SAGEN.at  FORUM  


  Home · Suchen · Registrieren  

Statistiken
Registrierte Benutzer 2,495
Fotos 63,694
Kommentare 56,414
Aufrufe 458,656,801
Belegter Speicherplatz 18,173.2Mb

« Oktober 2020
SoMo DiMi DoFr Sa
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Zufallsfotos
P1090816_Kopie.jpg
Old Town Toronto
claru

[ Toronto, Kanada ]
2017-06-01-0005a.jpg
Ziegenbock
peter

[ Schwarzweiss ]
dobr_2_.JPG
Donaubrücke Pöchlarn
Elfie

[ Brücken ]
feiertagschristurs5.jpg
Saak im Gailtal - Fe
klarad

[ Fresken und Fassaden ]
P6019250_b.jpg
Rhododendron
Laus

[ Natur ]
Synagoge_Korneuburg_10.jpg
Synagoge Korneuburg
harry

[ Synagogen ]
· mehr ·

 
Home » Themenübersicht » Themen » Kulturlandschaft und Flurdenkmäler Photo Options
mehr
IMG_3508.JPG
IMG_3503.JPG
IMG_3501.JPG
IMG_3497.JPG
IMG_3490.JPG
mehr

Zurück   Diashow   Weiter

Kloster Schönbühel
(Klicken Sie auf das Bild für eine größere Ansicht)

Zurück   Diashow   Weiter


Foto Details
Elfie



Erfahrener Benutzer

Registriert: Juni 2009
Beiträge: 23,991
Alle Fotos dieses Benutzers anzeigen
am rechten Donauufer.
Das ehemalige Servitenkloster Schönbühel liegt auf einem Fels 500 m flussabwärts des Schlosses Schönbühel (in Schönbühel) am rechten Ufer der Donau und wurde ab 1666 erbaut, 1980 musste es wegen Priestermangel aufgegeben werden.
Im Jahr 1666 rief Graf Conrad Balthasar von Starhemberg (1611/12-1687), Eigentümer von Schloss Schönbühel und weitläufiger Besitzungen im Dunkelsteinerwald und dem Waldviertel, die Serviten nach Schönbühel zum Bau eines Klosters auf den Ruinen des im Volksmund als Teufelsgschloß bekannten Felsens. Conrad Balthasar ist der Vater von Ernst Rüdiger von Starhemberg, der sich als Verteidiger von Wien während der 2. Türkenbelagerung einen Namen machte. Bei diesem Teufelsgschloß handelte es sich vermutlich um die Mauerreste einer mittelalterlichen Donauwarte. Um dieses Gemäuer ranken sich auch Sagen. Zur Entstehung des Klosters heißt es in Dr. Plöckingers „Wachausagen“ beispielsweise:
„An der Stelle des kleinen Klosters Schönbühel an der Donau stand einst auf dem aus der Donau ansteigenden Felsen eine Ritterburg. Sie war aber bereits ganz verfallen; Geister trieben darin ihr Unwesen. Der fromme Graf Starhemberg, der Schloßherr auf Schloß Schönbühel war, ließ, um den Spuk zu beenden, das Klösterchen für die Serviten erbauen.“
Mehr Bilder.
· Datum: So Oktober 6, 2013 · Aufrufe: 3024
· Dateigröße: 63.3Kb, 436.1Kb · Abmessungen: 1300 x 954 · ·
Zusätzliche Infos
Wertung: Schwach Exzellent
Schlüsselwörter: Kloster Schönbühel, Wachau, Donau, Niederösterreich



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:20 Uhr.


©2000 - 2020 www.SAGEN.at