SAGEN.at  FORUM  


  Home · Suchen · Registrieren  

Statistiken
Registrierte Benutzer 2,595
Fotos 65,972
Kommentare 58,578
Aufrufe 496,690,401
Belegter Speicherplatz 19,087.4Mb

« Januar 2022
SoMo DiMi DoFr Sa
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

Zufallsfotos
Schloss_Tirol_1930.jpg
Schloss Tirol 1930
Gerd

[ Historische Ansichtskarten Südtirol ]
Bregenzer_Waelder_Trachten_18.jpg
Bregenzer Wälder Tra
SAGEN.at

[ Fotographica und Modegeschichte 1860 bis 1920 ]
Mayrhofen_Zillertal_Maidler_1.jpg
Mayrhofen im Zillert
SAGEN.at

[ Historische Ansichtskarten Tirol ]
Heydrich_Gedenkst_tte_Prag_Attent_ter_Widerstand_7_.jpg
Heydrich-Attentäter
TeresaMaria

[ Denkmäler und Gedenkorte ]
Wiental_017.jpg
bunte Vielfalt
Joa

[ Benutzer Galerien ]
IMG_0421.JPG
Waldfriedhof Davos
TeresaMaria

[ Sepulkralkultur ]
· mehr ·

 
Home » Mitglied » dahnoon » LAOS/Ebene der Tonkrüge und Umgebung Photo Options
L1010471_2_.jpg
L1010487_2_.jpg
L1010495_2_.jpg
mehr

  Diashow   Weiter

Ebene der Tonkrüge
(Klicken Sie auf das Bild für eine größere Ansicht)

  Diashow   Weiter


Foto Details
dahnoon



Erfahrener Benutzer

Registriert: Mai 2013
Wohnort: 1030 Wien
Beiträge: 666
Alle Fotos dieses Benutzers anzeigen
Die Ebene der Tonkrüge befindet sich in der Provinz Xieng Khouangin Laos in der Nähe der Provinzhauptstadt Phonsavan. Dort befinden sich mehrere Hundert Steinkrüge in der Größe von einem halben bis zu drei Metern. Obwohl die Krüge also nicht aus Ton bestehen und auch nicht in einer zusammenhängenden Ebene zu finden sind, hat sich die Bezeichnung eingebürgert. Das Alter der Krüge wird auf 1500 bis 2000 Jahre geschätzt. Das Gewicht beträgt bis zu 6.000 Kilogramm.

Der Großteil der Krüge befindet sich auf den drei Großen Lagerstätten Stätte 1,2,3. Bei Stätte 1 alleine befinden sich mehr als 250 dieser großen Steinkrüge. Die Steinkrüge wurden von der französischen Archäologin Madeleine Colani um 1930 bei Ban Ang wiederentdeckt. Die Archäologen halten die Gefäße für Begräbnisurnen eines megalithischen, proto-malaiischen Volkes, Verwandte der Lao Theung. Im Moment wird erwogen, das Gebiet zum UNESCO-Welterbe zu erklären.

Da die Provinz Xieng Khuang in den 1970ern von den Amerikanischen Truppen massiv bombardiert wurde, sind auch heute noch viele der Lagerstätten nicht zugänglich. Lediglich bei den Stätten 1, 2 und 3 wurde ein Großteil der Bomben geräumt. Die begehbaren Flächen sind dort markiert.

