SAGEN.at  FORUM  


  Home · Suchen · Registrieren  

Statistiken
Registrierte Benutzer 2,468
Fotos 62,736
Kommentare 55,823
Aufrufe 452,815,439
Belegter Speicherplatz 17,860.8Mb

« Mai 2020
SoMo DiMi DoFr Sa
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31      

Zufallsfotos
Paris_Arc_du_Triomphe.jpg
Paris, Triumphbogen
Swanson

[ Städte und Stadtteilporträts ]
Anton_Grainer_Traunstein.jpg
CdV Porträt Atelier
SAGEN.at

[ Fotographica und Modegeschichte 1860 bis 1920 ]
Gedenktafel_Schubert.jpg
Leise flehen ...
harry

[ Denkmäler und Gedenkorte ]
Bauernhaus_Tarsch_2.jpg
Bauernhaus Tarsch, D
SAGEN.at

[ Alte Bauernhäuser ]
wegkreuz_waldrast.jpg
Wegkreuz Maria Waldr
claru

[ Wegkreuze ]
bourtange-2.jpg
Bourtange-1-Windmühl
EyP3

[ Bourtange ]
· mehr ·

 
Home » Themenübersicht » Themen » Natur » Tiere Photo Options
mehr
IMG_10641.JPG
IMG_10651.JPG
IMG_10681.JPG
IMG_1065.JPG
IMG_10721.JPG
mehr

Zurück   Diashow   Weiter

Tannenhäher (Nucifraga caryocatactes), Schatzalp Davos
(Klicken Sie auf das Bild für eine größere Ansicht)

Zurück   Diashow   Weiter


Foto Details
TeresaMaria



Erfahrener Benutzer

Registriert: Juli 2012
Beiträge: 14,857
Alle Fotos dieses Benutzers anzeigen
Der Tannenhäher (Nucifraga caryocatactes) ist eine Vogelart aus der Familie der Rabenvögel (Corvidae). Im Volksmund wird er manchmal Nussrabe genannt.

Mit 32 bis 35 Zentimetern Körperlänge ist der Tannenhäher so groß wie der Eichelhäher und hat einen ähnlich wellenförmigen, eher undynamischen Flug; er wirkt jedoch weniger unbeholfen als dieser. Der Schwanz des Tannenhähers ist deutlich kürzer und der Kopf größer als der des Eichelhähers. Der Tannenhäher hat eine Flügelspannweite von 50 bis 58 Zentimetern und ist 120 bis 170 Gramm schwer. Der Rumpf ist dunkelbraun und mit weißen Flecken übersät, d. h., auf jeder Feder des Kleingefieders, außer der Kopfkappe und den Schwanzdecken, sind weiße Keilstriche. Dadurch kann er aus der Ferne eher grau aussehen und an den Star erinnern. Der kräftige Schnabel ist hellgrau, die Federn an seiner Basis weiß, die Kopfkappe und Oberschwanzdecken sind schwarzbraun. Besonders auffällig sind die weißen Unterschwanzdecken. Männchen und Weibchen sind gleich gefärbt.

Tannenhäher geben eher selten Lautäußerungen von sich. Ihr Ruf ist jedoch ein sehr typisches, in der Brutzeit oft zu hörendes, langgezogen und hart gerolltes „krrrrääh“, das nahezu maschinenähnlich klingt und oft in schneller Folge wiederholt wird. Dieser Ruf ist länger, dünner, höher und im Verlauf der Tonhöhen gleichmäßiger als der der Rabenkrähe. Teilweise kann leises, an die Dohle erinnerndes „jäk“ oder „kja“ gerufen werden. Der Gesang ist leise schwätzend, mit knirschenden und rauen Lauten, die an die Elster erinnern.

Tannenhäher kommen hauptsächlich in nadelwaldreichen Gegenden vor. Ihre Verbreitung ist eng an Gebiete mit Fichten und Zirbelkiefern oder Haselnüssen gebunden. So kommen sie in Südskandinavien, in Südfinnland, im Baltikum und von Polen bis nach Sibirien vor. In Deutschland kommen sie in den Mittelgebirgen und in den Alpen vor, ihre Verbreitung erstreckt sich über den gesamten Alpenraum, den Balkan und den Kaukasus.

Im Sommer lebt der Tannenhäher überwiegend von Insekten und frisst daneben auch Eidechsen, Frösche, Vogeleier und Nestlinge. Im Spätsommer ernährt er sich auch von Beeren. Im Winter frisst er vor allem die Samen von Nadelhölzern. Mit Vorliebe nimmt er die Samen der Zirbelkiefer, die Zirbelnüsse, aber auch Haselnüsse. Im Herbst erscheinen Tannenhäher auch in den Tallagen, um Haselnüsse zu fressen. Sie zeigen sich dabei wenig scheu. Beim Fressen einer Haselnuss halten sie diese mit einem Fuß und spalten sie mit wenigen Schnabelhieben. Auch die Nüsschen der Zirbelkiefer knacken sie mit dem sehr kräftigen Schnabel.

m Sommer und Herbst werden Depots mit Zirbel- und Haselnüssen im Erdboden angelegt. Dazu hackt der Häher ein Loch in den Boden und erweitert es durch Aufsperren des Schnabels, das sogenannte Zirkeln. Anschließend deponiert er einen ganzen Kropf voller Zirbelnüsse (über 100) oder anderer Baumfrüchte darin, z.B. bis zu 14 Haselnüsse. Anschließend wird das Loch dann wieder zugedeckt.
Diese Depots werden auch bei hohen Schneedecken ohne längere Suche sehr gut wiedergefunden.

Quelle:wikipedia
· Datum: Fr Juli 12, 2013 · Aufrufe: 1662
· Dateigröße: 46.7Kb, 199.3Kb · Abmessungen: 1500 x 999 · ·
Zusätzliche Infos
Wertung: ********** 10.00
Wertung: Schwach Exzellent
Schlüsselwörter: Tannenhäher (Nucifraga caryocatactes), Schatzalp Davos

Autor
Thema  
harry
Erfahrener Benutzer

Registriert: April 2005
Wohnort: Klosterneuburg, Bezirk Tulln
Beiträge: 11,592
Fr Juli 12, 2013 11:08am Wertung: 10.00 



------------------------------
Harry
Dieser Benutzer ist offline
Klicken Sie hier um das Profil des Benutzers zu sehen Klicken Sie hier um dem Benutzer eine private Nachricht zu senden Alle Beiträge dieses Benutzers anzeigen Die Galerie des Benutzers besuchen  



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 03:30 Uhr.


©2000 - 2020 www.SAGEN.at