 1500 x 999 · ·
Zusätzliche Infos
Wertung: Schwach Exzellent
Schlüsselwörter: Kanonenhütte Stallbastei, Grazer Schloßberg



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 08:27 Uhr.


©2000 - 2019 www.SAGEN.at