SAGEN.at  FORUM  


  Home · Suchen · Registrieren  

Statistiken
Registrierte Benutzer 2,279
Fotos 57,011
Kommentare 52,176
Aufrufe 414,510,802
Belegter Speicherplatz 15,745.5Mb

« Oktober 2017
SoMo DiMi DoFr Sa
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031    

Zufallsfotos
Hascheekn_del.jpg
Hascheeknödel
peter

[ Ernährung ]
IMG_0697.JPG
Baumrecht vor Baurec
TeresaMaria

[ Alltag ]
Bienenstock_Stehrerhof.jpg
Bienenstock
SAGEN.at

[ Tiere ]
Voecklabruck_1950er.jpg
Vöcklabruck um 1950
SAGEN.at

[ Vöcklabruck - Ansichten aus Vöcklabruck, Oberösterreich ]
IMG_8116.JPG
Detail Fassade Lande
TeresaMaria

[ Graz - Ansichten aus Graz, Steiermark ]
p_bring_10_.JPG
Weltkriegsopfer
Elfie

[ Kirchenfenster ]
· mehr ·

 
Home » Themenübersicht » Themen » Kunstgeschichte » Kirchen, Wallfahrtskirchen Photo Options
mehr
frauenberg_1.jpg
944561_10200602398575830_2092216853_n.jpg
945167_10200602358574830_1331567114_n.jpg
muta.jpg
st3.JPG
mehr

Zurück   Diashow   Weiter

Kircheninnenraum Kirche bei Schloss Aigen, Salzburg
(Klicken Sie auf das Bild für eine größere Ansicht)

Zurück   Diashow   Weiter


Foto Details
TeresaMaria



Erfahrener Benutzer

Registriert: Juli 2012
Wohnort: Graz, Steiermark
Beiträge: 14,846
Alle Fotos dieses Benutzers anzeigen
Die Aigner Kirche befindet sich in Salzburg-Aigen und ist dem Heiligen Johannes dem Täufer geweiht.

Die Aigner Kirche liegt unmittelbar neben dem Schloss Aigen und nur wenige Meter vom Beginn des Aigner Parks entfernt.

Bis 1139 lag die Seelsorge für Aigen beim Erzstift St. Peter, dann beim Salzburger Domkapitel. 1411 wird erstmals eine eigene Kirche erwähnt und 1447 ist ein Aigner Friedhof nachgewiesen. Unter Wolf Dietrich von Raitenau kam es zu einer Teilung und Aigen kam zur neu errichteten Stadtpfarre St. Andrä. 1699 wurden die Filialkirchen Aigen und Pfarrkirche Gnigl zu einer selbständigen Kuratie vereinigt. Die Hauptkirche war Aigen, der Sitz des Kuraten aber Gnigl. In den folgenden 150 Jahren gab es 14 Kuraten von Aigen.


Die Kirche wurde 1852 eine selbständige Pfarre. Der erste Pfarrer war J. G. Freundlinger, der bis dato Kaplan in St. Andrä war. 1891 wurde der heutige Friedhof angelegt, weil der alte um die Kirche zu klein wurde. Noch heute kann man aber Grabmäler um die Kirche sehen (z. B. von Alexander Julius Schindler oder der Orgelbauerfamilie Mauracher). Zwischen 1909 und 1911 wurde das Aigner Kirchlein, nachdem es den Anforderungen einer Stadtpfarrkirche in keiner Weise mehr entsprach, nach den Plänen von Franz Wagner in einem völligen Umbau um ihre eigene Achse gedreht und so entscheidend erweitert. 1969 wurde die Kirche unter Diözesan-Architekt Karl Pirich restauriert.

2003 baute Gaston Kern, elsässischer Orgelbaumeister, eine neue Orgel in die Pfarrkirche Aigen ein. Kern schuf dabei den faszinierenden Nachbau einer französischen Orgel des 18. Jahrhunderts nach dem Vorbild Johann Andreas Silbermann (1712 bis 1783). Die Disposition hat der Organist Stephan Aichinger mitgestaltet. 22 Register verteilen sich auf zwei Manuale und Pedal.

Mehrere Quellen schreiben, dass die Eltern von Wolfgang Amadeus Mozart, Leopold Mozart und Anna Maria Walburga Pertl in der Kirche von Aigen am 21. November 1747 geheiratet haben sollen. Jüngere Forschungen sprechen aber davon, dass die Trauung im Salzburger Dom stattgefunden hat.

Quelle:
http://www.salzburg.com/wiki/index.php/Aigner_Kirche
· Datum: Mo April 29, 2013 · Aufrufe: 2552
· Dateigröße: 44.5Kb, 91.9Kb · Abmessungen: 638 x 960 · ·
Zusätzliche Infos
Wertung: Schwach Exzellent
Schlüsselwörter: Kircheninnenraum Kirche bei Schloss Aigen, Salzburg



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 09:19 Uhr.


©2000 - 2017 www.SAGEN.at