SAGEN.at  FORUM  


  Home · Suchen · Registrieren  

Statistiken
Registrierte Benutzer 2,497
Fotos 63,841
Kommentare 56,445
Aufrufe 459,417,813
Belegter Speicherplatz 18,222.3Mb

« Oktober 2020
SoMo DiMi DoFr Sa
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Zufallsfotos
Juedischer_Friedhof_Meran_8.jpg
Jüdischer Friedhof M
SAGEN.at

[ Sepulkralkultur ]
das_Motorboot_Dwina.jpg
das Motorboot
Oksana

[ Schiffe ]
Fensterspion_Stadtplatz_19_03.jpg
Spionfenster 11
harry

[ Spione ]
IMG_5223.JPG
Waldbahn Reichraming
cerambyx

[ Bahnen, Eisenbahnen ]
Gespann.jpg
Gespann
siegi

[ Bahnen, Eisenbahnen ]
140905_01.jpg
Ferrariwiese in den
ludwig3333

[ Benutzer Galerien ]
· mehr ·

 
Home » Themenübersicht » Themen » Städte und Stadtteilporträts » Graz - Ansichten aus Graz, Steiermark Photo Options
mehr
IMG_8182.JPG
IMG_8185.JPG
IMG_81471.JPG
IMG_8142.JPG
IMG_8180.JPG
mehr

Zurück   Diashow   Weiter

Waldrapp, Naturkundemuseum Graz Joanneum
(Klicken Sie auf das Bild für eine größere Ansicht)

Zurück   Diashow   Weiter


Foto Details
TeresaMaria



Erfahrener Benutzer

Registriert: Juli 2012
Beiträge: 15,010
Alle Fotos dieses Benutzers anzeigen
Der Waldrapp lebte im Mittelalter an den Hängen des Grazer Schloßbergs.

Der Waldrapp (Geronticus eremita) ist ein etwa gänsegroßer Schreitvogel aus der Unterfamilie der Ibisse. Nächster Verwandter ist der zur gleichen Gattung gehörende Glattnackenrapp. Historische Bezeichnungen für diese Art sind Schopfibis, Mähnenibis, Klausrapp, Steinrapp, Klausrabe und Waldhopf.
Der Waldrapp war einst ein in Europa häufiger Vogel, der in Frankreich, in der Schweiz, in Deutschland, Österreich (zuletzt dort in der Steiermark), Spanien und im Westen des Balkans beheimatet war. Im 17. Jahrhundert starben die Waldrappe in Mitteleuropa aufgrund intensiver Bejagung aus. Heute laufen verschiedene Wiederansiedelungsversuche, um den Waldrapp als Brutvogel in Europa wieder zu etablieren. In freier Wildbahn lebten im Jahr 2005 etwa 450 Vögel, in Gefangenschaft wurden etwa 2000 Vögel gehalten. Quelle:wikipedia

Schon seit der Museumsgründung im Jahr 1811 steht das Museumsgebäude Raubergasse, das nun ein Teil des Joanneumsviertels ist, ganz im Zeichen der Naturwissenschaft. Mit dem neuen Naturkundemuseum geben die bio- und geowissenschaftlichen Sammlungen des Universalmuseums Joanneum einen zeitgemäßen Überblick ihres Spektrums und schaffen ein Bewusstsein für die vielfältigen Anforderungen und Ziele ihrer Forschungstätigkeit.
Naturkundemuseum Die Neuaufstellung befindet sich auf ca. 1.500 m² im gesamten zweiten Stock des Museumsgebäudes Raubergasse. In Rundgängen um den großen und den kleinen Hof sind die Ausstellungsbereiche der Geo- und Biowissenschaften angeordnet. Jeder Raum ist einem speziellen Thema gewidmet. Zudem ist das Naturkundemuseum auf Interaktion ausgelegt und bietet in jedem Raum eine „Werkbank“ als Möglichkeit zum aktiven Einstieg in das jeweilige zentrale Thema an. Diese Stationen sind so konzipiert, dass sie jugendliche Besucher/innen ebenso neugierig machen wie Erwachsene.
In den Themenräumen gewähren die Sammlungen der Botanik, Geologie, Mineralogie, Paläontologie und Zoologie sowohl nach Fachdisziplinen getrennt als auch gemeinsam Einblick in die geologischen und mineralogischen Schätze der Steiermark sowie in die schier unendliche Vielfalt des Lebens.Ausgehend von ausgewählten Objekten aus den bio- und geowissenschaftlichen Sammlungen wird der Museumsbesuch zu einem spannenden Spaziergang durch die Erdgeschichte, in deren Verlauf sich nicht nur die Lebensbedingungen, sondern auch die Lebewesen mehrmals grundlegend verändert haben.

Die wissenschaftlichen Arbeitsräume, Bibliotheken, Labors, Werkstätten und Sammlungen der Abteilungen Biowissenschaften und Geowissenschaften befinden sich seit Herbst 2009 im Studienzentrum Naturkunde in Graz-Andritz. Dort können Sie sich für fachliche Auskünfte persönlich an die Naturwissenschafter/innen des Joanneums wenden und auch Vorträge, Kurse und Seminare besuchen.

Quelle:http://www.museum-joanneum.at/de/nat...ausstellung-20
· Datum: Mo Oktober 7, 2013 · Aufrufe: 1631
· Dateigröße: 45.8Kb, 205.5Kb · Abmessungen: 999 x 1500 · ·
Zusätzliche Infos
Wertung: Schwach Exzellent
Schlüsselwörter: Waldrapp, Naturkundemuseum Graz Joanneum



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 10:39 Uhr.


©2000 - 2020 www.SAGEN.at