SAGEN.at  FORUM  


  Home · Suchen · Registrieren  

Statistiken
Registrierte Benutzer 2,405
Fotos 61,072
Kommentare 54,990
Aufrufe 438,112,221
Belegter Speicherplatz 17,283.6Mb

« Juli 2019
SoMo DiMi DoFr Sa
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Zufallsfotos -
Hundsheimer_Berg_048.jpg
Hainburger Federnelk
Joa

[ Benutzer Galerien ]
DSC02405.JPG
Zwerge Salzburg Reic
pHValue

[ Benutzer Galerien ]
9286044-1b.jpg
Nebel und Sonne über
EyP3

[ Benutzer Galerien ]
DSC04907.JPG
Nachwuchsförderung i
Gotto

[ Benutzer Galerien ]
Kalkbrennerei.jpg
Kalkbrennerei
Sellerie

[ Benutzer Galerien ]
london021.jpg
eiswagen
mina

[ Benutzer Galerien ]
· mehr ·

 
Home » Benutzer Galerien » Joa Photo Options
mehr
Museumsdorf_Niedersulz_-_Nexinger_Teichweg_051.jpg
Museumsdorf_Niedersulz_-_Nexinger_Teichweg_047.jpg
Museumsdorf_Niedersulz_-_Nexinger_Teichweg_046.jpg
Museumsdorf_Niedersulz_-_Nexinger_Teichweg_027.jpg
Museumsdorf_Niedersulz_-_Nexinger_Teichweg_004.jpg
mehr

Zurück   Diashow   Weiter

Schlafzimmer
(Klicken Sie auf das Bild für eine größere Ansicht)

Zurück   Diashow   Weiter


Foto Details
Joa



Erfahrener Benutzer

Registriert: April 2011
Wohnort: Wien
Beiträge: 10,195
Alle Fotos dieses Benutzers anzeigen
Heute anläßlich eines Besuches des Museumsdorfes Niedersulz aufgenommen.

Das Weinviertler Museumsdorf Niedersulz ist die zentrale museale Institution im Weinviertel. Im Mittelpunkt der Arbeit steht die museale Erfassung der dörflichen Kulturgeschichte des Weinviertels, insbesondere der Volkskultur.
Einmalig sind die Idee des Gründers mit der Schaffung eines dörflichen Ensembles zur Abbildung der anonymen Architektur des Weinviertels und das darin enthaltene Architekturinventar, das eine Vielfalt von formalen Details zeigt.
Im so entstandenen nach Idealbildern konstruierten Museumsdorf wird bei der Erweiterung durch Einzelbauten dem Prinzip der historischen Zusammenhänge und der Ganzheitlichkeit der Darstellung entsprochen. Soweit es das Museumsgelände zulässt werden weiterhin historisch gewachsene Blickachsen berücksichtigt. Der neue wissenschaftliche Anspruch fordert größtmögliche Authentizität insbesondere bei der Wahl von Materialien und Techniken beim Übertragen, aber auch bei der Ausstattung und Einrichtung der Gebäude.
Als Freilichtmuseum sammelt, bewahrt, erforscht, präsentiert und vermittelt das Weinviertler Museumsdorf Baukultur und Sachzeugnisse in ihren jeweiligen kulturellen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Zusammenhängen, geistige Zeugnisse (z.T. zum immateriellen Kulturerbe gehörig) sowie ökologischen Grünraum und historische Gärten ab dem späten 18. Jahrhundert, schwerpunktmäßig aus dem 19. Jahrhundert. Quelle
· Datum: Do April 11, 2013 · Aufrufe: 13279
· Dateigröße: 44.7Kb, 273.4Kb · Abmessungen: 1000 x 717 · ·
Zusätzliche Infos
Wertung: ********** 10.00
Wertung: Schwach Exzellent
Schlüsselwörter: Museumsdorf Niedersulz Schlafzimmer

Autor
Thema  
Babel
Erfahrener Benutzer

Registriert: Dezember 2012
Beiträge: 7,980
Do April 11, 2013 9:58pm Wertung: 10.00 

Dieser Benutzer ist offline
Klicken Sie hier um das Profil des Benutzers zu sehen Klicken Sie hier um dem Benutzer eine private Nachricht zu senden Alle Beiträge dieses Benutzers anzeigen Die Galerie des Benutzers besuchen  
Elfie

