SAGEN.at  FORUM  


  Home · Suchen · Registrieren  

Statistiken
Registrierte Benutzer 2,524
Fotos 64,382
Kommentare 56,980
Aufrufe 465,761,609
Belegter Speicherplatz 18,419.0Mb

« Januar 2021
SoMo DiMi DoFr Sa
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31      

Zufallsfotos
reumannhof_11_.JPG
Gedenktafel
Elfie

[ Wien - Ansichten aus Wien ]
strassensperre_gardasee.jpg
Strassensperre am Ga
ladi

[ Tiere ]
Oberpettnau_Gemeinde_Pettnau_Tirol.jpg
Oberpettnau (Gemeind
S.D.

[ Tiroler Orte ]
e2.JPG
In der Vöcklabrucker
Kordula

[ Benutzer Galerien ]
20131230016_IMST_korr.jpg
Im Gurgltal
peter

[ Tirol ]
stadtpark_7_.JPG
Vergessen
Elfie

[ Bäume ]
· mehr ·

 
Home » Benutzer Galerien » Joa Photo Options
mehr
Schaumschrecke.jpg
Nasenschrecke.jpg
Geistermantis.jpg
Drachenkopfschrecke.jpg
Goliathschrecke.jpg
mehr

Zurück   Diashow   Weiter

Geistermantis
(Klicken Sie auf das Bild für eine größere Ansicht)

Zurück   Diashow   Weiter


Foto Details
Joa



Erfahrener Benutzer

Registriert: April 2011
Wohnort: Wien
Beiträge: 10,297
Alle Fotos dieses Benutzers anzeigen
Die Geistermantis (Phyllocrania paradoxa) (Engl. Ghost Mantis) wird auch „Verdorrtes Blatt“ genannt und gehört zur Ordnung der Fangschrecken (Mantodea). Von dieser Art gibt es zwei Unterarten; neben der 1838 beschriebenen Nominatform noch die 1871 entdeckte Phyllocrania p. insignis, die allerdings stellenweise als eigene Art geführt wird. Es handelt sich um eine kleine Blattnachahmerin, die sich perfekt als verdorrtes Blatt tarnt.
Besonders auffällig sind die zahlreichen Anhängsel (Loben) am Abdomen und den Beinen, der ausgeprägte Nackenschild (siehe Abb.), sowie die hohe Krone, welche die Tiere auf dem Kopf tragen. Auffallend ist auch die hohe Beweglichkeit des Kopfes, der um fast 180 Grad gedreht werden kann, sowie die seitlich angeordneten Augen und der stark verlängerte Prothorax. Die großen, versetzt angeordneten Augen ermöglichen stereoskopisches Sehen und stellen das wichtigste Sinnesorgan zur Jagd und zum genauen Lokalisieren der Geschlechtspartner dar. Zwischen den Antennen befinden sich drei Punktaugen (Ocelli), mit denen die Tiere Helligkeitsunterschiede registrieren (siehe Abb.). Das vordere Beinpaar ist wie bei Fangschrecken üblich, zu Fangbeinen umgebildet, Femur und Tibia sind mit Dornen zum Festhalten der Beute besetzt. Die weit nach vorne verlagerten Fangbeine wirken bei diesen Tieren eher wie Arme, da sie frei beweglich sind und sehr weit von den Schreitbeinen entfernt sind. Als Imago besitzen die Tiere zwei Flügelpaare, die weiblichen Tiere sind allerdings nicht flugfähig, da ihre Flügel zu klein sind. Die Flügelansätze lassen sich bereits im subadulten Stadium erkennen. Die Cuticula der Tiere ist sehr rau und ungleichmäßig gestaltet, außerdem trägt sie die Farben und Muster ihrer Lebensumgebung, um noch besser getarnt zu sein. Es kommen grüne, sandfarbene, bis hin zu fast schwarzen Tieren vor. Quelle

Im Haus der Schrecken im Tiergarten Schönbrunn aufgenommen.
· Datum: Sa August 31, 2013 · Aufrufe: 10200
· Dateigröße: 33.6Kb, 207.6Kb · Abmessungen: 1000 x 775 · ·
Zusätzliche Infos
Wertung: ********** 10.00
Wertung: Schwach Exzellent
Schlüsselwörter: Insekten Geistermantis Haus der Schrecken Tiergarten-Schönbrunn

Autor
Thema  
Elfie

Erfahrener Benutzer

Registriert: Juni 2009
Beiträge: 23,991
Sa August 31, 2013 10:05am Wertung: 10.00 

Dieser Benutzer ist offline
Klicken Sie hier um das Profil des Benutzers zu sehen Klicken Sie hier um dem Benutzer eine private Nachricht zu senden Alle Beiträge dieses Benutzers anzeigen Die Galerie des Benutzers besuchen  



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:19 Uhr.


©2000 - 2021 www.SAGEN.at