SAGEN.at  FORUM  


  Home · Suchen · Registrieren  

Statistiken
Registrierte Benutzer 2,524
Fotos 64,353
Kommentare 56,876
Aufrufe 465,465,495
Belegter Speicherplatz 18,408.5Mb

« Januar 2021
SoMo DiMi DoFr Sa
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31      

Zufallsfotos
DSC00829.JPG
Krems an der Donau
Rabenweib

[ Städte und Stadtteilporträts ]
Regensburg_Dom_1978.jpg
Regensburg Dom 1978
Gerd

[ Deutschland ]
Klagenf_Aegid_Glocken_03.jpg
Glockenstuhl
harry

[ Kirchen, Wallfahrtskirchen ]
Hei_luftballon_1_.jpg
Heißluftballon
Gerd

[ Flugzeuge ]
2019-12-15-0008_korr.jpg
Erdbeeren
peter

[ Ernährung ]
Leopoldi_2015_Jung.jpg
Leopoldi_2015 / 2
harry

[ Volksfest, Jahrmarkt, Schausteller, Vergnügungspark ]
· mehr ·

 
Home » Themenübersicht » Themen » Architektur » Industriearchitektur, Urban Exploration Photo Options
mehr
Myraf_lle-Hausstein_077.jpg
Myraf_lle-Hausstein_076.jpg
Myraf_lle-Hausstein_1101.jpg
Myraf_lle-Hausstein_109.jpg
Myraf_lle-Hausstein_074.jpg
mehr

Zurück   Diashow   Weiter

Myraf_lle-Hausstein_1101
Myrawerk - Myrastausee
Klicken für kleinere Ansicht

Zurück   Diashow   Weiter


Foto Details
Joa



Erfahrener Benutzer

Registriert: April 2011
Wohnort: Wien
Beiträge: 10,297
Alle Fotos dieses Benutzers anzeigen
Gestern anläßlich einer Wanderung durch die Myrafälle und auf den Hausstein fotografiert.

Im Bereich des Sägewerkes Karner-Wirt wurde eine Staumauer aus Beton mit 6 Meter breitem Überfall und 2 Meter breiter Grundschütze errichtet. Die Stauhöhe betrug hier etwa 5 Meter.
Am rechten Ufer zweigte hier ein 310 Meter langer, aus dem Gestein gesprengter und mit Beton ausgekleideter Druckstollen mit rund 1,3 Meter Breite und rund 1,8 Meter Höhe ab, der mit einem Gefälle von 1 Prozent das Wasser des Myrabaches dem Wasserschloss zuführte. Von diesem führte eine Druckrohrleitung aus von der Villacher Maschinenfabrik gefertigten Rohren mit einer lichten Weite von 65 Zentimetern zum Krafthaus, welches mit zwei Pelton-Turbinen von der Leobersdorfer Maschinenfabrik ausgestattet war. Der Höhenunterschied zwischen dem Turbinenwellenmittel und der Überfallkante der Talsperre betrug rund 96 Meter.
Das aus dem Krafthaus austretende Wasser wurde in einen Ausgleichsweiher geleitet, der von einem Erddamm mit 6 Metern Höhe und 5 Meter Kronenbreite gebildet wurde.
Erzeugt wurde elektrischer Strom mit einer Spannung von 5.000 Volt und einer Frequenz von 42 Hertz, der auf 15.000 Volt transformiert und zunächst über Erdkabel und ab Waldegg über Freileitungen nach Wiener Neustadt geleitet wurde. Die Jahresleistung betrug um 1920 etwa 1,5 Millionen Kilowattstunden.
Durch die Bauarbeiten selbst wurden die Myrafälle nicht beeinträchtigt. In der Zeit, in der das Myrawerk in Betrieb war, trockneten die Fälle allerdings aus. Quelle
· Datum: Mi Oktober 2, 2013 · Aufrufe: 2453
· Dateigröße: 70.1Kb, 306.2Kb · Abmessungen: 1000 x 750 · ·
Zusätzliche Infos
Wertung: ********** 10.00
Wertung: Schwach Exzellent
Schlüsselwörter: Myrawerk Myrastausee

Autor
Thema  
Elfie

Erfahrener Benutzer

Registriert: Juni 2009
Beiträge: 23,991
Mi Oktober 2, 2013 2:54pm Wertung: 10.00 

Dieser Benutzer ist offline
Klicken Sie hier um das Profil des Benutzers zu sehen Klicken Sie hier um dem Benutzer eine private Nachricht zu senden Alle Beiträge dieses Benutzers anzeigen Die Galerie des Benutzers besuchen  
SAGEN.at
Administrator

Registriert: April 2005
Wohnort: Innsbruck
Beiträge: 30,301
Mi Oktober 2, 2013 11:28pm Wertung: 10.00 

Toll!

Wolfgang (SAGEN.at)
Dieser Benutzer ist offline
Klicken Sie hier um das Profil des Benutzers zu sehen Klicken Sie hier um dem Benutzer eine private Nachricht zu senden Visit SAGEN.at's homepage! Alle Beiträge dieses Benutzers anzeigen Die Galerie des Benutzers besuchen  



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 23:03 Uhr.


©2000 - 2021 www.SAGEN.at