Erfahrener Benutzer

Registriert: Juni 2009
Beiträge: 23,991
So April 14, 2013 7:38am Wertung: 10.00 

Das Malen der Holzmaserung forderte die Vielseitigkeit der Tischler von damals heraus. Die Schlafzimmermöbel meiner Eltern waren in "Palisander", wie die hier die Tafeln an den Fußteilen. Ein befreundeter Tischler erzählte, dass sein Chef, der ein gewisses Problem hatte, dieses Muster immer am Morgen malte, da gelang es am besten, weil er noch sehr zitterte.
Dieser Benutzer ist offline
Klicken Sie hier um das Profil des Benutzers zu sehen Klicken Sie hier um dem Benutzer eine private Nachricht zu senden Alle Beiträge dieses Benutzers anzeigen Die Galerie des Benutzers besuchen  
pHValue
Erfahrener Benutzer

Registriert: Februar 2011
Beiträge: 2,109
Do März 19, 2015 4:50pm

Die Malerei hat der Tischler nicht gemacht. Das war der Job des Malers. Maler die das Können, sterben auch aus: hier von http://www.dekorationsmalerei.at/holzmalerei/ Die Holzmalerei (Holzimitation) ist eine Technik mit der sich die verschiedensten Holzarten täuschend echt nachahmen lassen. Bei der Ausführung der Holzmalerei spricht man vom lasieren, fladern oder maserieren.



Im 19. Jahrhundert erlebte die Technik der Holzmalerei - wie auch allen anderen dekorativen Maltechniken aus dem Malerhandwerk - Ihren Höhepunkt. Die damaligen Maler – Dekorationsmaler genannt - übten die Holzmalerei in höchster Perfektion aus. Auf Werkstoffen wie unter anderem Türen, Tore oder Möbel die aus "billigem" Weichholz hergestellt wurden, wurde damals vom Maler und Anstreicher bzw. dem Dekorationsmaler mit Farbe teures edles meist Hartholz vorgetäuscht. Zum Einen wären oft Möbel oder Türen aus hartem Hölzern unerschwinglich gewesen zum Anderen konnte der Maler das Holz in seiner schönsten Form und Farbe malen wie es dem Tischler meist gar nicht oder nur selten zur Verfügung stand. Der Untergrund dafür wurde damals mit Ölfarbe aus Leinöl (Leinölfarbe) vorbereitet und dann mit Öllasur oder Wasserlasur maseriert. Solche Ölfarbenanstiche waren extrem haltbar. Oft findet man heute noch Maserierungen die über 100 Jahre alt sind. Gemalt wurden Holzarten wie Pitsch Pine, Palisander, Silbereiche, graues Ahorn sowie Vogelaugenahorn oder amerikanisches Ahorn, Esche und Blumenesche bzw. ungarische Esche, Amboina und Thuja, Rosenholz, Zitronenholz sowie alle Arten von Mahagoni usw. In besonderen Bereichen wurde zur Holzimitation Schildpatt imitiert. Eigentlich ein Material das aus dem Tierreich stammt. Bei besonderen Ausführungen wie z. B. auf Salontüren wurden die Plattbahnen mit Schildpatt in rot, grün oder Gold imitiert. Emil Becker - Maler und Lehrer an der gewerblichen Fachschule der Stadt Köln - schrieb 1893 dazu "Obschon französische Holzmaler häufig ganze Doppeltüren mit rotem Schildpatt bemalen, wollen wir dieser Geschmacksverwirrung nicht folgen und dasselbe höchstens als Einlage für Plattbahnen gebrauchen ...". Man hat auch "Steinimitationen gemalt. Das sieht man oft bei Altären.
Dieser Benutzer ist offline
Klicken Sie hier um das Profil des Benutzers zu sehen Klicken Sie hier um dem Benutzer eine private Nachricht zu senden Alle Beiträge dieses Benutzers anzeigen Die Galerie des Benutzers besuchen  
SAGEN.at
Administrator

Registriert: April 2005
Wohnort: Innsbruck
Beiträge: 28,282
Fr März 20, 2015 10:03pm Wertung: 10.00 

@ pHValue: bemerkenswerter Hinweis! Die Technik der Holzmalerei war mir bisher nicht so deutlich bekannt.

Wolfgang (SAGEN.at)
Dieser Benutzer ist offline
Klicken Sie hier um das Profil des Benutzers zu sehen Klicken Sie hier um dem Benutzer eine private Nachricht zu senden Visit SAGEN.at's homepage! Alle Beiträge dieses Benutzers anzeigen Die Galerie des Benutzers besuchen  



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 19:50 Uhr.


©2000 - 2019 www.SAGEN.at