Da die alte Bezirkshauptstadt Muang Khoun während des Krieges zwischen den Pathet Lao und den USA fast vollständig zerbombt wurde, wurde Phonsavan Mitte der 1970er Jahre als neue Provinzhauptstadt gebaut. Die Stadt wurde großflächig mit schnurgeraden und teilweise sehr breiten Straßen angelegt. Straßenschilder und Hausnummern sucht man allerdings bis heute vergebens. Phonsavan dehnt sich zu beiden Seiten des Flusses Nam Kat aus. Mitten in der Stadt befinden sich Reisfelder. Krankenhaus, Polizeihauptquartier, Kaserne, Oberschule und die meisten Behörden liegen an einer breiten Allee im Süden der Stadt, während sich die meisten Geschäfte, die Märkte und das Postamt in der Hauptstraße im nördlichen Teil der Stadt befinden. Seit 2002 sind alle wichtigen Straßen der Stadt asphaltiert, der Anschluss an das Stromnetz erfolgte 2004.
interessante Dokumentationen über den geheimen Krieg an. Hintergrundinformationen zum geheimen Krieg: Deutsch: http://www.youtube.com/watch?v=tJZRK...e_gdata_player EngFoto 07.09.12 20 57 33 inlish: http://www.youtube.com/watch?v=6HPH7...e_gdata_player
Die Einwohner leiden noch immer sehr unter den verheerenden Folgen der durch agent orange vergifteten Kulturlandschaft. Nahrungsmittel und Trinkwasser müssen von weit her geliefert werden. Weiters ist die Region um Phonsavan für die Bevölkerung noch immer nicht gefahrlos zu betreten.
Agent Orange war die militärische Bezeichnung eines Entlaubungsmittels (CAS 39277-47-9), das die USA im Vietnamkrieg großflächig zur Entlaubung von Wäldern und zum Zerstören von Nutzpflanzen einsetzten. Die US-Streitkräfte setzten es im Januar 1965 erstmals im Rahmen der Operation „Ranch Hand“ ein. Da das Herbizid mit 2,3,7,8-Tetrachlordibenzodioxin verunreinigt war, erkrankten in Folge mehrere Hunderttausend Bewohner der betroffenen Gebiete, aber auch bis zu zweihunderttausend US-Soldaten. Dioxine wirken fetotoxisch und fruchtschädigend (teratogen), zudem sind sie sehr persistent. Die Belastung der vietnamesischen Bevölkerung mit Dioxin wird in Zusammenhang mit dem - bis in die Gegenwart - erhöhten Auftreten von schweren Fehlbildungen bei Kindern, Krebserkrankungen, Immunschwächen und einer größeren Zahl weiterer Erkrankungen gebracht. Während geschädigte ehemalige US-Soldaten nach gerichtlichen Auseinandersetzungen von den damaligen Herstellerfirmen finanziell entschädigt wurden, erhielten vietnamesische Opfer bis heute keine Entschädigung.

Laut Angaben des Vietnamesischen Roten Kreuzes leiden zirka 500.000 Vietnamesen an den Spätfolgen von Agent Orange. Diese sind: Missbildungen (insbesondere Lippen-Kiefer-Gaumenspalten) und Immunschwächen. Viele vietnamesische Neugeborene kommen auch drei Generationen nach dem Einsatz von Agent Orange noch mit schweren Missbildungen zur Welt. Auch Krebs zählt zu den Spätfolgen. Es gibt zwar bis heute keine Untersuchungen, die einen Zusammenhang zwischen der Exposition mit Agent Orange und der Tumorentstehung bestätigen, jedoch ist Dioxin als krebserregend bekannt.

Nach neuesten Forschungen versprühte die US-Armee während des Vietnamkrieges 80 Millionen Liter toxischer Chemikalien. Weil der vietnamesischen Regierung das Geld für großflächige Bodenversiegelungen fehlt, ist das Gift auch 30 Jahre nach Kriegsende noch im Nahrungskreislauf. Schätzungsweise zwei bis vier Millionen Menschen sind von den Spätfolgen betroffen.

Noch immer werden auf schwerste Weise missgebildete und kranke Kinder geboren. Die meisten Opfer können gar nicht oder nicht angemessen medizinisch versorgt werden. Die vietnamesische Regierung investiert zurzeit vorwiegend in die wirtschaftliche Entwicklung des Landes. Einzelne bauen mit Hilfe selbst gesammelter Spenden Heime und Gesundheitsstationen für die Opfer von Agent Orange. 1998 wurde das unter Mithilfe amerikanischer Kriegsveteranen aufgebaute Dorf der Freundschaft eröffnet, ein Behandlungszentrum für Opfer des Entlaubungsmittels. Dennoch sind auch dies Einzelaktionen, die nur einer Minderheit der Betroffenen zu gute kommen.
· Datum: Sa Juni 22, 2013 · Aufrufe: 4300
· Tags: 1 · Dateigröße: 75.5Kb, 431.8Kb · Abmessungen: 1500 x 1125 · ·
Zusätzliche Infos
Wertung: ********** 10.00
Wertung: Schwach Exzellent
Schlüsselwörter: Ebene der Tonkrüge

Autor
Thema  
TeresaMaria

Erfahrener Benutzer

Registriert: Juli 2012
Beiträge: 15,147
So Juni 23, 2013 12:00am Wertung: 10.00 

Sehr interessant !
Dieser Benutzer ist offline
Klicken Sie hier um das Profil des Benutzers zu sehen Klicken Sie hier um dem Benutzer eine private Nachricht zu senden Alle Beiträge dieses Benutzers anzeigen Die Galerie des Benutzers besuchen  
Elfie

