SAGEN.at  FORUM  


  Home · Suchen · Registrieren  

Statistiken
Registrierte Benutzer 2,490
Fotos 63,356
Kommentare 56,159
Aufrufe 457,590,725
Belegter Speicherplatz 18,081.4Mb

« September 2020
SoMo DiMi DoFr Sa
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930   

Zufallsfotos -
Licht-Schatten.jpg
Lago di Fusine 2
siegi

[ Benutzer Galerien ]
150509_11x.jpg
Werbung ohne und mit
ludwig3333

[ Benutzer Galerien ]
NSG_Glaslauterriegel_Heferlberg_003_1.jpg
Helmknabenkrautmännc
Joa

[ Benutzer Galerien ]
B_umchen-1.jpg
Baum
peter

[ Benutzer Galerien ]
Schildmantis1.jpg
Schildmantis
Joa

[ Benutzer Galerien ]
Windrad_01.JPG
Wissen woher der Win
Georg

[ Benutzer Galerien ]
· mehr ·

 
Home » Themenübersicht » Themen » Dokumente Photo Options
mehr
Scan_Pic0031.jpg
Scan_Pic0025.jpg
Scan_Pic0022.jpg
Scan_Pic0021.jpg
ausgetrocknetes_Flussbett_Mekong_bei_Luang_Prabang_.jpg
mehr

Zurück   Diashow   Weiter

Wien 1945
(Klicken Sie auf das Bild für eine größere Ansicht)

Zurück   Diashow   Weiter


Foto Details
Elfie



Erfahrener Benutzer

Registriert: Juni 2009
Beiträge: 23,991
Alle Fotos dieses Benutzers anzeigen
Zerbombtes Wien
Es hält sich relativ hartnäckig das unbelegte Gerücht, der Stephansdom hätte durch Plünderer Feuer gefangen. Auch auf Wikipedia lautet es: "Als am 11. April 1945 zivile österreichische Plünderer in Geschäften um den Steffl Feuer legten, griffen die Brände in der Nacht zum 12. April, dem Tag als die Sowjetarmee einmarschierte, auch auf den Dom über."

Der Wiener Judaist und Präsident des Katholischen Bibelwerks, Kurt Schubert, sprach sich aus Anlass des Gedenkens "60 Jahre Brand des Stephansdoms" im Gespräch mit "Kathpress" allerdings für eine "Korrektur einer Populärlegende" aus:

"Der Brand des Stephansdom am 12. April 1945 sei durch deutschen Beschuss erfolgt und nicht durch "Funkenflug von brennenden Häusern", betonte Schubert, der erklärte, er sei persönlich an jenem 12. April am Stephansplatz gestanden. Damals habe das Dach des Doms von der Nordseite her zu brennen begonnen, aber noch kein einziges Haus am Platz sei in Flammen gestanden. Von Floridsdorf aus habe die deutsche Artillerie - in erster Linie Waffen-SS - die Bezirke zwischen Donaukanal und Gürtel beschossen. Dabei sei auch der Stephansdom mehrmals getroffen worden, erzählte Schubert. Um etwa 10 Uhr kam es zum Großbrand. Binnen kurzer Zeit stand der mächtige Dachstuhl in Flammen. Am Nachmittag begann der Glockenstuhl des Hauptturms zu brennen. Um 14.30 Uhr stürzte die Pummerin ab und zersprang." (Quelle: Religion-ORF.at)
· Datum: Mi August 21, 2013 · Aufrufe: 5309
· Dateigröße: 56.5Kb, 365.5Kb · Abmessungen: 847 x 1247 · ·
Zusätzliche Infos
Wertung: ********** 10.00
Wertung: Schwach Exzellent
Schlüsselwörter: 2. Weltkrieg, Bomben, Wien

