SAGEN.at  FORUM  


  Home · Suchen · Registrieren  

Statistiken
Registrierte Benutzer 2,524
Fotos 64,353
Kommentare 56,875
Aufrufe 465,444,539
Belegter Speicherplatz 18,408.5Mb

« Januar 2021
SoMo DiMi DoFr Sa
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31      

Zufallsfotos
Nr414.jpg
Sitzgelegenheit
bRokEnCHaRacTer

[ Industriearchitektur, Urban Exploration ]
julia4.jpg
Romeo und Julia in V
klarad

[ Städte und Stadtteilporträts ]
090507021_Nelkena.jpg
Gewürznelke
peter

[ Ernährung ]
P1140242.JPG
Sehnsüchtig in Erwar
Cornelius Fabius

[ Alltag ]
QI4A4242.jpg
Glockenweihe
peter

[ Gmunden - Ansichten aus Gmunden, Oberösterreich ]
Schloss_Moos_Schulthaus_1.jpg
Schloss Moos-Schulth
SAGEN.at

[ Burgen und Schlösser ]
· mehr ·

 
Home » Themenübersicht » Themen » Kunstgeschichte » Fresken und Fassaden Photo Options
mehr
st-wolf_7_.JPG
st-wolf_6_.JPG
B_ckerstrasse.jpg
Chinesisches_Haus_Potsdam.jpg
Basilisk_2_.jpg
mehr

Zurück   Diashow   Weiter

Reste alter Fresken auf Hausfassade
(Klicken Sie auf das Bild für eine größere Ansicht)

Zurück   Diashow   Weiter


Foto Details
dahnoon



Erfahrener Benutzer

Registriert: Mai 2013
Wohnort: 1030 Wien
Beiträge: 666
Alle Fotos dieses Benutzers anzeigen
Reste alter Fresken auf Hausfassade in der Bäckerstraße, Wien 1
Quelle Stadtflaneur
Nr. 12: Das Haus hat eine sichtbare Bausubstanz die bis in das 13. Jh zurückgeht. Das kleine Spitzbogenportal neben dem Haupteingang stammt aus dieser Zeit. Dazu gehört auch die tonnengewölbte Einfahrt mit sechs rund- und spitzbogigen Schlitzfenstern und die linke Wand mit original erhaltenem gotischen Verputz und roter Fugenmalerei. Weiter Um- und Zubauten stammen aus dem 15. und 16. Jh. 1775 wurde es von Charlote Gräfin von Nimtsch erworben. 1823 erhielt es durch einen Umbau sein heutiges Aussehen. Es ist eines der wenigen Häuser, die noch eine alte, aufgemalte Hausnummer besitzen. Auffallend sind der Renaissance-Erker und das 1978 freigelegte Fresko Wo der Wolf mit der Kuh am Brett spielt.
Mit dem Fresko am Haus Nr. 12 werden teils amüsante Geschichten verbunden. Eine Variante erzählt von einer Liebesgeschichte in der Andreas Wolf, Anastasius Kuh und Wolfs Mündel Amalie den Hintergrund für das Fresko bilden, manche sehen jedoch im Fresko eine Kritik an den Jesuiten und der Gegenreformation. Wolf und Kuh stehen für Protestanten und Katholiken, die Figur im Hintergrund ist ein Notar (mit Fliegenklatsche) der sich an dem Gegensatz zu bereichern versucht, oder wartet auf welche Seite er sich schlagen soll.
· Datum: Sa Juni 1, 2013 · Aufrufe: 4414
· Dateigröße: 37.1Kb, 203.6Kb · Abmessungen: 1125 x 1500 · ·
Zusätzliche Infos
Wertung: ********** 10.00
Wertung: Schwach Exzellent
Schlüsselwörter: Reste alter Fresken auf Hausfassade

Autor
Thema  
TeresaMaria

Erfahrener Benutzer

Registriert: Juli 2012
Beiträge: 15,138
Do August 15, 2013 4:51pm Wertung: 10.00 

Dieser Benutzer ist offline
Klicken Sie hier um das Profil des Benutzers zu sehen Klicken Sie hier um dem Benutzer eine private Nachricht zu senden Alle Beiträge dieses Benutzers anzeigen Die Galerie des Benutzers besuchen  



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:32 Uhr.


©2000 - 2021 www.SAGEN.at