Erfahrener Benutzer

Registriert: Juni 2009
Beiträge: 23,989
So Juni 23, 2013 8:40am Wertung: 10.00 

Dieser Benutzer ist offline
Klicken Sie hier um das Profil des Benutzers zu sehen Klicken Sie hier um dem Benutzer eine private Nachricht zu senden Alle Beiträge dieses Benutzers anzeigen Die Galerie des Benutzers besuchen  
SAGEN.at
Administrator

Registriert: April 2005
Wohnort: Innsbruck
Beiträge: 31,336
Mo Juni 24, 2013 8:38pm Wertung: 10.00 

Traumhaftes Bild aus einer mega-spannenden Gegend! Ich habe mich schon während dem (späten) Vietnam-Krieg sehr für diese aufregende Region interessiert und einiges gelesen, um so mehr freue ich mich über Deine Dokumentarfotos hier!

Eine kleine Bitte: wäre es Dir möglich, den Fotos einen Bild-Titel zu geben? Du kannst einen Bild-Titel auch nachträglich über die Funktion "Foto ändern" einfügen.

Wolfgang (SAGEN.at)
Dieser Benutzer ist offline
Klicken Sie hier um das Profil des Benutzers zu sehen Klicken Sie hier um dem Benutzer eine private Nachricht zu senden Visit SAGEN.at's homepage! Alle Beiträge dieses Benutzers anzeigen Die Galerie des Benutzers besuchen  
SAGEN.at
Administrator

Registriert: April 2005
Wohnort: Innsbruck
Beiträge: 31,336
Mo Juni 24, 2013 10:01pm

Danke!

Wolfgang (SAGEN.at)
Dieser Benutzer ist offline
Klicken Sie hier um das Profil des Benutzers zu sehen Klicken Sie hier um dem Benutzer eine private Nachricht zu senden Visit SAGEN.at's homepage! Alle Beiträge dieses Benutzers anzeigen Die Galerie des Benutzers besuchen  
dahnoon

Erfahrener Benutzer

Registriert: Mai 2013
Wohnort: 1030 Wien
Beiträge: 666
Mo Juni 24, 2013 10:14pm

gerne,... ich empfehle die Filme des leider schon verstorbenen Sousath Phetrasy, Vater des jetzigen Besitzers des Maly Hotels in Phonsavan. Sousath Phetrasy rief MAG = Mines Advisory Group ins Leben. Ziel ist es, die Sicherheit für die ansässige Bevölkerung zu erhöhen, indem auch mit internationaler Beteiligung die zahlreichen Überreste der amerikanischen Bombardements zu beseitigen und gefährliche Blindgänger zu entschärfen. Diese Initiative wird von seinem Sohn fortgeführt.

------------------------------
Mit freundlichem Gruß, Susanne
Dieser Benutzer ist offline
Klicken Sie hier um das Profil des Benutzers zu sehen Klicken Sie hier um dem Benutzer eine private Nachricht zu senden Alle Beiträge dieses Benutzers anzeigen Die Galerie des Benutzers besuchen  
SAGEN.at
Administrator

Registriert: April 2005
Wohnort: Innsbruck
Beiträge: 31,336
Mo Juni 24, 2013 10:29pm

Als zum Vietnam-Krieg jeden Abend in "Zeit im Bild" die Aufnahmen aus dem Kriegsgebiet kamen, hat mir mein Vater einmal eine der großen Landminen-Fabriken in einem kleinen oberösterreichischen Dorf gezeigt (von außen). Er ist dort extra für mich hingefahren, das war Mitte der 1970er-Jahre, er hat das auch nie verstanden warum Menschen sowas erzeugen können. Die Firma ist übrigens im Militärbereich auch bekannt für Landminen mit Plexiglassplittern, die man bei den Opfern nicht operieren kann, da die Splitter bei möglicherweise kurzfristig überlebenden im Röngten nicht erkannt werden. Wir haben das nie verstanden, warum in einem Staat wie Österreich, solcher Wahnsinn produziert werden muss?

Wolfgang (SAGEN.at)
Dieser Benutzer ist offline
Klicken Sie hier um das Profil des Benutzers zu sehen Klicken Sie hier um dem Benutzer eine private Nachricht zu senden Visit SAGEN.at's homepage! Alle Beiträge dieses Benutzers anzeigen Die Galerie des Benutzers besuchen  



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 14:38 Uhr.


©2000 - 2022 www.SAGEN.at