Autor
Thema  
mina

Erfahrener Benutzer

Registriert: Juni 2005
Wohnort: Steiermark
Beiträge: 2,294
Mi August 21, 2013 1:11pm Wertung: 10.00 

und überlebt hat ers, der steffl
Dieser Benutzer ist offline
Klicken Sie hier um das Profil des Benutzers zu sehen Klicken Sie hier um dem Benutzer eine private Nachricht zu senden Visit mina's homepage! Alle Beiträge dieses Benutzers anzeigen Die Galerie des Benutzers besuchen  
SAGEN.at
Administrator

Registriert: April 2005
Wohnort: Innsbruck
Beiträge: 29,890
Mi August 21, 2013 9:38pm Wertung: 10.00 

Es hält sich relativ hartnäckig das unbelegte Gerücht, der Stephansdom hätte durch Plünderer Feuer gefangen. Auch auf Wikipedia lautet es: "Als am 11. April 1945 zivile österreichische Plünderer in Geschäften um den Steffl Feuer legten, griffen die Brände in der Nacht zum 12. April, dem Tag als die Sowjetarmee einmarschierte, auch auf den Dom über."

Der Wiener Judaist und Präsident des Katholischen Bibelwerks, Kurt Schubert, sprach sich aus Anlass des Gedenkens "60 Jahre Brand des Stephansdoms" im Gespräch mit "Kathpress" allerdings für eine "Korrektur einer Populärlegende" aus:

"Der Brand des Stephansdom am 12. April 1945 sei durch deutschen Beschuss erfolgt und nicht durch "Funkenflug von brennenden Häusern", betonte Schubert, der erklärte, er sei persönlich an jenem 12. April am Stephansplatz gestanden. Damals habe das Dach des Doms von der Nordseite her zu brennen begonnen, aber noch kein einziges Haus am Platz sei in Flammen gestanden. Von Floridsdorf aus habe die deutsche Artillerie - in erster Linie Waffen-SS - die Bezirke zwischen Donaukanal und Gürtel beschossen. Dabei sei auch der Stephansdom mehrmals getroffen worden, erzählte Schubert. Um etwa 10 Uhr kam es zum Großbrand. Binnen kurzer Zeit stand der mächtige Dachstuhl in Flammen. Am Nachmittag begann der Glockenstuhl des Hauptturms zu brennen. Um 14.30 Uhr stürzte die Pummerin ab und zersprang." (Quelle: Religion-ORF.at)

Wolfgang (SAGEN.at)
Dieser Benutzer ist offline
Klicken Sie hier um das Profil des Benutzers zu sehen Klicken Sie hier um dem Benutzer eine private Nachricht zu senden Visit SAGEN.at's homepage! Alle Beiträge dieses Benutzers anzeigen Die Galerie des Benutzers besuchen  
Elfie

Erfahrener Benutzer

Registriert: Juni 2009
Beiträge: 23,991
Do August 22, 2013 8:07am

Danke Wolfgang, ich werde den Text in die Doku kopieren.
Dieser Benutzer ist offline
Klicken Sie hier um das Profil des Benutzers zu sehen Klicken Sie hier um dem Benutzer eine private Nachricht zu senden Alle Beiträge dieses Benutzers anzeigen Die Galerie des Benutzers besuchen  
CON_soleil
Erfahrener Benutzer

Registriert: November 2014
Wohnort: Wien
Beiträge: 2,078
Di Februar 3, 2015 6:50pm Wertung: 10.00 

Dieser Benutzer ist offline
Klicken Sie hier um das Profil des Benutzers zu sehen Klicken Sie hier um dem Benutzer eine private Nachricht zu senden Alle Beiträge dieses Benutzers anzeigen Die Galerie des Benutzers besuchen  
EyP3

Erfahrener Benutzer

Registriert: Februar 2012
Wohnort: Graz
Beiträge: 3,034
Sa Januar 9, 2016 2:26pm Wertung: 10.00 

Dieser Benutzer ist offline
Klicken Sie hier um das Profil des Benutzers zu sehen Klicken Sie hier um dem Benutzer eine private Nachricht zu senden Alle Beiträge dieses Benutzers anzeigen Die Galerie des Benutzers besuchen  



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 03:38 Uhr.


©2000 - 2020 www.SAGEN.at