SAGEN.at  FORUM  


  Home · Suchen · Registrieren  

Statistiken
Registrierte Benutzer 2,277
Fotos 57,008
Kommentare 52,168
Aufrufe 414,290,582
Belegter Speicherplatz 15,744.5Mb

« Oktober 2017
SoMo DiMi DoFr Sa
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031    

Zufallsfotos
DSC00794.JPG
Krems an der Donau
Rabenweib

[ Städte und Stadtteilportraits ]
IMG_0938.JPG
Villa La Rotonda
TeresaMaria

[ Villa Rotonda bei Vicenza- erschaffen von Palladio ]
P1100186_Kopie.jpg
Keremeos Rodeo, BC,
claru

[ Spiele und Freizeit ]
Bhf_Bad_Tatzmannsdorf_20.jpg
Betrieb eingestellt
harry

[ Bahnhof Bad-Tatzmannsdorf ]
IMG_0229.JPG
Pürgg
TeresaMaria

[ Pürgg ]
IMG_4096.JPG
Grabmal Anton Rückau
Elfie

[ Sepulkralkultur ]
· mehr ·

 
Home » Themenübersicht » Themen » Natur » Pflanzen » einheimische Pflanzen » Bäume Photo Options
mehr
waldesruh_1.jpg
seistett_8_.JPG
seistett_7_.JPG
Fensterblick_03.jpg
kirsche_2.jpg
mehr

Zurück   Diashow   Weiter

Mostbirnbaum
(Klicken Sie auf das Bild für eine größere Ansicht)

Zurück   Diashow   Weiter


Foto Details
Elfie



Erfahrener Benutzer

Registriert: Juni 2009
Beiträge: 23,712
Alle Fotos dieses Benutzers anzeigen
in Seitenstetten an der Umfassungsmauer des Stiftes.
Schon die Kelten vertrauten auf die gesunde Wirkung des Mostes. Doch zu jener Zeit soll er noch ein recht grobschlächtiges Getränk gewesen sein. Erst die Römer führten die Kunst der Veredelung und der verfeinerten Produktion ein. Im 12. Jahrhundert gab es im Umfeld von Stift Seitenstetten ein adeliges Geschlecht, das den Birnbaum im Wappen trug und sich ‚von Birnbaum’ nannte. Auch im 18. Jahrhundert spielte der Most eine wichtige Rolle. Kaiserin Maria Theresia verordnete die Anpflanzung von Streuobstbäumen. Ihr Sohn und Nachfolger Joseph II. belohnte Landwirte mit einer silbernen Medaille, wenn sie über 100 Obstbäume setzten. Er ordnete auch an, bei jeder Hochzeit einige Obstbäume anzupflanzen.
Den nächsten Aufschwung erlebte der Most gegen Ende des 19. Jahrhunderts, in der Zeit der Bauernbefreiung und Industrialisierung. Jetzt wurden Straßen und Eisenbahnnetze gebaut und der Most konnte leicht in fernere Regionen transportiert werden. Die Mostkeller wurden zur ‚Goldmine der Region’.
Die gute Zeit hielt bis nach dem 2. Weltkrieg an. Dann geriet der Most völlig aus der Mode. Bier, Wein und Limonaden liefen ihm dem Rang ab. Viele Obstbaumzeilen wurden gerodet, der Baumbestand nahm rapide ab.
Inzwischen wächst die Zahl der Obstbäume wieder, über 300.000 schmücken das Land, von Jahr zu Jahr werden es mehr.
Quelle: moststrasse.at
· Datum: Di April 30, 2013 · Aufrufe: 2024
· Dateigröße: 90.3Kb, 577.4Kb · Abmessungen: 1096 x 1300 · ·
Zusätzliche Infos
Wertung: ********** 10.00
Wertung: Schwach Exzellent
Schlüsselwörter: Mostbirnbaum, Mostviertel, Niederösterreich

Autor
Thema  
TeresaMaria

Erfahrener Benutzer

Registriert: Juli 2012
Wohnort: Graz, Steiermark
Beiträge: 14,846
Di April 30, 2013 8:50pm Wertung: 10.00 

Dieser Benutzer ist offline
Klicken Sie hier um das Profil des Benutzers zu sehen Klicken Sie hier um dem Benutzer eine private Nachricht zu senden Alle Beiträge dieses Benutzers anzeigen Die Galerie des Benutzers besuchen  
Bergphönix
Benutzer

Registriert: Dezember 2011
Beiträge: 122
Di April 30, 2013 9:07pm Wertung: 10.00 

Dieser Benutzer ist offline
Klicken Sie hier um das Profil des Benutzers zu sehen Klicken Sie hier um dem Benutzer eine private Nachricht zu senden Alle Beiträge dieses Benutzers anzeigen Die Galerie des Benutzers besuchen  
klarad
Erfahrener Benutzer

Registriert: Januar 2010
Wohnort: NÖ und Kärnten
Beiträge: 10,491
Mi Mai 1, 2013 7:42am Wertung: 10.00 

Prachtvoller Baum und interessante Geschichte dazu.

------------------------------
K.D.
Dieser Benutzer ist offline
Klicken Sie hier um das Profil des Benutzers zu sehen Klicken Sie hier um dem Benutzer eine private Nachricht zu senden Alle Beiträge dieses Benutzers anzeigen Die Galerie des Benutzers besuchen  



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 06:23 Uhr.


©2000 - 2017 www.SAGEN.at